Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

UNStein


Pro Mitglied

Graffity: Botschaft aus 2 - 3 Jahrhunderten

Verwitterndes Holz, abgeblätterte Schicht, Zeit, winzige Reste auf großer Fläche
- eine botschaft aus der "Vorzeit" an die Neuzeitmenschen, wer kann sie noch lesen?
Impressionen aus dem Freilichtmuseum Finsterau

Kommentare 8

  • bri-cecile 17. April 2013, 23:52

    Obwohl "totes" Holz...doch ein lebendiger Stoff, der sich immer wieder faszinierend verändert!!!!!!!!
    LG brigitte
  • BerndKa. 16. April 2013, 21:33

    ...daher mag ich Holz.
    Die Geschichten, die manches Holz erlebten,
    das Alter, dass manche Bäume erreichen,
    da können wir nur neidisch sein.
    Doch ohne Pflege und ohne konstruktiven
    Schutz kann es auch leicht verfaulen und verwittern.
    Viele Grüße, Bernd
  • Andreas Boeckh 16. April 2013, 16:46

    So ist etwas Abstraktes entstanden.
    Andreas
  • Reinhold Müller 16. April 2013, 8:41

    Ja, wenn das Holz erzählen könnte... Aber es ist uralt und sprachlos. Vielleicht ist es auch gut so. - Die "künstlerische" Seite der Wand hast Du gut festgehalten.
    LG Reinhold
  • Kalmia 16. April 2013, 8:39

    Ich staune mal wieder über Deine Fantasie!
    ... und über das geringe Schlafbedürfnis mancher Menschen... ;-)
    ... und über den Hegauner - was will er???
    LG, Karin
  • mcrefrigerator 16. April 2013, 1:59

    Kenn` diese Art der Holzverarbeitung. Schichtholz ist jedoch, wie man sieht, nicht unbedingt für "draussen" geeignet.

    Wenn Du schon von seniler Bettflucht redest geh`ich wohl nicht ins Bett aus Angst, morgen nicht mehr aufzuwachen.

    Um 05:20 Uhr klingelt im Übrigen der Wecker. Deshalb jetzt "a guats Nächtle".

    Du kannst ja noch eine Weile versuchen die Holzhyroglyphen zu enträtseln.

    Rolf


  • UNStein 16. April 2013, 1:50

    @mcrefrigerator: Deine Laubsägezeit ist wohl lange vorbei, die einzelnen Furnierschichten wurden stets über Kreuz verleimt, um dem ganzen mehr Halt und Stabilität (z. B. Verwindungsresistenz) zu geben. Das Prinzip wird auch heute noch bei allen Schichthölzern angewendet, aber in den Zeiten der Kunststoffe und Kunststoffmöbel kommt so was aus der Mode.
    Die Nachteule grüßt zurück, bei mir hat schon die senile Bettflucht eingesetzt.
    LG Ulrike
  • mcrefrigerator 16. April 2013, 1:36

    Guten Morgen Nachteule!
    Schade, dass das erste "Symbol" nicht vollständig auf dem Bild ist. Jetzt ist es umso schwerer zu dechiffrieren.
    Was mich erstaunt ist, dass die Struktur der Schicht, die jetzt abblättert, so versetzt zum anderen Brett verläuft.

    LG mcr

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner Strukturen
Klicks 292
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DMC-FZ150
Objektiv ---
Blende 4
Belichtungszeit 1/1600
Brennweite 4.5 mm
ISO 100