Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Ein Daumen voll Milchstrasse

Ein Daumen voll Milchstrasse

1.505 21

Josef Käser


Basic Mitglied

Ein Daumen voll Milchstrasse

Die abgebildete Region entspricht ca. der Fläche des Daumens bei ausgestrecktem Arm. Es zeigt also einen ganz kleinen Ausschnitt unserer Milchstrasse.

In den nächsten paar Wochen zeigt sich das zarte Leuchten der Milchstrasse besonders schön. Nach etwa 23 Uhr wenn es dunkel ist, zieht sich ein feiner Schleier gebildet aus dem Licht von vielen Millionen Sternen, von Norden gegen den Süden hin über den ganzen Himmel. Vielleicht hast Du mal Lust, dieses Sternenband mit eigenen Augen zu sehen? Dann suche einfach bei klarem Himmel einen möglichst dunklen Ort auf. Künstliche Lichtquellen sollten nicht in der Nähe sein und auch der Mond steht besser nicht am Himmel. Alles Licht, ausser dem der Sterne, ist störend.
Für die Beobachtung genügt das blosse Auge, falls aber noch irgendwo ein Fernglas rumliegt, sollte das noch mit.
Weitere Infos zur Milchstrasse unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Milchstra%C3%9Fe

Zum Bild:
Beim Streifzug durch die Milchstrasse triffst Du südlich vom Sternbild Adler auf das unscheinbare Sternbild Schild oder lat. Scutum. Der zweithellste Stern, Beta Scutum entspricht dem hellen Stern in der Bildmitte. Weitere Sterne welche das Bild zeigt sind zu lichtschwach und bleiben dem blossen Auge leider verborgen. Allerdings zeigt sich die Milchstrasse gerade in diesem Himmelsbereich besonders hell.

Im Raum zwischen den Sternen befinden sich oft Gas - und Staubwolken. Je nachdem wie dicht diese Wolken aus interstellarer Materie sind, versperren sie die Sicht auf dahinterliegende Sterne. Man nennt diese Wolken daher auch „Dunkelwolken“. Auf dem Bild sind mehrere solcher Dunkelwolken sichtbar, besonders markant im linken Bildbereich und dann über dem hellen Stern die L-förmige Dunkelwolke mit der Bezeichnung Barnard Nr. 104.

Am linken Bildrand ist noch ein offener Sternhaufen sichtbar, seine Bezeichnung ist NGC 6704.

Alle Sterne sind derart weit von uns entfernt, dass sie uns immer nur punktförmig erscheinen. Die scheibenförmige Abbildung von hellen Sternen ist auf die Aufnahmeoptik zurückzuführen und hat nichts mit dem wirklichen Durchmesser der Sternkugeln zu tun. Jedes Lichtpünktchen auf dem Bild ist aber ein Stern wie unsere Sonne. Vermutlich kreisen sogar Planeten um einige dieser entfernten Sonnen. Wie es auf solchen Planeten aussieht, ob da vielleicht Leben vorhanden ist? Wir wissen es nicht.


Daten zur Aufnahme:
Datum: 10.7.08, 23:24 – 00:35 Uhr
Ort: Weissenberge bei Matt, GL, 1250 m.ü.M.
Optik: Lichtenknecker Flat Field, Lichtstärke 3.5
Öffnung, Brennweite: 150 x 500 mm
Filter: ohne
Kamera: Canon EOS 20Da
Methode: mit Rauschunterdrückung (automatisch)
Bilder, Belichtungszeit: 7 Bilder, 2499 Sek. bei ASA 800
Nachführung: ST4
Bearbeitung: Registar, Photoshop CS und Fitswork
Montierung: Eigenbau


Schöne Ferien
Sepp

Kommentare 21

  • Lina Schenker 30. Oktober 2008, 22:17

    Es sieht einfach wunderschön aus, mehr kann ich gar nicht dazu sagen.
  • Gaby 11. September 2008, 21:48

    ...wow...ich liebe den himmel und was es dahinter verbirgrt...wonderfull...gaby
  • Josef Käser 2. August 2008, 22:55

    Allen vielen Dank für tollen Anmerkungen. Das beflügelt zu weiteren Aufnahmen.
    LG Sepp
  • Sascha Zander 30. Juli 2008, 0:35

    Wunderbares Bild. Wahrscheinlich in voller Auflösung viel schöner anzusehen, also in der leicht bescheidenen.
    Gruß Sascha (Der dich ziemlich beneidet, da er das gerade selber mit seiner E-510 probiert hat und es nicht so geschafft hat, wie er es wollte)
  • Daguma 28. Juli 2008, 18:28

    Nicht lachen! Bei diesem Bild und Deinen Worten denkt mein "Autopilot" sofort an den folgenden Text, der für mich in Kindheitstagen Sinnbild für Neugier, Forscherdrang, Zusammenhalt und Abenteuer war und der mich über die Dimensionen der WELT und unsere eigene Rolle in der Schöpfung nachdenken ließ:
    Der Weltraum - unendliche Weiten...Wir schreiben das Jahr 2200. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise, das mit seiner 400 Mann starken Besatzung fünf Jahre lang unterwegs ist, um neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der Erde entfernt, dringt die Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat...
  • Ole Thies Albrecht 28. Juli 2008, 15:48

    hier gibts nicht nur nen schönes bild sondern auch gleich auch noch die interessanten Details ;)
  • Hella H. 28. Juli 2008, 14:53

    Ich kann nur immer wieder staunen, was da alles sichtbar wird. Deine ausführlichen Texte zu den Fotos genieße ich immer ganz besonders.
  • Manfred Kretschmer 28. Juli 2008, 11:37

    Hallo Josef
    Eine Klasse Übersichtsaufnahme. Sehr feine Sternabbildung.
    Lg Manni
  • Timo Heßler 28. Juli 2008, 10:24

    Hallo Sepp,

    nicht nur Deine Aufnahmen sind immer große klasse, sondernd insbesondere auch Deine ausführlichen Erläuterungen. Die Sternendichte verursacht hier ja bei dieser langen Belichtungszeit schon fast eine durchgehende Graustufe... wow! Dunkelwolken habe ich so bewußt noch auf keiner Milchstraßen-Aufnahme gesehen!
    LG Timo
  • Ruth U. 28. Juli 2008, 7:50

    Da fällt mir spontan das Lied ein "Weißt Du wieviel Sternlein stehen?" Das ist nicht zu fassen, was Du fotografiert hast, diese Ansammlung von Millonen von Lichtpunkten ... einfach fantastisch ... ich kann mich noch an meine Kindheit erinnern, da konnte man die Milchstraße viel besser sehen als heute ... das ist der Nachteil der Zivilisation, überall herrscht künstliches Licht vor ... zum Glück bringst Du uns die Milchstraße ganz nah.
    LG Ruth
  • Rudolf Dobesberger 27. Juli 2008, 23:48

    Hallo Sepp!
    Eine wunderschöne Aufnahme.
    Aber dein Text ist noch viel genialer.
    Da merkt man die Faszination für das Thema.
    Einfach Super!

    LG Rudi
  • casullpit 27. Juli 2008, 20:34

    Servus Sepp.
    das was Du hier zeigst, und Deine, auch für den "Laien", wunderbar anschauliche Anmerkung dazu, ist geradezu genial!
    In der Aufnahme erkennt man den Könner am Gerät!
    Im Text, den Hobbyastronomen der mit Herzblut bei der Sache ist!
    Einfach nur klasse!!!
    LG,
    Peter
  • Chicki 27. Juli 2008, 19:58

    das sieht wieder irre gut aus!!
    lg moni
  • Dame Eda 27. Juli 2008, 13:14

    Dein Bild und auch dein Text sind sehr ansprechend und regen die Fantasie an.
    Der Astronom in mir ist entzückt - "unsere" Galaxie ist wahrhaftig ein überwältigendes und unfassbares Wunder.

    Der Fotograf in mir sähe bei diesem Bild noch ganz gerne einen Rahmen (keinen dicken, weissen natürlich.. ;-)) oder sonst irgendwas, wo sich der Blick "festhalten" kann.

    Bei solchen Motiven läuft der Blick ganz schnell aus dem Bild hinaus, wenn er nicht durch gestalterische Mittel etwas "geführt" wird.

    /Edna
  • Claus-Dieter Jahn 27. Juli 2008, 11:15

    was für eine Pracht! und der L Nebel ist das I Tüpfelchen.

    VG Cl.-D.