Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Thomas Braunstorfinger


Pro Mitglied, München

Little Planet San Francisco

Aufgenommen aus 18 Einzelaufnahmen als 360° Panorama vom Coil-Tower

https://maps.google.com/maps?q=san+francisco&hl=de&ll=37.802449,-122.405183&spn=0.00419,0.006539&sll=51.175806,10.454119&sspn=9.632908,26.784668&hnear=San+Francisco,+Kalifornien&t=h&z=18

am späten Nachmittag an einem schönen Tag im August und zu einem Planeten verarbeitet. Die Drehung habe ich so bestimmt, dass das Gewicht der Gebäude in etwa ausbalanziert ist. Trotzdem konnte ich nicht verhindern, dass sich in der Mitte ein Strudel ergibt, der die Stadt in sich aufzusaugen droht :-)

Zur Orientierung :
- auf 10 Uhr sieht man die Bay Bridge
- auf 8 Uhr findet gerade der Americas Cup statt
- auf 5 Uhr sieht man Alcatraz im Nebel
- auf 4 Uhr sieht man die Golden Gate nicht, da leider wieder mal Nebel war

Wen's interessiert, hier das "Making Of":
Aufnahmesituation:
Auf dem Coil-Tower ist eine Aussichtsplattform mit 18 Fenstern. Statik kann man da keines aufbauen, und das ist dank moderner Software auch nicht nötig. Für einen "little planet" benötigt man relativ viel Himmel auf den Bildern. In der Praxis ist es günstig, im Hochformat zu fotografieren und dabei den Horizont in die Mitte zu legen., Eine Überlappung von ca. 30% reicht aus.
Alle Bilder sind im Av-Mode +/- 0 EV enstanden. Durch Integralmessung und kleiner Brennweite bleibt die Helligkeit der Einzelaufnahmen nahe zusammen, das kann die Panorama-Software gut kompensieren, es entstehen ganz gute Übergänge.

360° Panorama berechnen:
Nach diversen Tools bin ich vor einem Jahr bei dem kostenlosen ICE von Microsoft hängen geblieben - sehr

schnell, einfach und doch flexibel.
Beim Speichern habe ich die Auflösung auf 50 MPixel reduziert, um den nachfolgenden Workflow zu beschleunigen.

Little-Planet berechnen:
1) Retuschieren, vor allem die Spiegelungen der Fenster entfernen
2) Auf quadtratisches Format umskalieren
3) 180° drehen
4) Koordinatentransformation polar -> karthesisch
5) Sonne montieren (war nach Koordinatentransformation außerhalb und auch nicht so schön, ist aber für schlüssige Lichtstimmung nötig)
6) Als Gag noch den Mond montiert - ok, ich bin nicht seriös! :-)

Kommentare 11

  • Frank 30 28. September 2015, 19:38

    Stark!!!


    Liebe Grüße Frank
  • baalsenblau 23. August 2015, 12:34

    Interessant
  • M.WOODPECKER 23. Februar 2015, 19:33

    Der Mond gehört einfach dazu denke mir gerade vielleicht in den Strudel einbauen so als ob er vor der Erde steht, auf alle fälle ist es eine tolle Arbeit! Du hast ja schon eine super Beschreibung ,ich würde dich gern fragen wie viele Bilder du für 360 grad brauchst bei 30 % Überlappung?
    V.G.M.Woodpecker
  • moinichbins 18. März 2014, 12:42

    ...moin, da ich schon einmal dort ein kleines Erdbeben erlebt habe, assozierte ich sofort "im Strudel" eine völlig neue Form der plattentektonischen Aktivität, die ich gerne erleben möchte, aber nur genau dort und dann in meinem Flieger sitzend. Da das Beben sowieso kommt, wäre die "langsame Strudel"-Variante für die Bewohner sicher besser zu überstehen. Das Bild zeigt´s: die Ausfallstraßen sind frei. LG Wolfgang
  • Matthias Hübscher 24. Januar 2014, 21:28

    Ich finde den Strudel echt Klasse!

    VG,
    Matthias
  • DIWU 16. Oktober 2013, 14:27

    Tolle Idee - war auch schon mal da, sah damals aber anders aus.
    Gruß, DIWU
  • Thomas Braunstorfinger 7. Oktober 2013, 9:45

    Hallo Frank,
    die Fenster sind zwar rechteckig, aber die Spiegelungen muss man natürlich in den Griff bekommen. Einige Fotos musste ich mehrmals machen und auch entsprechend retuschieren.
    Problem an allen "Little Planets" ist das Zentrum. Hier laufen durch die Koordinatentransformation alle möglichen Linien zusammen laufen. Bei einer Naturaufnahme (wenn man im Sand oder auf einer Wiese steht), sieht das dann nicht so schlimm aus aber hier wollte ich dieses Problem mal etwas unkonventionell lösen. Ist aber gewöhnungsbedürfig, das gebe ich gerne zu :-)
    ciao
    Thomas
  • Frank Cullmann 6. Oktober 2013, 22:23

    Da ich auch schon mal da oben stand und deswegen weiß, dass man durch diese Drecksfenster kaum ein einziges gutes Bild machen kann, geschweige denn ein Panorama, bin ich umso begeisterter.
    Irritieren tut mich jedoch das schwarze Loch in der Mitte, welches SF zu verschlingen droht.
    Viele Grüße
    Frank
  • IrinaSimo 3. Oktober 2013, 17:26

    WOW echt Klasse!
  • Thomas Braunstorfinger 28. September 2013, 19:11

    Wer's noch genauer wissen will:
    Kleine Werbeschaltung :-)
  • beeman 28. September 2013, 18:34

    Seit wunderschön aus, werde es selbst einmal ausprobieren, dank Deiner Anweisung.