Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Marianne Th


Pro Mitglied, Kaarst

Chanoua

Auf einem alten Saumpfad nach Ardez liegt die Ruine einer Taverne aus dem 9. Jahrhundert. Schade, daß hier nur noch die Grundmauern stehen.

Kommentare 37

  • Matthias Dillenhöfer 20. Februar 2012, 23:10

    9.Jahrhundert? Ist ja irre!
    Gut abgelichtet die Ruine!
    VG
    Matthias
  • Der Westzipfler 13. Februar 2012, 18:04

    Immerhin . . . 9. Jh. ist ja vom Alter her nicht zu verachten. Erstaunlich, dass die Mauern überhaupt noch so gut erhalten sind.
    Das war dann also die Zeit, in der von Aachen aus Karl der Große Europa regierte. ,.-)))
    Ich hätte vlt. versucht das spannende Motiv, das etwas Irisches hat, weniger vollformatig zu fotografieren und die eindrucksvolle Landschaft dafür stärker mit einbezogen.

    GLG aus Aachen,

    Markus
  • KHMFotografie 4. Februar 2012, 23:31

    ..... ein Klasse Motiv!... Bildaufbau und perspektive sind vom FEINSTEN+++++

    LG. kalle
  • kira2501 1. Februar 2012, 16:31

    ein herrlicher Ort, so Mitten in den Bergen
    LG Ute
  • Olaf D. Hennig 25. Januar 2012, 17:39

    Aber ein schönes Motiv ist es immer noch.
    Gruß Olaf
  • Lato 24. Januar 2012, 21:07

    Für das neute Jahrhudert hat sich dieses schöne alte Gemäuer gut erhalten. Schöner Blick von dir in die Vergangenheit!

    Herzliche Grüße Lothar
  • Dom Quichotte 21. Januar 2012, 15:28

    toller Blick!!!

    LG Dieter
  • Arnold. Meyer 21. Januar 2012, 15:27

    spannende Ruine in toller Umgebung.
    lg Arnold
  • Günter Suppé 19. Januar 2012, 20:22

    Schade, daß nur noch die Grundmauern stehen? - Wie schön, daß noch die Grundmauern stehen!
    Der Reiz alten Gemäuers beruht ja gerade auf den pittoresken Zeichen des Verfalls, die uns faszinieren, weil sie stumme und doch auch beredte Zeugen einer versunkenen Welt sind, die immer wieder unsere Fantasie zu beflügeln vermag.
    Da das diffuse Licht Helligkeitsspannung nur im Ansatz zuließ, kommt die Charakteristik der Strukturen von Mauerwerk und Gras umso stärker zur Geltung, so daß das Bild in seiner reduzierten Farbintenstät und mit dem imposanten Gebirgszug im Hintergrund eine verhaltene Spannung und tiefe Stille ausstrahlt.

    Liebe Grüße,

    Günter

  • Rainer Switala 18. Januar 2012, 21:15

    ein beeindruckendes motiv
    gut von dir ins bild gesetzt
    solche alten gemäuer sind immer etwas besonderes
    gruß rainer
  • Helga Und Manfred Wolters 18. Januar 2012, 12:21

    grüss dich marianne!

    "totes" gemäuer zwar, aber mit lebendiger geschichte und das vor einer grandiosen kulisse.
    ich verweile schon eine geraume weile beim betrachten deiner gut belichteten studie, denn das gemäuer verrät viel über die handwerkliche kunst der einstigen erbauer.

    beste grüße von uns,
    manfred
  • Elke H.R. 18. Januar 2012, 9:48

    Ein super Motiv und sehr schön fotografiert !!
    LG Elke
  • Ruth U. 17. Januar 2012, 20:02

    Das ist erstaunlich, dass nach über tausend Jahren noch die Grundmauern stehen und die sehen stabil und fest aus, Du hast für Deine Aufnahme einen guten Standpunkt gewählt, so kann man durch die Fenster- und Türöffnungen noch Interessantes entdecken.
    LG Ruth
  • Dieter Behrens K.T. 17. Januar 2012, 16:12

    Ein interessantes Motiv. Haette die Ruine etwas kleiner abgelichtet, dafuer mehr von der schoenen Bergwelt.

    Gruss a.In.Dieter
  • Werner R. Albert 16. Januar 2012, 16:59

    Klasse Bildgestaltung
    und eine interessante Doku.
    Fein gemacht.
    liebe Grüße
    Werner