Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Situation mit einer traurigen Komik

Situation mit einer traurigen Komik

1.682 16

Situation mit einer traurigen Komik

man muss dann das Schild aus der Erde ziehen und während der dortigen Öffnungszeiten zum Friedhofsbüro mitbringen
- dann steht es aber nicht mehr da und alles ist eigentlich wieder OK, oder ?

UNVERGESSEN, dieses Wort, hier in Stein gemeißelt, sehr verbindlich in Stein gemeißelt, ich glaube es noch, vielleicht sind die Verwandten einfach nicht mehr so mobil und waren hier schon lange nicht mehr vor Ort, und es gilt dann weiterhin: UNVERGESSEN

der dritte Aspekt ist für mich aus gegebenem Anlass (ich vergaß letztens für 45 Minuten 2 Namen und eine PC-Bedienung, nach 45 Minuten war wieder alles da, ich bin jetzt wegen zu hohem Blutdrucks in Behandlung und nehme dies alles ernst), dass man auch kurzfristig etwas vergessen kann

gut, Situationskomik ist hier für mich, dass man es

trotzdem
und
gerade
und
verstärkt
ernst

nimmt,
was hier zu tun und trauriges Gefühl ist

Hirn
Hirn
werner weis

Kommentare 16

  • Eckhard Meineke 31. Mai 2011, 19:29

    Es ist doch immer wieder gut, sich Fotos nach einiger Zeit noch einmal anzusehen. Gut, "Unvergessen", der Eintrag auf dem Schild, ist zunächst einmal der Ausdruck der Trauer der Hinterbliebenen, die den Stein nach dem Tod des Familienmitglieds in Auftrag geben. Aber das Nichtvergessen oder Vergessen ist eben auch an diejenigen Leute gebunden, die die Grabpflege übernommen haben. Bei alten Ehepaaren stirbt der Ehepartner vielleicht alsbald auch oder er kann das Grab selbst nicht mehr pflegen und übergibt die Angelegenheit an eine Gärtnerei ... so sorgfältig wie die allseits bekannten Mitmenschen, die ihren verstorbenen Partner jede Woche einmal aufsuchen, arbeiten die garantiert nicht. Insofern ist das Schild ja nur der Appell der Friedhofsverwaltung an den für die Grabpflege Verantwortlichen, sich einmal dort zu melden, nachdem das Grab offenbar verwahrlost ist. Das ist jedenfalls eine sehr optimistische Idee. Eckhard
  • Babette Holzhauer - Goergens Schätzelein 10. Oktober 2009, 13:29

    ...... und bitte nicht das Schild vergessen!!!!!!
  • Elke Cent 8. Oktober 2009, 22:01

    Für mich passen Schild und Inhalt ganz und gar fast nur nach Deutschland.
    Es ist alles geregelt.
    Fast alle jedenfalls.
    Durchkalkuliert.
    Ist doch praktisch logisch, dass hier Zeit eingespart werden kann.
    Zeit, die ein Verwalter bräuchte, um das Schil selbst abzuholen, wenn denn der Betroffene (der es ja in zweierlei HInsicht ist) sich ordnungsgemäß (und das haben wir Deutschen ja mittlerweile gelernt - die meisten jedenfalls) meldet.
    Hier herrscht halt Ordnung.
    Alles muss passen.
    Und wieder wird der Mensch zum Vorgang.
    Akten. Paragraphen. Regeln. Verordnungen.

    Zum Glück gibt es noch Gefühle, die wir pflegen sollten ... leider könnte man hier auch daran zweifeln ...


    lg Elke
  • Foto-Volker 6. Oktober 2009, 8:01

    Noch eine Bemerkung von mir:
    In meiner Stadt sind die Friedhofsgebühren wahnsinnig gestiegen, allein die Benutzung der Trauerhalle kostet über 300 €. Kein Wunder, dass Auswege gesucht und gefunden werden wie anonyme Bestattung, Trauerfeier an einer anderen Stelle, Einäscherung in Polen oder Tschechien......
    ----------------------------------------------------------
    Nach 16 Jahren Liegezeit bekam ich schon die Aufforderung, die Urnengrabstelle meiner Frau neu zu mieten oder aufzugeben.
    Noch makaberer aber war, dass, als meine Frau noch im Sterben lag, ich schon die Werbung eines Bestatters im Briefkasten hatte. Zufall?
    Ein halbes Jahr nach ihrem Tode fand ich gar dreimal Schreiben von Partnervermittlungen im Briefkasten vor.
    Bilde sich jeder selbst seine Meinung.
    VG Volker


  • Eva-Maria Nehring 2. Oktober 2009, 18:06

    "interessant" wäre,
    wie lange dies Schild stehen wird,ehe sich einer der Angehörigen meldet.....
    LG Eva
  • Heinz Schikora 30. September 2009, 19:44

    Solche und ähnliche Schilder findet man immer häufiger, vor allem in größeren Städten. Oft schon nach relativ kurzer Ruhezeit.
    Hat man sie vergessen oder ist man einfach in der Anonymität abgetaucht?
    Gruß, Heinz
  • Adrena Lin 30. September 2009, 6:04

    Im Hinblick auf die verwaisten Gräber hat sich meine Mama ein Anonymes Grab gewünscht....Ich habe es natürlich akzeptiert, aber es war anfangs sehr schwer mit der Wiese vor mir....Aber was ist wichtig....die vielen guten, wunderbaren Gespräche, Momente, Erlebnisse, die "Prägungen, die sie ihn mir hinterlassen hat....ihre Musik, ihre Bilder....Das ist das, was "Unvergesslich" ist und wertvoll !
    LG Andrea
  • Willi Thiel 29. September 2009, 23:31

    also friedhöfe bin jetzt quasi seit april regelmäßiger besucher hier ...muß sagen die haben schon eine merkwürdige politik. vor allem was gebühren anbelangt....
    aber manche gräber sind halt mal ungepflegt aus welchen gründen auch immer.
    gut blutdruck hoch hab ich nicht
    aber vergessen jo da kann ich auch ein lied von singen.....blutdruck weiterhin für ernst nehmen
    vergessen ..... ist nicht so schlimm....
    sitze auch schonmal vor der kiste hier und frage mich wie haste dat mal gemacht .
    mein dauervergesser ist ein bildbearbeitungsprogram womit man mehrere fotos übereinander legen kann was ausschneiden und dann das weggeschnittene vom foto mit irgendwelchen gifs aus füllen kann. und dann muß irgendwie zum schluß die schichten zusammengefügt werden ....wenn es klappt ist es gut, aber beim nächsten mal hab ich meistens den weg bis zum ende vergessen und fange wieder an zu probieren.
    ach was solls erfreuen wir uns lieber an unvergessene dinge
    hg willi
  • Marina Luise 29. September 2009, 21:29

    Aha - alles sehr theoretisch wahr und schön - und dennoch dauert mich ein verwaistes Grab, auf dem Disteln wachsen - warum??? Euch doch auch - seid doch ehrlich!
    Und "Das Leben endet nun mal mit dem Tode und vor dem sind alle gleich - Gerechtigkeit muss sein" - ja! Aber im leben gibt es schon keine Gerechtigkeit - hören wir doch auf wie im Mittelalter auf das Jenseits zu warten! Ich will jetzt leben!! und gut - warum nicht? Anderen geht's blendend! :) Mit welchem Recht?
    Hohe Geburt? - In welchem Jahrtausend leben wir eigentlich seit dem Mittelalter....?
    Manche schlucken hier echt alles - ICH NICHT!
  • Eckhard Meineke 29. September 2009, 19:12

    Lieber Werner, das Vergessen der Toten war im frühen Mittelalter ein Umstand mit schweren Folgen, denn man bildete sich ein, dass nur derjenige vor Gott gegenwärtig sei, für den auf der Erde gebetet würde. Nun, wie es mit dem Vergessensein der Menschen bei Gott steht, wissen wir nicht. Was uns Sterbliche betrifft, wird das in wenigen Generationen nach uns mit Sicherheit der Fall sein. Und leider vergessen aufgrund der höheren Lebenserwartung bereits viele bei lebendigem Leibe sich selbst; jeder kennt vielleicht Beispiele aus seiner Verwandtschaft und Bekanntschaft. Damit hat das zeitweilige Vergessen von irgendetwas aber noch nicht notwendigerweise etwas zu tun. Eckhard

    Mitten im Leben
    Mitten im Leben
    Eckhard Meineke

  • Katharina Noord 29. September 2009, 18:55

    Morbus Alois und erhöhter Blutdruck haben zum Glück wenig gemeinsam. hoher Blutdruck kann zwar zu Hirnbeschädigung führen, aber im Gegensatz zu Alzheimer kann man was gegen tun.
    Das tust Du - und das ist gut so.
    lg, Katharina
  • Foto-Volker 29. September 2009, 18:45

    Das Leben endet nun mal mit dem Tode und vor dem sind alle gleich - Gerechtigkeit muss sein.
    Was bedeutet schon ein teuerer Grabstein?
    Auch die Hinterbliebenen werden alt und sterben.
    Ein ungepflegtes Grab muss also nicht immer zwangsläufig aufs Vergessen schließen.
    VG Volker
  • Marina Luise 29. September 2009, 17:30

    Absurd und tragikomisch!
  • Manfred Wenzel 29. September 2009, 15:52

    sehr beklemmend - da kommt die Angst vor dem Vergessenwerden hoch - aber gerade deswegen ein sehr gutes Bild !
    lg
    Manfred
  • Watndat 29. September 2009, 15:12

    Nein Werner ist noch ein gaaanz langer weg nach Alsheim..
    Ja mit Blutdruck ist nicht zu spassen...

    Traurig jedoch, dass keiner mehr die Zeit hat , eine Grabstätte zu besuchen. Dass mit Jahren vergessen wird oder ignoriert ...Obwohl es mahnend in grosser Schrift Unvergessen eingemeisselt steht..
    Das Leben geht weiter..Jedenfalls für die Lebenden..

    Lg..