Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Der Kundschafter ...

Der Kundschafter ...

1.517 40

RiKeMa


Pro Mitglied, ... den unendlichen Weiten der Phantasie

Der Kundschafter ...

18. Juni anno 1815
5.30 Uhr morgens

...Die Preußen kommen tatsächlich. Das hätte Napoleon nicht gedacht. Sie waren bisher so stark gewesen, hatten Wellington und seine Truppen immer wieder angegriffen und kanoniert..........und dann kam auch noch der Regen.........herrlich, dieser Regen.
Er war ihr Verbündeter, er sollte den Zugang doch erschweren......
Aber jetzt das! Dieser verdammte Blücher..........!
Die Junge Garde muss ran..........schnell, sie müssen Lobau zu Hilfe eilen.........die Linien Wellingtons durchbrechen.................und Marschall Grouchy...........er ist unterwegs. Er würde bald eintreffen. Und dann...!
Sie müssen...........Sie würden den Sieg davon tragen!

Ganz sicher!



Doch die Rechnung Napoleons ging nicht auf. Obwohl die Garde als einzige noch einigermaßen den gegnerischen Truppen der Alianz (Preußen, Briten, Niederländer) standhalten konnte, wurden die Franzosen von den Preußen gnadenlos zurückgetrieben und verfolgt.
Die Resultate der Schlacht waren ungeheuer. Der gesamte Artilleriepark, die Geschütze und die Feldequipage des Kaisers fielen in die Hände der Sieger. Der Verlust der Franzosen an Toten, Verwundeten und Gefangenen betrug mehr als die Hälfte der einstmals 72 000 Mann starken Armee, an Geschützen 182. Der Verlust der Verbündeten betrug 1.120 Offiziere und 20.877 Mann.
Napoleon schrieb u.a. dem Nichteintreffen des Marschall Grouchy die Schuld seines Unglücks zu, allein dieser erhielt den von Napoleon am 18. vormittags gegebenen Befehl erst abends nach 7 Uhr. Napoleon selbst hatte an diesem Tag seine gewohnte feste und kaltblütige Haltung verloren und durch den letzten verzweifelten Angriff die Vernichtung seines Heers und damit den Untergang seiner 100tägigen Herrschaft selbst verschuldet.

*Infos aus Wikipedia.de......so gut bin ich nun auch nicht in Geschichte...;-))) *


:-)))


Vielen Dank an Berit Seiboth für den Super-Kavalleristen. So etwas wollte ich schon lange mal machen!!



Kommentare 40

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Poems ...
Klicks 1.517
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz