Aller Anfang ist schwer, so auch in der Fotografie: Dieses Forum bietet Einsteigern die Möglichkeit, sich von Amateuren und Profis helfen zu lassen. Nur Mut: Dumme Fragen gibt es hier nicht - jeder von uns stand einmal ganz am Anfang.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Klaus Moser

Blitze im Freien bei Tageslicht

Der 430 EX der ersten Generation verfügt bereits über die High Speed Sync Funktion,
siehe hier:
https://www.manualslib.com/manual/55394 ... e=5#manual

@ photonenbändiger hat die Funktion ja bereits erklärt.

Die 5 D MK II hat eine Blitzsynchronzeit von 1/200 sec.
Im Program " P " sieht die Kamera den Blitz immer als Hauptlichtquelle und stellt mindestens die 1/60 sec.
ein und passt die Blende entsprechend der Möglichkeiten des Objektives an.
Wenn die größte Blende bei vorgegebener ISO-Zahl nicht ausreicht , blinkt diese im Sucher als Warnsignal auf.

In der Stellung AV und TV wirkt der Blitz eher als Aufheller.
In Stellung AV führt das dazu, dass die Kamera auch relativ lange Verschlusszeiten auswählt um möglichst viel Umgebungslicht einzufangen.
Das kann bei bewegten Objekten schon mal zu Problemen führen.
Canon-spezifisch ist wohl, dass bei Blitzeinsatz die ISO maximal bis ISO 400 von der Kamera eingestellt wird.

Um tiefer in die Blitztechnik einzusteigen, empfiehlt sich z.B. dieses Buch :

https://www.dforum.de/blitzbuch/

Bei halbwegs vernünftigen Lichtverhältnissen und bewegten Objekten arbeite ich persönlich inzwischen mit der manuellen Einstellung.
Ich stelle manuell Zeit und Blende ein , die ISO auf Automatik und der Blitz regelt den Rest.
Das klappt mit ein bißchen Erfahrung ( ausprobieren) meist schon beim ersten Schuss, spätestens nach Anpassung der Werte, beim zweiten Mal.
595 Klicks
Hlutwint

Als Anfänger eine Canon 5D kaufen

Hier meine Erfahrungen zur 5 D MK II und 5 D MKIV mit diversen Objektiven:

Mit der 5 D MKII ( gebr. gekauft für € 1200,-- mit 4.000 Auslösungen) und einige Jahre bis heute im Einsatz mit dem EF 24-105/ 4.0 der ersten Generation. Dazu das EF 50/1,8 der ersten Generation für € 95,-- (neu).

Bei 24mm ist das Objektiv suboptimal ( siehe div. Tests dazu), ansonsten ein wunderbarer Allrounder
für 90% meiner Motive ( Landschaft, Urlaub, Veranstaltungsfotografie ).

Das 50mm hatte ein ungeschlagenes Preis-/Leistungsverhältnis und eine gute Abbildungsqualität.
Es ist nach ca. 5 Jahren aber leider einfach auseinandergefallen.
Bei dem Preis, kein Problem !
Wurde ersetzt ,ergänzend zum Kauf einer 5 D MK IV und dem EF 24-70/2,8 II, durch ein EF 50/1,8 STM
für ca. € 110,-- . Prima Objektiv, mehr brauche ich nicht im Alltag.
Für Hochzeiten leihe ich mir dann schon mal ein Sigma ARt.
6-facher Preis, aber nicht 6 x besser :-))

Die 5 D MK II war und ist gut, die 5 D MKIV mit 30 Megapixel aus meiner Sicht , hervorragend !
Ich habe sie jetzt knapp 2 Jahre ( Gebraucht gekauft mit ca. 7.000 Auslösungen für € 1.500,--)

Dazu habe ich mir ein Buch zur 5 D MKIV gekauft mit vielen Hinweisen zur Bedienung.

Die 5 D MK IV kann deutlich mehr , als ich z.Zt. noch in der Lage bin umzusetzen.
Sie bedarf gründlichen Studiums, aber man kann sie am Anfang ( wie auch andere Kameras) so einstellen,
dass sie in den Automatikprogrammen vernünftige Resultate bringt.
Besonders erfreulich sind auch die Cropmöglichkeiten in der Bildbearbeitung ( wenn nötig).
"Brauchen" tut man die 5 D MK IV natürlich nicht unbedingt, wenn es nur um den dargestellten Zweck
der Personenfotografie geht.
Ich mache keine Videos, aber dafür wäre die MK IV wohl auch bestens geeignet.

Es lohnt sich sicher grundsätzlich in ein System der großen Anbieter wie Canon oder Nikon zu investieren, da die Objektive für die DSLR's auch mit Adaptern später noch an den spiegellosen Systemen von Canon oder Nikon genutzt werden können.
Außerdem ist das Angebot an Gebrauchtware und Zubehör für diese Marken sehr groß und damit i.d.R. auch relativ günstig.
Ordentliche Blitze gibt es dazu z.B. von chinesischen Anbietern wie Yongnuo oder Godox für knapp über € 100,-- . Dazu bei Bedarf auch günstige Funkfernauslöser etc..
Wobei mein EX 580 von Canon aus 2005, für damals ca. € 450,-- und sehr häufigem Einsatz in der Veranstaltungsfotografie, auch heute noch problemlos funktioniert !

Qualitativ hochwertige und leichte( Gewicht ! ) Alternative im APS-C Segment :
Fujifilm !

Z.B. eine gebrauchte XT3 mit einem Kitobjektiv 18-55mm ( Cropfaktor 1,5 ) dazu eine Festbrennweite
mit 23mm ( KB-Äquivalenz 35 mm ) und/oder 35 mm ( KB ca. 50mm ) wäre sicher auch eine gute Investition
und z.Zt. ,da der Nachfolger XT4 auf dem Markt ist, günstig zu bekommen.

Viel Erfolg !
Reiner J.
11.12.20, 19:23
Hier meine Erfahrungen zur 5 D MK II und 5 D MKIV mit diversen Objektiven:

Mit der 5 D MKII ( gebr. gekauft für € 1200,-- mit 4.000 Auslösungen) und einige Jahre bis heute im Einsatz mit dem EF 24-105/ 4.0 der ersten Generation. Dazu das EF 50/1,8 der ersten Generation für € 95,-- (neu).

Bei 24mm ist das Objektiv suboptimal ( siehe div. Tests dazu), ansonsten ein wunderbarer Allrounder
für 90% meiner Motive ( Landschaft, Urlaub, Veranstaltungsfotografie ).

Das 50mm hatte ein ungeschlagenes Preis-/Leistungsverhältnis und eine gute Abbildungsqualität.
Es ist nach ca. 5 Jahren aber leider einfach auseinandergefallen.
Bei dem Preis, kein Problem !
Wurde ersetzt ,ergänzend zum Kauf einer 5 D MK IV und dem EF 24-70/2,8 II, durch ein EF 50/1,8 STM
für ca. € 110,-- . Prima Objektiv, mehr brauche ich nicht im Alltag.
Für Hochzeiten leihe ich mir dann schon mal ein Sigma ARt.
6-facher Preis, aber nicht 6 x besser :-))

Die 5 D MK II war und ist gut, die 5 D MKIV mit 30 Megapixel aus meiner Sicht , hervorragend !
Ich habe sie jetzt knapp 2 Jahre ( Gebraucht gekauft mit ca. 7.000 Auslösungen für € 1.500,--)

Dazu habe ich mir ein Buch zur 5 D MKIV gekauft mit vielen Hinweisen zur Bedienung.

Die 5 D MK IV kann deutlich mehr , als ich z.Zt. noch in der Lage bin umzusetzen.
Sie bedarf gründlichen Studiums, aber man kann sie am Anfang ( wie auch andere Kameras) so einstellen,
dass sie in den Automatikprogrammen vernünftige Resultate bringt.
Besonders erfreulich sind auch die Cropmöglichkeiten in der Bildbearbeitung ( wenn nötig).
"Brauchen" tut man die 5 D MK IV natürlich nicht unbedingt, wenn es nur um den dargestellten Zweck
der Personenfotografie geht.
Ich mache keine Videos, aber dafür wäre die MK IV wohl auch bestens geeignet.

Es lohnt sich sicher grundsätzlich in ein System der großen Anbieter wie Canon oder Nikon zu investieren, da die Objektive für die DSLR's auch mit Adaptern später noch an den spiegellosen Systemen von Canon oder Nikon genutzt werden können.
Außerdem ist das Angebot an Gebrauchtware und Zubehör für diese Marken sehr groß und damit i.d.R. auch relativ günstig.
Ordentliche Blitze gibt es dazu z.B. von chinesischen Anbietern wie Yongnuo oder Godox für knapp über € 100,-- . Dazu bei Bedarf auch günstige Funkfernauslöser etc..
Wobei mein EX 580 von Canon aus 2005, für damals ca. € 450,-- und sehr häufigem Einsatz in der Veranstaltungsfotografie, auch heute noch problemlos funktioniert !

Qualitativ hochwertige und leichte( Gewicht ! ) Alternative im APS-C Segment :
Fujifilm !

Z.B. eine gebrauchte XT3 mit einem Kitobjektiv 18-55mm ( Cropfaktor 1,5 ) dazu eine Festbrennweite
mit 23mm ( KB-Äquivalenz 35 mm ) und/oder 35 mm ( KB ca. 50mm ) wäre sicher auch eine gute Investition
und z.Zt. ,da der Nachfolger XT4 auf dem Markt ist, günstig zu bekommen.

Viel Erfolg !
Reiner J.
890 Klicks
Nach
oben