Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
6.254 86

bikerjedna


Basic Mitglied, Myjava

OiO

Technik :canon 40D + canon mp-e 65 1-5

ist das von Natur,ohne manipulation

Ich werde nicht an Sache als Manipulation und ... reagieren

Ondrej

Kommentare 86

  • breze 18. Februar 2013, 21:49

    Wah, mich haut´s vom Socken, wie Du dieses Stoppelgesicht aufgenommen hast.

    Die Schärfe und der Detailreichtum sind absolut der Wahnsinn.

    Grüße Helmut
  • die Knipse 28. Juni 2012, 19:39

    meisterhaft
    LG
  • Jan-Frederic Struwe 21. März 2012, 14:43

    stunning!
  • Ullrich Martin 28. Dezember 2011, 11:02

    Tolles Makro! So detailreich!
  • -Sandy W.- 10. Dezember 2011, 18:56

    ja schade das solch tolle Aufnahmen es nie in die Gallerie schaffen... ich find´s sowas von gut! L.G. Sandy
  • EdelS 8. Dezember 2011, 20:42

    Für mich hast Du das Voting gewonnen denn das Foto ist genial! Die Schärfe und Farben sind perfekt!
    Das ist für mich Makrofotografie! Liebe Grüße Edel
  • Regine Brossmann 7. Dezember 2011, 21:05

    Tolles Insektenportrait - was ist das ? Eine Schwebfliege ?

    LG,

    Regine
  • Helmut Diekmann 7. Dezember 2011, 18:06

    Bikerjedna behauptet stets, seine Fotos seien pure Natur, ohne Manipulation. Nun, er hat in seinem Portfolio erstaunlich viele mit „Morgentau“ benetzte Insekten. Bei Libellen ist das ja möglich; an kalten Sommermorgen kann man derart mit Tautropfen übersäte und in Kältestarre verharrende Libellen an Zweigen oder Schilfhalmen sitzend finden (bei seinen Ameisenfotos dagegen finde ich diese Konstellation schon sehr dubios, denn Ameisen bleiben über Nacht und bei Kälte in ihrem Bau).
    Bei dem obigen Insekt ist ein Fixieren mit „Morgentau“ aber anscheinend nicht der Fall.
    Der Bildautor benutzt ein Makro-Objektiv, bei dem der Tiefenschärfebereich sehr klein ist. Um den ganzen Kopf des Insekts einigermaßen scharf zu bekommen, muss er das Verfahren „Focus stacking“ nutzen, also Serienaufnahmen machen samt nachgeschaltetem Montageprozess. Mit anderen Worten: er schießt nicht nur ein Bild, sondern eine ganze Bildfolge, bei der er die Fokussierung nach und nach verändert, so dass sich die Einzelbilder ausschließlich in der Schärfenlage unterscheiden.
    Da sich bei der Fokusänderung jedoch auch eine kleine Änderung des Abbildungsmaßstabs ergibt und sich die Objekte im Bild ein wenig verschieben, muss vor der Montage der Einzelbilder noch eine Bildtransformation zur bestmöglichen Überlagerung der jeweils schärfsten Bereiche der verschiedenen Bilder durchgeführt werden. Diese Aufgabe lässt sich mit Hilfe von Spezialprogrammen lösen.
    [Im (vom Betrachter aus gesehen) linken Auge der Libelle sehe ich übrigens eine Trennlinie, wo diese Montage nicht so recht gelungen ist.]
    Es ist also allerhand möglich. Die Frage lautet nur: Ist so etwas, also das Schießen von solchen Makros in Serie, unter freiem Himmel möglich, auf einer Wiese oder im Schilf eines Sees, unter natürlichen Bedingungen, wo schon der geringste Lufthauch und die kleinste Bewegung des (hoffentlich noch lebenden) Tiers das ganze Projekt vereiteln würden?
    Wenn der Bildautor mal seine Exif-Daten offenlegen würde (was er trotz mehrmaliger Aufforderungen ja nie tut), könnte man schon mehr sagen...

  • André Kuschel 7. Dezember 2011, 18:06

    +++
  • Florian Wagner. 7. Dezember 2011, 18:06

    +
  • Franz-Josef Eckenroth 7. Dezember 2011, 18:06

    c
  • Rainer Rottländer 7. Dezember 2011, 18:05

    Stark +++
  • Dieter Golland 7. Dezember 2011, 18:05


    PRO
  • Elke Cent 7. Dezember 2011, 18:05

    (+)
    technisch supi - die Bildgestaltung etwas weniger
  • vepe 7. Dezember 2011, 18:05

    -