Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Dunkler Ameisenwiesenknopfbläuling (Maculinea Nausithous)

Dunkler Ameisenwiesenknopfbläuling (Maculinea Nausithous)

609 4

Thomas E. Herrmann


Premium (Basic), Sulzbach/Main

Dunkler Ameisenwiesenknopfbläuling (Maculinea Nausithous)

Ich hatte diesen interessanten Bläuling im letzten Sommer schon einmal hochgeladen, jetzt ist mir aber eine bessere (weil schärfere) Aufnahme gelungen, weshalb ich noch mal einen Upload (keinen Reload) wage.
Der Wiesenknopfameisenbläuling hat ein sehr spannendes Leben.
Der Falter ist völlig auf seine Hauptnahrungspflanze fixiert, weshalb man ihn recht leicht finden kann (wenn es denn Bestände gibt, er steht leider auch auf der roten Liste).
Die Eiablage erfolgt auf dem Wiesenknopf (die Blume, auf der der Falter auf meinem Bild sitzt).
Die Raupe frisst sich dann in die Blüte der Pflanze und verbringt dort einen Teil ihres Raupendaseins. Nach einer gewissen Zeit jedoch lässt sich die Raupe auf den Boden fallen, wo sie auf Grund ihres typischen Geruches (sie ahmt den Geruch von Ameisenlarven nach) von Ameisen der roten Wegameise (myrmica rubra) "gerettet" und in deren Nest gebracht wird. Dort ernährt sich die Raupe parasitisch, wobei noch nicht endgültig geklärt ist ob sie sich einfach von den Ameisen füttern lässt oder ob sie unter den richtigen Ameisenlarven räubert. Sie überwintert sodann im Ameisenbau und schlüpft zur Flugzeit des Ameisenwiesenknopfbäulings. Jetzt muss sich der fertige Falter allerdings beeilen, denn er hat nicht mehr den typischen Geruch der Ameise.
Canon EOS 20 D
Sigma 105/2,8 Makro
Soligor 1,7xTelekonverter
f 8.0
1/100s
ISO 100
Einbeinstativ
Ca. 90% Ausschnitt

Kommentare 4

  • Sebastian Scheuschner 3. Januar 2007, 18:35

    eine klasse Makroaufnahme
  • Thomas E. Herrmann 25. Juli 2006, 8:20

    @Thomas: Jedenfalls ohne grosse Bastelei. Durch den relativ geringen Schärfebereich bei Blende 8.0 verschwinden die weiter hinten liegenden Grashalme im Grün. Die Wiesenknöpfe sind im allgemeinen höher als das umgebende Gras; wenn du dann einen einzeln stehenden erwischst, kannst du einen schönen homogenen Hintergrund erhalten.
  • Thomas Kötz 24. Juli 2006, 19:06

    Super! Wie hast'n DEN Hintergrund hinbekommen?
  • Angelika El. 23. Juli 2006, 20:07

    Wunderschönes, gelungenes Makro! Gefällt mir gut. Ich kenne die Schmetterlinge nicht so gut...

    LG!
    Angelika