Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
I believe I can fly . . .

I believe I can fly . . .

322 10

Monika Elisabeth


Free Mitglied, Allgäu

I believe I can fly . . .

Unsere tiefste Angst


Unsere tiefste Angst ist es nicht, ungenügend zu sein.
Unsere tiefste Angst ist es, dass wir über die Maßen kraftvoll sind.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit,
das am meisten Angst macht.

Wir fragen uns selbst, wer bin ich - von mir zu glauben,
dass ich brillant, großartig, begabt und einzigartig bin?
Aber in Wirklichkeit - warum solltest du es nicht sein?
Du bist ein Kind Gottes.
Dein Kleinmachen dient nicht der Welt.
Es zeugt nicht von Erleuchtung, sich zurückzunehmen,
nur damit sich andere um dich herum
nicht verunsichert fühlen.

Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes,
die in uns liegt, auf die Welt zu bringen.
Sie ist nicht in einigen von uns, sie ist in jedem!
Und indem wir unser eigenes Licht scheinen lassen,
geben wir anderen Menschen unbewusst die Erlaubnis
das gleiche zu tun.
Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind,
befreit unser Dasein automatisch die anderen.





Nelson Mandela, Antrittsrede 1994







Autor : Björn Pedersen

... sehr schön!

LG Björn

Kommentare 10

  • J. Und J. Mehwald 18. August 2007, 23:48

    Die "Gedanken" unter diesem Bild und in Deiner Anmerkung können wir schon eher nachvollziehen, bejahen.
    Wenn diese Gedanken Flügel gekämen, könnten nicht nur die Tauben überall hinkommen.
  • Franz Burghart 16. August 2007, 18:22

    Das etwas düstere Licht und die Worte von Mandela im Zusammenhang mit dem Bild zwingen zum Nachdenken
    LG Franz
  • Ulrich Ruess 15. August 2007, 22:54

    Das Leben ist schon ein gewaltiges Gewusel aller möglichen Spezies durcheinander, jede hat ihre eigenen Sehnsüchte und doch kann es so friedlich zugehen und an den Schnittstellen sogar ein gegenseitiges Geben und Nehmen sein,
    liebe Grüße
    Ulrich
  • Bettina Bürgel-Stein 15. August 2007, 8:08

    Schön, dass Du zu dem Bild die Worte von Mandela ausgesucht hast. Sehr ergreifend!
    LG Bettina
  • Katrin Simon 15. August 2007, 0:41

    Sehr schön!
    Auch der Titel passt!
    Gruß Katrin
  • die Leni 14. August 2007, 21:54

    wow, bist du mutig!
    lg Marlene
  • my Way 14. August 2007, 21:26

    wunderschöne Gedanken, schöne Gewißheit - loslassen ... Dein Bild symbolisiert es sehr gut ;-))
    LG my Way
  • Monika Elisabeth 14. August 2007, 21:23

    Ja. Wolfgang, deine Gedanken und Geschichten zu einem ähnlichen Bild haben mir keine Ruhe gelassen....

    Man könnte in der Tat ein ganzes Buchn an Kurzgeschichten darüber schreiben....! Wie das Leben eben so spielt - das Authentische ist mir eh das Liebste und auch das Spannenste. Der menschliche Geist kann sich nicht annähernd solch interessante Geschichten ersinnen.....

    Einmal ganz abgesehen von den Personen....stell dir einmal vor, wir lassen die Tauben noch zur Wort kommen, was sie uns wohl zu erzählen haben?
    Allein meine persönliches Erfahrung, sie auf dem Arm zu erleben.....könnte Bände füllen:

    - da gibt es die Machttypen, die alle anderen verscheuchen, um sich alleine an der Fütterung zu erfreuen...

    - die Scheuen, die sogleich verschwinden, so sich ihnen ein kleines Hindernis in den Weg drängt ...

    - die Neugierigen, die erstmal ihren Artgenossen den Vortritt lassen ...

    - die Angepassten, die einfach mitttun ....

    - die Verspielten, die sich nur freuen, allein um des Spieles willen ...

    - die Kämpferischen, die alle anderen Aus-knocken, um ihr Revier zu verteidigen ...

    - die Treuen, die immer wiederkehren, auch wenn es kein Futter mehr gibt ....

    - die Verschmusten, die es genießen, mit dem Körper in Kontakt zu kommen, deren Krallen man sanft auf seiner Haut spürt ...

    - die Turteltauben, die einen das erleben lassen, was Venezia so ausmacht ....

    und ...und ...und ....

    Ein spannendes Abenteur auf alle Fälle ...ja, und dann sind da auch noch die Menschen auf dem Bildausschnitt und deren eigenen Geschichten....

    ... und wollte ich darüber jetzt nachsinnen...es würde uns so gehen wie dem Sultan bei 1001 Nacht, als Sharazad zu erzählen begann.....

    ... doch das steht wieder auf einem anderen Stern....!

    Monika
  • Lady Sunshine 14. August 2007, 21:10

    Wunderschön - und sehr tiefsinnig !
    lg Lady Sunshine
  • Wolfgang Speer 14. August 2007, 21:09

    Hallo Monika, das Bild kommt mir irgend wie bekannt vor. Venedig ? Auch dieses Bild erzählt mehrere Geschichten. Zum Beispiel: Wer hat das Kind links alleine im Kinderwagen gelassen ? Oder: Was ist das für eine Ansammlung von Personen hinter der Dame ?
    Auf jeden Fall eine echte, unkaschierte Szene mit schönem Licht und Schärfeverlauf.
    LG Wolfgang