Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Rainmaker 01


Free Mitglied

Der Andromedanebel, ein alter Bekannter

Hallo Freunde der Nacht,

der Herbst ist endlich da und damit sind die Nachttemperaturen endlich niedrig genug, damit meine Canon endlich wieder keine Problem mit externen Darks hat. Mein erste Opfer in diesem Herbst war der Andromedanebel. Ich wollte eine halbwegs tiefe Aufnahme machen, war aber nach nur ein paar Stunden so ausgekühlt, dass ich entnervt aufgab. Bei der EBV vor dem heimischen PC zeigte sich dann, dass der Fokus sich mit der zunehmenden Kälte leicht verstellt hatte, er lag nicht mehr auf Grün, sondern auf Rot. Dadurch bekamen die helleren Sterne alle einen kleinen blauen Ring. Ausserdem hatte ich noch Probleme mit dem Hintergrund. Fast hätte ich alles flach gerechnet, aber irgendwie hatte ich Bedenken. Eine kurze Anfrage in einem Forum ergab, dann dass meine Bedenken berechtigt waren, denn ein Teil des ungleichmässigen Hintergrundes war kein Fehler, sondern der Warp der Andromedagalaxie. Wodurch dieser Effekt der unscharfen Enden, die nun fast wie Gezeitenschweife aussehen, hervorgerufen wird kann ich noch nicht sagen, dass werde ich mir erst in den nächsten Tagen anlesen.
Das Bild ist übrigens ein Ausschnitt der nur ca. 80% der originalen Kantenlänge zeigt.

Ich hoffe das Bild gefällt.

Kamera: Canon 30d (mod.)
ISO: 200
Belichtungszeit: 17x600 sek. und 10x120 sek.
Optik: Canon EF 2,8/200 abgeblendet auf f/3,5
Filter: -
Nachführung: Vixen GP, VGuider
Datenreduktion: DSS
Bildbearbeitung: PS CS2


MfG

Rainmaker

Kommentare 9

  • Bernhard F. 25. Oktober 2009, 18:27

    hey RM,
    deine aufnahme sieht wirklich klasse aus, man sieht unheimlich viel. die persönliche bearbeitung ist natürlich immer individuell und kann nicht jedem gefallen. mir gefällt sie aber sehr gut, so wie bisher alle deiner asrtoaufnahmen. ;-)
    vg bernhard
  • Rainmaker 01 21. Oktober 2009, 21:29

    Hallo @ Sonja, Manfred und Christian,

    schön wenn euch die Aufnahme gefällt. Ich werde mich bemühen noch weitere solche Aufnahmen zu machen. Wenn nur der Himmel häufiger wolkenfrei wäre ...


    MfG

    Rainmaker
  • Christian Rigel 17. Oktober 2009, 12:34

    Hallo Rainmaker
    für die relativ kurze Belichtungszeit ist die Aufnahme unglaublich tief ! Klasse gemacht !
    Es ist klar, dass die Darstellung der Warps ein wenig auf die Kosten der Bildqualität geht, aber der Gesamteindruck ist dennoch sehr beeindruckend, vorallem auch die zentralen Bereiche vom M31 !
    Die Aufnahme scheint ehrlich bearbeitet zu sein:
    http://www.ucolick.org/~raja/m31_4-panel.jpg
    Die schwachen Ausläufer der Spiralarme sind tatsächlich vorhanden, da gibt es ja verschiedene Philosophien hier ;-)
    Weiter solch tolle Astroaufnahmen !
    LG Christian
  • Rainmaker 01 16. Oktober 2009, 20:59

    Hallo Peter,

    ein netter Versuch der Beurteilung, leider liegst Du mit einigen Dingen etwas daneben.
    Entropy Weighted Average habe ich nie verwendet und davon muss ich schon deshalb die Finger lassen, weil hier so einiges an Flugzeugen unterwegs ist. Ich habe nur das gute alte Sigma Combine verwendet.
    Zu dunkel ist das Bild immer wenn es aus DSS kommt, schliesslich wird es linear ausgegeben.
    Natürlich streckt man normalerweise nicht per Gamma, aber es sollte halt schnell gehen und ich habe mit hier die mehrfache Gradation gespart, was nicht unbedingt das schlaueste war.
    Wie hebt man übrigens einen Gradienten an oder meinst Du die "Tiefen".
    Über den 32 bit Bereich importiere ich nicht, die Steuerbarkeit ist mir einfach zu schlecht, da gibt es glücklicherweise andere Mittel und Wege. Von daher brauche ich mich auch nicht mit dem Offset und Exposure herumschlagen.
    Für die etwas aufgeblähten Sterne brauchst Du aber schon sehr gute Augen, denn die Sterne sind maximal ein Pixel grösser als im Original und das auch nur bei den helleren.
    Falls Du mit "farblich nachbelichtet" den Ebenenmodus "farbig Nachbelichten" meinst, dann muss ich dich leider entäuschen, aber ich behandele meinen Bildhintergrund nie mit der Plattschaufel. Würde ich das machen täte ich mir lieber die Zeit im Kalten sparen.
    Bei f/3,5 wird der Himmel auch mit nichten taghell, man muss einfach nur die Verstärkung runtersetzen, siehe Bilddaten. So ausgeglichen sind die Bilder von DSS bei Lichtverschmutzung nun auch wieder nicht, es gibt noch so einige Farbstiche die entfernt werden müssen. Die Sache mit dem "lokal" bearbeiten dürften auch einige Leutchen anders sehen, denn sonst wäre z.B. eine einfache Schärfung per USM schon nicht mehr erlaubt. Ausserdem bist Du mit dem Tonemapping nach dem HDR auch schon verdammt nah dran an der lokalen Bearbeitung. Wie sieht es eigentlich aus mit DPP, das wäre dann wohl auch komplett unzulässig oder?

    Schön wenn Du ohne grosse Arbeit ansehnliche Bilder bekommst, trotzdem erreicht mein Bild eine grössere Tiefe (schwächere Grenzgrösse), denn der Warp ist auf deinem Bild nicht ansatzweise drauf (na gut wie denn auch bei dem Format). Von der Längsausdehnung ist dein Andromedanebel auch nur knapp halb so lang wie die von mir gezeigte Variante.

    Nur weil ich hier nur Teleaufnahmen zeige heisst dies noch lange nicht, dass ich noch nie mit längeer Brennweite gearbeitet habe. Bis zwei Meter war schon alles dabei, wobei ich wegen des Seeings die Brennweite erstmal auf einen knappen Meter begrenzt habe. So viel klare Nächte gibt es hier im Norden schliesslich nicht.


    MfG

    Rainmaker
  • Peter Knappert 16. Oktober 2009, 19:28

    Hallo Rainmaker 01,

    Ohne Dein Bild herunterzuladen will ich es mal nur so wie es hier in der FC erscheint
    (objektiv) beurteilen:

    "die Aufnahme ist kein DRI, ich habe nur einfach eine kürzere Serie beim Stacken mit hineingeworfen. Natürlich ist die Aufnahme etwas zu blau, aber das Blau ist zumindest die passendere Farbinterpretation gegenüber einer braunen Population"

    Entropy Weighted Average funktioniert bei DSS nicht wie ein echtes DRI, sondern es wird nur der Mittelwert der Aufnahmen genommen und diese Abweichung zu XQuer pro Pixel und Intensität gerechnet und verwendet !
    So, das gestackte Bild war jetzt etwas gesamt zu dunkel und da hast Du halt die Gradienten (blau)angehoben.

    "Die etwas matten Spiralarme sind eine Folge einer Gammastreckung, natürlich hätte ich gern etwas linearer gearbeitet, aber dabei hätte es dann Kontrastprobleme an anderer Stelle gegeben. mal davon abgesehen, dass hier diverse Gradienten aus dem Bild entfernt werden mussten, dass ist halt eines der Problemchen mit denen man sich im lichtverschmutzten Norddeutschland herumschlagen muss."

    Gamma streckt man sowieso nicht, das ist kompletter Unfug und nur bei einer Luminanzaufnahme für ein L-RGB Komposit überhaupt sinnvoll. Besser wäre es gewesen mit Exposure die Helligkeit leicht zu erhöhen, aber nur ganz,ganz sachte und mit dem Offset auf -0.007-0.009 zu gehen, dann braucht man den Kontrast sowieso nicht anzuheben. Das der Kontrast erheblich angehoben worden ist, sieht man an den etwas aufgeblähten Sternen. Der Hintergrund Deines Bildes ist sehr "farblich nachbelichtet" und so abgedunkelt worden (90%-95%). Bei f:3.5 und 10 Minuten BZ wird der Bildhintergrund taghell, selbst im Hochschwarzwald mit tollem dunklen Nachthimmel wird der Himmel dann grau.
    DSS erzeugt in der RAW-Verarbeitung ein ausgewogenes Bild mit gutem WBA. Da braucht's nur noch etwas Tonwertkorrektur für die Abddunklung. Was man weiters sieht ist, das die Dunkelwolken "lokal" bearbeitet und geschärft worden sind. Das sollte man generell nicht machen

    Das Bild das ich beigefügt habe ist ohne irgendwelche besonderen Bildbearbeitungskünste so geworden. Kein zusätzliches Gamma,Kein Kontrast- und keine Gradientenveränderung. Nichtmal der Hinergrund ist abgedunkelt worden ! Frag dich jetzt mal welches Bild die größere Tiefe und welches den weicheren, flacheren Hintergrund hat.

    Frage: Hast Du außer den Aufnahmen mit dem Teleojektiv auch schon mal Deepsky-Fotografie betrieben so mit 500,1000 oder 1500 mm Brennweite, oder sind Deine Teleobjektivaufnahmen Dein einziger astrofotografischer Background(!?)

    Nichts für ungut !

    Die Andromeda-Galaxie M31
    Die Andromeda-Galaxie M31
    Peter Knappert


    LG Peter


  • Rainmaker 01 16. Oktober 2009, 18:06

    Hallo Peter,

    die Aufnahme ist kein DRI, ich habe nur einfach eine kürzere Serie beim Stacken mit hineingeworfen. Natürlich ist die Aufnahme etwas zu blau, aber das Blau ist zumindest die passendere Farbinterpretation gegenüber einer braunen Population I.
    Die etwas matten Spiralarme sind eine Folge einer Gammastreckung, natürlich hätte ich gern etwas linearer gearbeitet, aber dabei hätte es dann Kontrastprobleme an anderer Stelle gegeben. mal davon abgesehen, dass hier diverse Gradienten aus dem Bild entfernt werden mussten, dass ist halt eines der Problemchen mit denen man sich im lichtverschmutzten Norddeutschland herumschlagen muss.
    Die Aufnahme von dir hat übrigens längst nicht die Tiefe wie meine, diese ist auf die bestmögliche Darstellung des Warps getrimmt. Damit ist die Dynamik eine ganz andere als bei deinem Bild und die Kontraststeuerung ohne Tonemapping etwas diffizieler. Dies war ein erster Versuch, demnächst werde ich mal versuchen noch etwas tiefer zu kommen, dann sollte auch in den Mitteltönen ein etwas SNR vorhanden sein und damit etwas mehr Spielerei möglich sein.


    MfG

    Rainmaker
  • Peter Knappert 16. Oktober 2009, 17:38

    Hallo Rainmaker,
    dem Bild fehlt etwas die "Natürlichkeit" und die Brillanz. Die DRI-Überlagerung hat nicht geklappt, denn die äußeren Spiralarme sind matt und passen nicht zu den Sternen. Ebenso ist die Aufnahme viel zu blau. Hier ist der Blaugradient viel zu stark angehoben worden. Ein von mir mit der selben Brennweite erstellte Aufnahme zeigt da wesentlich feinere Details und ist viel natürlicher:
    ... ganz weit draußen ...
    ... ganz weit draußen ...
    Peter Knappert

    LG Peter
  • Manfred Kretschmer 16. Oktober 2009, 14:18

    Hallo Rainmaker
    Na und ob das Gefällt. Vor allem gefällt mir hier, die feinen Helligkeitsabstufungen vom Zentrum her. Hast du echt sauber hin bekommen. Falls ich mal Gelegenheit habe diese unter dunkleren Himmel zu schaffen, dann weiß ich ja jetzt wie das Ergebnis aus zu sehen hat ;).

    Lg Manni
  • Sonja So. 16. Oktober 2009, 13:42

    Himmlisch schööööön!