Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Nachmittag an der Bahnlinie (Farbanaglyphe rot/cyan , dubois)

Nachmittag an der Bahnlinie (Farbanaglyphe rot/cyan , dubois)

1.569 14

Jürgen Loos


Pro Mitglied, Hanau

Nachmittag an der Bahnlinie (Farbanaglyphe rot/cyan , dubois)

Freihandchacha mit Canon EOS 350D (Stereobasis ca. 1m)
Brennweite 27mm Blende 13 Zeit 1/320 sec ISO 400

Kommentare 14

  • Silke Haaf 8. April 2010, 20:42

    Grüne Soße...mmh...lecker...;-)

    Die Wolken sind wieder gegen die Zugrichtung aufgenommen, deshalb kommen sie so schön nach vorne und wirken gut räumlich.
    Hier genau richtig, da sie oben kein Objekt schneiden.

    Schade finde ich den Höhenfehler am Ausleger.
    Dadurch kann man auch nicht ganz genau feststellen, wo denn der Ausleger das SF schneidet.
    Aber viel kommt nicht davor.
    Da hätte man noch etwas näher an den Mast gehen und auch die Geister minimieren können.
    Gruß von Silke
  • Michael K0ch 8. April 2010, 19:10

    Ja. Auf das Raumbild bezogen liegt das Scheinfenster im vorderen Bereich des Auslegers. Es sollte immer vor dem liegen, was es verdeckt. Und das Verdeckte sollte so nahe wie möglich am Scheinfenster liegen, um die Mono-Anteile, die nur in einem Halbbild vorhanden sind, zu minimieren.

    Auf die Bildschirmebene bezogen, die die absolute Bezugsebene ist, liegt hier das Scheinfenster exakt in ihr und das Raumbild bis auf das vorderste Ende des Auslegers hinter ihr.

    Gruß, Michael
  • PAUL H. WEISSBACH 5. April 2010, 22:49

    @Jürgen,
    das Ende des Schrägauslegers über den Gleisen ragt aus dem SF. Das kannst Du perfekt mit dem Mauszeiger prüfen, wenn Du diesen dort hin plazierst.
    Dann redet man von einem sogenannten Durchbruch, der, gezielt eingesetzt, sehr witzig sein kann und auch toleriert wird. Vom Rahmenkonflikt redet man, wenn das Bild, vor das Scheinfenster plaziert, mit dem Rahmen kollidiert.
    Das fühlt sich an als ob ein Ölgemälde nach vorne aus seinem Rahmen fällt. Hier kann ich keinen derartigen Konflikt erkennen.
    Gruss Paul
  • Ralf Fackiner 5. April 2010, 21:42

    Ganz exakt richtig, Jürgen!
    Der Leitungsdraht berüht genau den Rahmen innen.

    Was Paul zu den Wolken schreibt, entspricht nur dann den Tatsachen, wenn die Wolken am Himmel still standen. Das sieht mir allerdings nicht so aus!
    Grüße von Ralf
  • Jürgen Loos 5. April 2010, 20:17

    Wer sagt mir, wo hier das Scheinfenster liegt ?
    Ich meine wo der schräge Ausleger die linke Schiene kreuzt !
    Stimmt das ?

    Gruß Jürgen

  • Ralf Fackiner 5. April 2010, 18:27

    @Paul: Was ist da nur passiert!?
  • Bruno Braun 5. April 2010, 18:14

    Ich bin aus Kassel, noch 'ne Frage ?
    MG Bruno
  • Jürgen Loos 5. April 2010, 17:59

    @Bruno
    Grüne Soße ist eine hessische Spezialität, gerade jetzt im beginnenden Frühling :-))
  • Bruno Braun 5. April 2010, 17:51

    Von den beiden gefällt mir dieses Bild weniger:
    Aber nur, weil links rechts zuviel grüne Soße ist.
    MG Bruno
  • PAUL H. WEISSBACH 5. April 2010, 13:21

    @Ralf,
    Wolkendecke nennt man das. Diesen Eindruck erhält man in der Natur, besonders bei einer tiefen und flachen Wolkendecke und mit dieser Sichtweite.
    Genau das simuliert dieses Beispiel sehr demonstrativ. Ein künstlicher Eingriff verfälscht die Realität und wäre hier mMn nicht angebracht.
  • Ralf Fackiner 5. April 2010, 10:39

    Gut gewählte Basis für große Tiefe, aber sehgerechte Divergenz.
    Die Wolken sind im Hintergrund sehr schön räumlich zu betrachten. Die vordere Hälfte hätte ich steiler nach oben gezogen, sonst entsteht für mich ein Deckeneffekt. Aber das ist Geschmacksache, wie so manches in der Fotografie.
    Grüße von Ralf
  • PAUL H. WEISSBACH 4. April 2010, 22:44

    ziemlich extrem die Tiefe, trotzdem bereitet es keine Schwierigkeit einzusteigen. Perfekt montiert und auch die Geister halten sich in Grenzen.
    Interessant anzusehen;-))
    Gruss Paul
  • mort-vivant 4. April 2010, 22:41

    Das zeigt, wie verbaut und verplant unsere Landschaften sind! Auch von der Ästhetik her hat es was...
    mv
  • Klaus Kieslich 4. April 2010, 22:21

    Prima gemacht
    Gruß Klaus