Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Fünf gegen Einen

Fünf gegen Einen

393 16

stefu


Free Mitglied, Melle

Fünf gegen Einen

Diese Aufnahme entstand im August 2012 in Melle.
Ich entdeckte am Wegesrand eine "Rangelei" und sah wie eine zuvor noch lebende Fliege in Einzelteile zerstückelt werden sollte.

Hier nutzte ich die Gunst der Minute und richtete die Kamera auf die Szenerie.
Ich hätte eine kürzere Belichtung wählen sollen, um die Ameisen scharf abzubilden (ursprünglich bin ich von einer zu weit geöffneten Blende ausgegangen, danke an Danny)
Doch gebannt von der Szene kontrollierte ich nicht die Einstellungen - Anfängerfehler.

Mir gefällt an dieser Aufnahme vor allem die Ameise unten links, die aufgerichtet neugierig ins Objektiv zu blicken scheint.

Kommentare 16

  • Ingrid und Gunter 28. Februar 2013, 19:08

    Fantastisch gefällt uns sehr gut.
    Gruß Ingrid und Gunter
  • stefu 27. Februar 2013, 17:08

    Nein, hätte ich wahrscheinlich nicht. In den ISO war noch Spiel vorhanden.
    Ich dachte wirklich nicht, dass die so emsig und flott bei der Sache sind.
    So aus menschlicher Sicht, sah es alles ganz aktiv, doch gemächlich aus.
    Doch in der Zukunft werde ich drauf achten :-)
  • Rudolf Averbeck 27. Februar 2013, 8:18

    Das sieht nicht gut aus für die Fliege, aber farblich ist es gut gelungen.
    Offensichlich waren die Lichtverhältnisse suboptimal, denn sonst hättest Du sicher kürzer belichtet, um alle Ameisen scharf zu bekommen.
    Gruß
    Rudolf
  • Helga.B. 23. Februar 2013, 15:25

    Eine ganz tolle Szene und trotz Selbstkritik (hat man ja immer) wunderschön anzusehen!
    VG Helga
  • Fotonitram 19. Februar 2013, 23:34

    Das Foto ist toll so wie es ist, es bedarf keinerlei Veränderungen, denn dar wäre es nicht mehr das was es jetzt ist. Ich finde das Du da eine ganz tolle Szene aufgenommen hast.
    LG Nitram
  • pdmadmsa 18. Februar 2013, 20:14

    Schönes Foto. Wegen der Bewegungsunschärfen würde ich mir keine Gedanken machen. Sie zeigen die Ameisen in Aktion. Für mich ist so besser nachvollziehbar was da passiert. Wenn das Foto in deinem Kopf allerdings anders aussah, dann kommt sicher bald wieder eine Gelegenheit es besser zu machen :-)

    poddi
  • udo schmid 18. Februar 2013, 12:49

    Hi, Stephan, finde die Aufnahme ganz natürlich und gut. Hinlegen ist vieleicht kein so guter Rat, wer weiß, was die Tierchen mit Dir angestellt hätten. Aber Spaß bei Seite: Mir hilft in solchen Situationen ein Einbeinstativ, allerdings an der G12 mit schwenkbaren Display, selten an der 550.
    LG Udo
  • Kaaaathi 17. Februar 2013, 13:10

    Toll! Die Ameisen sehen spitze aus...aber ich habe Mitleid mit der schönen grünen Fliege ;)
  • Earl of Klueth 17. Februar 2013, 0:04

    die fliege hat keine chance.sie ist ihren fünf angreifern ausgeliefert.in solchen situationen, schnell das richtige machen,ist nicht immer so einfach.beachte man das die ameisen ja auch nicht in zeitlupe arbeiten,
    mir gefällt das foto.
    vg.willi
  • Hartmut 16. Februar 2013, 21:08

    Du hast eine interessante Situation aufgenommen.

    Ich finde das Foto ganz in Ordnung. Die Idee mit dem Hinlegen wäre hier vielleicht nicht so gut gewesen, man denke an die Ameisen.

    Ich persönlich finde das Erleben der Natur wichtiger, als das entstandene Foto. Trotzdem stimmt was Mario schon gesagt hat, beim nächsten Mal wird es besser. In Anbetracht Deiner Selbstkritik bin ich mir da sicher.

    Gruß Hartmut
  • stefu 16. Februar 2013, 20:00

    @Dirk:
    Ja, kennst mich ja. Am Liebsten alles "richtig machen wollen". Ich war zwar näher dran als 50cm, doch stimmt schon - die Schärfentiefe wäre ausreichend.
    Die "Soldaten" sind wirklich fleißige Arbeiter. Ich konnte zugucken, wie die Fliege demontiert wurde - dauerte nicht all zu lange.

    @digdis:
    Ah - daher. Danke Danny.
    Ja, das habe ich tatsächlich überhaupt nicht bedacht. Optisch mit meinen Augen betrachtet sehen die Bewegungen gar nicht so schnell aus.
    Also kürzere Belichtungszeit - werde ich mal im Bildkommentar ändern.
    Danke nochmals.
  • Macro-Jones67 16. Februar 2013, 20:00

    Mir gefällt es sehr gut und beim nächsten mal wirds immer besser.
    Eine nicht alltäglich zu findene Situation.
    BG Mario
  • digdis 16. Februar 2013, 19:54

    Starkes Motiv, fast perfekt.
    1/250 ist zu langsam bei solch flinken Tierchen. Versuche es mal mit 1/1250 dann sind die auch alle scharf.

    LG Danny
  • Dirk Witten 16. Februar 2013, 19:50

    Moin Stephan, Deine Selbstkritik kann ich nicht nachvollziehen ;)
    Das, was Du zeigst, ist ja nun eine Vogelperspektive einer "Rangelei" und durchaus sehr gut umgesetzt. Die Blende weiter zu schließen wäre für mich in dem gleichen Fall keine Option gewesen, denn bei einem Motivabstand von 50cm mit 55mm Brennweite bei F7.1 hast Du schon 2cm Schärfentiefe und bei einem Meter Motivabstand sind das fast schon 9cm.
    Spontane Fotos gehen so völlig in Ordnung und danke für das Zeigen der gut organisierten "Soldaten" :)

    LG Dirk
  • stefu 16. Februar 2013, 19:41

    Danke für den Hinweis.
    Das mit dem auf den Bauch legen hatte ich am selben Tag ein paar Minuten vorher oder nachher beim Käfer gemacht. Prinzipiell geht es immer.
    Nur manchmal entdecke ich dann an mir die bequeme - sprich: faule - Seite; natürlich inklusive dem späteren Ärgern über die verpasste Gelegenheit.

Informationen

Sektion
Ordner Tiere & Co.
Klicks 393
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 600D
Objektiv Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS II
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 55.0 mm
ISO 400