Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Wulf von Graefe


World Mitglied, Ostfriesland

"Wildlife" kennt keinen Festtagsbraten

Mäusebussard bei der alltäglichen Mühsal, aus einem "Jagderlebnis" eine ausreichende Mahlzeit zu gewinnen.

Wenn da nicht gerade wieder ein Tierfotograf fürs dramatische Bild sich prügelnder Bussarde am Luder einen größeren Brocken vom Schlachter oder Strassenrand ausgelegt hat, dann heißt es schon, ein Mäuslein und dann noch eines und noch eines erwischen zu müssen, um den winterlichen Kalorienbedarf zu decken.

Bei so mildem Wetter tun es zwischendurch auch einige Regenwürmer. Manchmal hat da auch der Habicht oder Wanderfalke Größeres gefangen, als er selbst aufessen kann.

Dieser Versuch hier ging aber daneben, wie der "ungläubige Blick" auf die leeren Füße schon andeutet. Auch die aufgestellten Flügel, die gleichzeitig Signal für andere Mäusejäger und fürs mehrfache Nachfassen sind, kennzeichnen eher einen Fehlschlag.
Die selbe Situation hatte ich hier früher schon an der Kornweihe gezeigt.
Bei geglücktem Fang steht der Vogel dagegen gleich wieder in normaler Haltung auf der Beute, um nicht unnötig andere Interessenten aufmerksam zu machen.

verflixt...
verflixt...
Wulf von Graefe


Kommentare 10

  • Benjamin Schuchardt 30. Dezember 2006, 6:52

    Qualitätsmäßig eine hervorragende Aufnahme und dein Motiv finde ich genauso schön!
    Schärfe liegt genau richtig auf dem Bussard!
    Glükwunsch zu der Aufnahme, aber ich glaube hier muss ich öfters mal reinschauen! Du machst schöne Bilder.

    LG
    Benjamin
  • Farbkasten Fabi 26. Dezember 2006, 16:26

    klasse!
    ganz toll!

    LG fabi
  • Jo Kurz 25. Dezember 2006, 22:55

    ich komme aus dem staunen nicht raus, so sehr begeistert mich dieses foto.
    da ist der ästhetische schwung in der nackenlinie des greifs, die den ausdruck des bildes noch verstärkt.
    auch die zeichnung der flügel ist wunderschön mit den vielen, wie aufgemalt wirkenden punkten und strichen.
    toll hast du ihn erwischt, in bester schärfe und mit herrlichen farben!
    gruss jo
  • Loek van de Leur 25. Dezember 2006, 22:27

    Der adrenaline ist in sein augen zu sehen.
    VG Loek
  • Anke Colberg 25. Dezember 2006, 18:36

    Naja, so im Nachhinein betrachtet, weiß ich nicht, was schlimmer ist: wir geben viel Geld für einen toten Vogel aus, den man dann erst mühsam vorbereiten muß, um anschließend stundenlang vor dem Backofen zu schmachten, und sich dann den Bauch so vollzuschlagen, daß es fast wehtut (weil´s doch sooo lecker ist...), Cholesterinspiegel und Körper-Fett-Index lassen grüßen, vom stundenlangen hinterher-die-Küche-putzen ganz zu schweigen...
    Dann doch lieber ratz-fatz ein kleines, zartes Mäuschen gefangen und ohne große Umstände haste-nicht-gesehen runtergeschluckt, und sportlich betätigt hat man sich auch noch dabei, und bestimmt sitzen irgendwo noch ein paar süße Bussard-Mädels auf irgendwelchen Zaunpfählen und denken "wow, was für ein toller Kerl!"...
    (keine Sorge, mir geht´s gut - bin nur ein bißchen weihnachtsgeschädigt, wie man vermutlich merkt)
    Und jetzt mal ganz vernünftig: wieder ein gewohnt gutes Wulf-Wildlife-Doku-Foto mit gewohnt informativem Text - eigentlich mal Zeit, Danke zu sagen für die Mühe, die Du Dir immer mit Schreiben machst!
    Wünsche noch frohe Rest-Fest-Tage (mit ausgewogener Kost...) & weiterhin ein gutes Händchen beim Fotografieren!
    Gruß, Anke
  • Bri Se 25. Dezember 2006, 8:20

    Ist ja wieder mal höchst interessant, das Bild, deine Beobachtung und Erklärung.
    Der Gute guckt ganz schön verdutzt :-)
    Lieben Gruß, Brigitte
  • Susan Milau 25. Dezember 2006, 2:02

    Ein Superfoto und danke wieder mal für die Erklärung - sie wird mir wieder einfallen, wenn ich den nächsten Bussard beobachten kann.
    LG Susan
  • Aurora G. 24. Dezember 2006, 21:42

    Fantastisch auch hier wieder die Farben und die Schärfe. lg., a.
  • Christiane v. D. 24. Dezember 2006, 21:29

    Wohl dem, der nicht unbedingt einen Festbraten braucht ... dein Titel ist treffend.
    Dank auch für deine gute Beschreibung.
    LG Christiane
  • Bernhard M Müller 24. Dezember 2006, 11:23

    Ein tolles Bild.
    Für die Tierwelt gibt es sicher schlimmere Festtage
    als Weihnachten ausser vielleicht für die Gans.
    Ich denke zum Beispiel an die Ballerei an 1. August
    bei uns Eidgenossen oder 14. Juillet bei den nordwestlichen Nachbarn.
    Dir auch gute Festtage Wulf
    Herzliche Grüsse Bernhard