Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Natur-Doku: 38,5 Stunden aus dem Leben eines Löwenrudels

Natur-Doku: 38,5 Stunden aus dem Leben eines Löwenrudels

2.956 16

Petra M. (Main Account)


Free Mitglied, der Nähe von Sinsheim

Natur-Doku: 38,5 Stunden aus dem Leben eines Löwenrudels

Bei unserem Besuch in der Savute Region des Chobe NPs hatten wir das große Glück,
dass wir gleich am Nachmittag unserer Ankunft ein grosses Löwenrudel in der Nähe des Wasserlochs fanden,
welches ca. 500m Luftlinie vom Camp entfernt liegt.
Wir beobachteten am späten Nachmittag im Licht der untergehenden Sonne zwei Junglöwen vom letzten Jahr, eine ausgewachsene Löwin mit zwei noch saugenden Jungen und konnten im Schatten der umliegenden Gebüsche noch etliche weitere Löwen ausfindig machen, deren genaue Anzahl wir aber aufgrund der guten Tarnung nicht genau bestimmen konnten.
Mit dem Sonnenuntergang kehrten wir ins Camp zurück, um unser Lager aufzuschlagen.
Gegen 2 Uhr nachts wurde ich wach, da in unmittelbarer Nähe Äste knackten - die Elefanten waren im Anmarsch.....
Vorsichtig leuchte ich mit der Taschenlampe durch's Moskitonetz von unserem Dachzelt nach draussen und schaue direkt auf die Stoßzähne und in die Augen eines Elefanten, der frontal vor der Kühlerhaube unseres Autos stand :-o Freundlicherweise machte dieser einen Linksbogen um unser Auto und schlappte zwei Bäume weiter um dort weiterzufressen.
Als ich gerade so eben wieder eingeschlafen war, herrschte plötzlich Alarmstimmung am Wasserloch. Etliche Elefanten (eine Herde mit Kühen, Kälbern und Jungelefanten) waren schrill am Trompeten und dazwischen war das Brüllen der Löwen zu hören. Diese ungeheure Geräuschkulisse dauerte einige Zeit an, bis das schrille Trompeten dann schlagartig tieferen Tönen wich, die in gewisser Weise an einen Trauermarsch erinnerten.
Uns war klar, dass hier ein Elefant dem Löwenrudel zum Opfer gefallen war, welches wir am Abend entdeckt hatten. Wir verzichteten auf's Frühstück und fuhren bei Sonnenaufgang ans Wasserloch, wo wir das 20 Kopf starke Rudel samt ihrer Beute direkt vor dem Wasserloch fanden.
Das Rudel wurde von zwei Brüdern angeführt und umfasste neben den bereits erwähnten Mitgliedern noch einige Junglöwen und weitere ausgewachsene Löwinnen. Bis zu unserer Abreise am übernächsten Morgen kehrten wir immer wieder an das Wasserloch zurück, um das Geschehen dort zu verfolgen. Daraus ist eine ganze Serie entstanden, die ausser dem großen Fressen auch das Spiel der Junglöwen, das Miteinander im Rudel und den Kampf um die Platzherrschaft am Wasserloch (Löwe vs. Elefant) dokumentiert.
Die Highlights aus der Serie möchte ich Euch in den nächsten Wochen hier nach und nach zeigen und hoffe, dass ich mit den Bildern einen Teil der faszinierenden Momente, die wir erleben durften, zu Euch rüberbringen kann ;-))

Viel Spaß und liebe Grüße,
Petra

P.S.: Da ich aufgrund der Masse an Bildern nicht für einen chronologischen Upload garantieren kann,
werde ich jeweils Datum und Uhrzeit vermerken, so dass sich der ungefähre Ablauf des Geschehens rekonstruieren lässt ;-))

Kommentare 16