Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
IC410 Emissionsnebel am Winterhimmel

IC410 Emissionsnebel am Winterhimmel

816 14

Peter Knappert


Basic Mitglied, VS-Mühlhausen

IC410 Emissionsnebel am Winterhimmel

IC410 ist ein sehr großflächiger Emmisionsnebel im Sternbild Auriga der den offenen Sternhaufen NGC1893 umschließt. Der zentrale Teil des Nebels hat einen Durchmesser von 20 Bogenminuten, aber die ganze Umgebung ist von roten Emmisionsnebeln durchdrungen. IC410 ist 12.000 Lichtjahre entfernt und hat einen tatsächlichen Durchmesser von 125 Lichtjahren. Das Sternbild Auriga heißt übersetzt Fuhrmann und bildet den Auftakt der Wintersternbilder. Gerade im Dezember und Januar ist das Sternbild Fuhrmann zenitnah zu finden und so das Hauptziel für Astrofotografen. Leider verliert man viel Zeit bei solchen Zenitpositionen, weil man die parallaktische Montierung dann auch zum gegebenen Zeitpunkt umschlagen muss.
Bemerkenswert an diesem Nebel sind auch die kleinen Verdichtungen auf 7 Uhr. Sie entstehen dadurch, das hier kühleres und auch dichteres Gas mit dem normal temperiertem Gas kollabiert (Sternenwind-Kollision). Diese "Kaulquappen" sind ungefähr 10 Lichtjahre lang (!)

+++ Aufnahmedaten +++

Kamera: Canon 30d (H-alpha mod.)

Aufnahmeinstrument: TMB 105 mm APO-Refraktor mit 4" TMB Flattener bei 650 mm Brennweite

Luminanz: 3 x 15 Minuten ISO 800, Astronomik 32nm H-Alpha

12 x 10 Minuten, ISO 800
5 x 5 Minuten, ISO 800

ausgelöst mit selbstentwickelter DSLRTimer-Software

Summenbild erstellt mit DSS
Nachbearbeitet mit PS CS4

Autoguiding mit WebCam und Guidemaster 2.25 beta

Aufnahmedatum: Januar 2009

Aufnahmeort: (Schwarzwald-Baar Kreis, 900 m Höhe)

Viele Grüße und noch ein schönes Wochenende

Kommentare 14

  • Manfred Lauterbach 26. Januar 2009, 11:43

    Hallo Peter,
    da kann ich mich auch nur noch anschließen.
    Tolle Farben und sehr viele Details sind vorhanden.
    Spitzenaufnahme!!
    LG - Manfred
  • Peter Knappert 25. Januar 2009, 21:52

    @Nabla,
    Vielen Dank für das tolle Kompliment mit der Nicht-CCD.
    @Sepp, auch Dir danke für die tolle Anmerkung.
    Meistens drehe ich die Kamera nicht nach dem Umschlagen, weil der Fokus dann doch neu eingestellt werden muss.

    LG aus dem Schwarzwald,Peter
  • Josef Käser 25. Januar 2009, 21:14

    Hallo Peter
    sehr schön und detailreich zeigt sich"Dein" IC410. Er zeigt sich vor dem schön dunklen Himmel herrlich.
    Bei meiner Rahmenmontierung entfällt glücklicherweise ein Umschlagen. Ist ja wirklich nicht ganz ohne, das Objekt wieder sauber am richtigen Ort auf dem Sensor zu haben. Drehst Du die Kamera dann jeweils auch um?
    LG Sepp
  • nabla 25. Januar 2009, 17:14

    Hallo Peter,
    wurde zwar alles schon gesagt, aber auch von mir herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Bild.
    Ich weiß gar nicht, ob ich schon mal eine so gute Nicht-CCD-Variante davon gesehen habe.

    Viele Grüße,
    Torsten
  • Peter Knappert 25. Januar 2009, 16:50

    @Danke für eure tollen Anmerkungen zum Bild
    @Bernhard, diesmal hab ich den weissen Strich oben und unten weggelassen. Werde ihn aber beim nächsten Bild wieder einbauen.
    @Rudi, Manfred,danke für die Blumen
    @Gerd, so umbekannt ist das Objekt gar nicht. Nur sieht man die Kaulquappen nicht auf jeder Aufnahme :-))
    Übrigends ist heute im Schwarzwald wieder tolles Astrowetter, wie wärs mit einer Fotosession ?

    LG aus dem Schwarzwald,Peter
  • Gerhard Neininger 25. Januar 2009, 16:49

    Hallo Peter,
    wieder eine wunderschöne Aufnahme die du uns präsentierst, sehr sauber verarbeitet, so dass die Strukturen im Innern, wie die "Kaulquappen" sehr plastisch hervortreten, auch die Farbgebung finde ich sehr gelungen.
    Du kramst immer solche Objekt hervor, die nicht jeder kennt!
    Das Objekt ähnelt dem Rosettennebel.
    Mein Respekt!!
    LG aus Spaichingen, Gerd
  • Manfred Kretschmer 25. Januar 2009, 10:35

    Hallo Peter
    Schließe mich meine Vorrednern an. Erstklassige Aufnahme.
    Lg Manni
  • Rudolf Dobesberger 25. Januar 2009, 9:32

    Hallo Peter!
    Gefällt mir sehr gut deine Version von IC 410. Die zwei Kaulquappen sind deutlich zu erkennen.

    LG Rudi
    www.sternfreunde-steyr.at
  • Bernhard F. 24. Januar 2009, 23:45

    hey peter,
    sehr schöne aufnahme, die sehr räumlich wirkt.
    der bereich links vom zentrum kommt fast wie der flammennebel selbst. sehr plastisch. ;-)
    der rahmen sagt mir nicht ganz so zu ohne trennlinie, liegt aber daran, dass mein zweitbildschirm die farbkontraste so verstärkt, dass hier kein unterschied zwischen deinem rahmen und den sternenhintergrund zu sehen ist. deshalb schaue ich immer über zwei ;-))
    vg bernhard
  • Peter Knappert 24. Januar 2009, 22:51

    @Thomas, danke für die Anmerkung zum Bild.
    Erstmal Glückwunsch zum neuen Teleskop !
    Zu Deiner Frage, nein das Bild ist kein DRI sondern ein
    LRGB-Komposit bestehend aus Luminanzaufnahme durch einen engen H-alpha Filter und RGB Aufnahmen.
    Die weniger lang belichteten Bilder überlagere ich um die ursprünglichen Sternfarben wieder herzustellen, weil die auf den sehr lang belichteten Aufnahmen schon überbelichtet sind.

    LG aus dem Schwarzwald,Peter
  • Thomas Krenn 24. Januar 2009, 22:35

    Wow, super Bild. Ist das ein DRI, weil der Dynamikumfang so extrem ist?
    Übrigens, war gerade draußen und hab mein neues Teleskop und Montierung ausprobiert - hab es nicht einmal geschafft den Polarstern ins Visier zu nehmen.
    Deshalb doppelten Respekt vor so beeindruckenden Aufnahmen!
    LG
    Thomas
  • Peter Knappert 24. Januar 2009, 19:07

    @Danke für eure tollen Anmerkungen.
    @Andreas, ja, da sag ich nur Stop und dann bleibt die Erde stehen, das merkt nachts keiner :-)). Das wäre super ... Das Nachführen oder auch Guiden ist der komplizierteste Teil der Astrofotografie. Man muß mit einem zweiten Teleskop einen Leitstern im Fadenkreuz halten und die Abweichungen motorisch dann korrigieren. Zum Glück gibt es heute Autoguiding mit WebCams, die dieses Abweichen überprüfen und mittels Laptop über eine Steuerung dann an die Teleskopmontierung weiter leiten. Der nächste Punkt ist dann der Fokus richtig scharf hinzubekommen. Das macht man an einem hellen Stern.

    LG aus dem Schwarzwald,Peter
  • Andreas Saladin 24. Januar 2009, 18:56

    Ich kann nur staunen, was da alles am Himmel "hängt".
    Nicht weniger staune ich, dass du offenbar die Erddrehung ausschalten kannst und die Sterne so scharf ablichten kannst...
    LG Andi
  • Angelika Ehmann-Eilon 24. Januar 2009, 18:51

    Großartige Darstellung.
    Ich habe zwar nicht viel Ahnung von der Sternenfotografie, aber dieses Bild hat eine große Wirkung.
    Fotogrüße von Angelika.