Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Michael Masur


Free Mitglied, Frankenberg (Eder)

Holtz & Willemsen

Ehem. Ölmühle, Krefeld.
Auch als "Howinol-Werk" bekannt. Im Hintergrund das Bayer-Werk in Uerdingen.
Aus dem Archiv.

Sony DSC-F707, Stativ.
EBV: Ebenentechnik (2 Aufnahmen mit +1 EV und -1EV übereinander gelegt um etwas mehr Zeichnung in den Himmel zu bekommen),
Schattenpartien minimal aufgehellt, Umwandlung in s/w unter Anwendung eines digitalen Rotfilters, schrittweise verkleinert und dabei etwas unscharf maskiert.

Kommentare 11

  • Hans-Dieter Illing 28. Januar 2004, 0:41

    Die Bechers hier in der fc. Das wäre wirklich ein interessantes Experiment ;-)
    Als ich die Bechers erwähnte, meinte ich auch mehr ihre Dokumentationen, und nicht ihr Hauptwerk der Katalogisierung und Typisierung. Das findet man schon eher bei Harald. Und ganz wichtig: Bei den Bechers steht ein ganzes Konzept, ja eigentlich schon eine ganze Lebensaufgabe dahinter.
    @Horst
    Machst Du jetzt die digitale Fotografie nicht ein bisschen schlechter als sie ist? Für qualitativ so schlecht halte ich sie schon lange nicht mehr.
  • Harald Finster 26. Januar 2004, 9:15

    Sehr gut!
    Klare Bildsprache.
    Ich hab das mal noch weiter reduziert:
    http://www.hfinster.de/StahlArt2/archive-Various-howinol-11.07.2003-BW-2935-1-de.html
    Die Gebäude stehen übrigens noch und werden von einem Privatmann unter Erhalt der Originalsubstanz einer neuen Nutzung zugeführt - m.E. vorbildlich!
    Gruß Harald
  • Andreas Grav 26. Januar 2004, 2:10

    Die alte Ölmühle. Kommt in SW auch ganz gut rüber. Da war ich auch vor kurzem. Die neuen Eigentümer sind ganz umgänglich. Geht da den kurzen Dienstweg :-)

    Andreas.
  • Barbara Bacher 26. Januar 2004, 0:19

    ok - ich hab noch nicht viele bilder von dir in meinem kopf und will auch praktisch nicht danach suchen - jetzt nicht, vielleicht später in dein profil und deine bilder noch mal schauen - danke für dein feedback - weiss jetzt gar nicht mehr viel konkretes an kritik/feedback auszuweiten - weiss nur, dass der begriff 'dokumentation' auch eine subjektivität involviert - und lass alles so stehen, bilder und kritik und positives feedback - daraus eine serie zu machen, ist gewiss ein job, den ich dir nicht unterstellen will, doch es könnte (ich weiss es nicht) ein generelles thema für dich sein und bin gespannt auf deine weiteren arbeiten, was auch immer du dir als thema vorgenommen hast
  • Michael Masur 26. Januar 2004, 0:08

    @Barbara: Wie schon gesagt, mit den Bechers kann (und will) ich mich nicht vergleichen oder gar messen (lassen). Ich behaupte sogar, deren Bilder würden hier in der fc gnadenlos verrissen ("zu mittig", "langweiliger Himmel", usw.). Bei diesem Bild ging es mir in erster Linie um die Dokumentation, da das Gebäude derzeit zum Teil abgerissen, zum Teil "umgebaut" wird. Einen Unschärferverlauf zu erzeugen ist bei den Brennweiten, die für solche Fotos eingesetzt werden, fast unmöglich (meist Weitwinkel). "Spektakuläre" Perspektiven werden einer reinen Sachaufnahme m.E. meist nicht gerecht. Da ich aber die Bechersche Zentralperspektive nicht besonders "ästhetisch" finde (aber vom dokumentarischen her natürlich klasse !), versuche ich bei meinen Aufnahmen meist einen Kompromiss:
    - aussermittiger Bildaufbau
    - so was wie "Linienführung"
    - Aufbau des Bildes in Vorder- und Hintergrund
    - wenn möglich Darstellung funktionaler Zusammenhänge
    Du siehst: Industriefotografie ist für mich (!) eine Gratwanderung zwischen dem dokumentarischen Anspruch auf der einen und dem ästethischen Anspruch auf der anderen Seite. Gerade das macht es für mich (!) so spannend !

    @Ralf: So weit ich weiss, ja ! Evtl. mal Sascha Braun fragen ?

    LG, Michael
  • Barbara Bacher 25. Januar 2004, 23:49

    im ersten moment hab ich gedacht: interessant und hab das thumbail hochgeladen und anders gedacht: ach nö, das darf doch nicht sein, diese einstellung, die alles von vorne bis hinten scharf macht: wie langweilig und dann hab ich mich gefragt: soll es so ein projekt à la bechers werden. die haben auch alles von vorne bis hinten scharf und bleiben bei einem thema und bei einer bestimmten bildaufteilung, die meist zentral ist - aber das musst du sagen - lg barbara
  • Christian Brünig 25. Januar 2004, 22:46

    Howinol="HOlzWIllemsenOLkohol-werke"?;-)
    Unspelktakulär und gut gemacht. so soll es sein.
    Mit bnedeckem Himmel - quasi als große Lichtquelle - gibt es tatsächlich manchmal Kontrastprobleme..
  • Michael Masur 25. Januar 2004, 22:09

    @Hans-Dieter: Danke für dein Lob ! Der Vergleich mit den Bechers ehrt mich sehr, aber die beiden haben doch einen anderen - mehr "dokumentarischen" - Stil, der nicht immer so 100%ig mein Fall ist. Das mit dem Rahmen war mal so ein Experiment :-)
  • Hans-Dieter Illing 25. Januar 2004, 22:05

    Also ich bin hin und weg. Die Klarheit der Bildsprache ist phänomenal. Ich war gestern in Düsseldorf bei Bernd und Hillar Becher und finde, das Bild hätte dort auch hängen können.
    Den Rahmen finde ich übrigens auch sehr gut gelungen.
  • Jörg Schönthaler 25. Januar 2004, 21:28

    hab hier nichts zu nörgeln . feine aufnahme.
    grüße jörg
  • Michael O. L. 25. Januar 2004, 21:21

    jetzt weiß auch ich wie die heißt...bzw hieß
    tolles sw ...schöne kontraste

    gruss micha