Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Michael Gillich


Basic Mitglied, Phnom Penh

Totenstätte der Tampuan - Ratanakiri, Kambodscha

Diese Aufnahme entstand am 12.10.2005 in Ratanakiri - Kambodscha.

Im äussersten Nordosten von Kambodscha befindet sich die Provinz Ratanakiri, oder auch Rattanakiri, was soviel wie "Edelsteinberge" bedeudet. Ratanakiri grenzt im Norden an Laos und im Westen an Viet Nam. Die hügelige, abgeschiedene Landschaft wird von nur 95.000 Menschen bewohnt. Ein Fünftel der Menschen zählt zu der Volksgruppe der Khmer, die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung zählt zu den Volksgruppen der Jorai, Kachok, Kavet, Kreung, Lao, Preuw, Tampuan, Chinesen, Vietnamesen und weiteren Gruppen.
Die Aufnahme zeigt einen Blick auf eine Grabstätte der Tampuan inmitten des Dschungels. Die Gemeinde Kachon befindet sich etwa 2 Stunden nördlich der Provinzhauptstadt Banlung in dem Distrikt Voensai. Erst seit kurzem kann man den Friedhof am Ufer des San Flusses erkunden, seit die Bewohner eingewilligt haben und mit dem Eintritt Ihre Gemeinde unterstützen. Man fühlt sich wie in einem Abenteuerfilm, wenn unverhofft aus dem Dickicht des Dschungels die ersten Grabstätten auftauchen und die Totems einen anzustarren scheinen. Die toten Ehepartner werden hier in einer mit Holz und Teppichen bedeckten Grube unter errichteten Hütten bestattet. Die aus Holz geschnitzten Totems sollen den Toten im nächsten Leben zur Seite stehen und deren Wohlstand mehren. Es finden grosse, mehrtägige Bestattungszeremonien statt, bei denen oft mehrere Tiere geschlachtet werden. Hiervon zeugen auf Pfähle befestigte Schädel.

Weitere Bilder und Erklärungen in meinem Ordner oder auf www.indochina-images.com !

Nikon D50; AF-S DX Nikkor 18-55mm F/3.5-5.6 G ED; 38mm; ISO 400; 1/60 sec; F/5; Polfilter; EBV in Photoshop 6.0;

Kommentare 10

  • Michael Gillich 13. Januar 2006, 15:41

    @ Doc:
    Vielen Dank für Deine Anmerkung!
    lg MIKE
  • Doc Kramer 13. Januar 2006, 6:00

    eine wirklich feine dokumentation,
    mit inhalt und info.

    lg vom doc
  • Michael Gillich 12. Dezember 2005, 15:13

    @ Erwin:
    Dankeschön!
    lg MIKE
  • Erwin F. 12. Dezember 2005, 14:55

    ...dieses foto würde in jeden völkerkundlichen katalog passen !
    lg, erwin
  • Michael Gillich 10. Dezember 2005, 15:51

    @ Holger, Don, Rüdiger, Herbert und Julio:
    Vielen Dank für Eure Kommentare zu dieser Arbeit!
    Man beachte übrigens die Angkor Wat-Abbildung am Totenhaus!
    @ Holger:
    Ich wollte die Atmosphäre hier vermitteln. Andere Aufnahmen mit Details und weniger Dschungel gibt es aber auch noch.
    lg MIKE
  • Ritschratschklick 10. Dezember 2005, 11:17

    Ich finde die Reiseberichte zu Deinen Bildern immer sehr ansprechend. Das erklärt die Auswahl und die Darstellungsart Deiner Motive immer sehr schön.
    Übrigens die Idee das Totem aufzuhellen finde ich persönlich auch gut. (Ich wäre allerdings nicht von selber darauf gekommen ;-) )
    Das Bild wirkt aber auch ohne diesen Effekt sehr schön.

    mfg
  • Herbert Rulf 9. Dezember 2005, 23:56

    Dein Foto zeigt die Einheit der Bewohner mit ihrer Umgebung, deshalb ist es richtig, soviel Grün rund um die Totenstätte zu zeigen. Ich kann mir schon vorstellen, welch einen Eindruck Du hattest, als du plötzlich hier gestanden hast.
    Das kommt gut rüber.
    LG, Herbert
  • Rüdiger Kautz 9. Dezember 2005, 20:27

    Eine interessante Aufnahme und gute Erklärung. Das Gesicht des Toems hätte ich ganz vorsichtig aufgehellt, dann lenken nicht alle anderen Bildteile zu lange ab.
    Gruß Rüdiger
  • don ricchilino 9. Dezember 2005, 17:44

    stark!
    lg
    don
  • Lichtbilder - Holger Sauer 9. Dezember 2005, 16:46

    dein bericht ist - wie immer - spannend, MIKE.
    das foto sehr farbenfroh ... aber diesmal ist mir zuviel dschungel dabei ... und lenkt meines erachtens zu sehr von den holzschnitzereien ab.
    sorry ... aber ich weiss, dass du meine kritischen worte einzuschätzen weisst.
    lg holger