Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus Kieslich


World Mitglied, Potsdam

Aus gegebenen Anlaß !!!!!!

Hier zwei aktuelle Links. Man sollte sich wirklich mal die Mühe machen und sie lesen,auch wenn`s hier ein Fotoforum ist !

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1196167

http://www.rbb-online.de/wirtschaft/beitrag/2013/09/landtagsfraktionen-sagen-biber-den-kampf-an.html#top

Ein Beispiel aus Bayern :http://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/Den-Biber-weiter-schuetzen-aber-nicht-mehr-ueberall-id22407416.html

Und hier eine heisse und drastische Duskussion unter Jagd-und Forstleuten :
http://www.landtreff.de/hilfe-bei-uns-ist-ein-biber-am-werk-und-holzt-ab-t66651.html

Kommentare 23

  • Dr. Erhard Lohse 19. September 2013, 4:21

    Wunderschöne Biberaufnahme.
    Deine links zum biberproblem habe ich gelesen und weiß aus eigener Anschauung im Kreis Kelheim an der Donau (Bayern), daß unsere lieben "Meister Bockerts" einiges an Schäden anrichten können, die ich als Grundstücksbesitzer nicht haben möchte. Da aber dieser Neubürger von Personen protigiert wurden, die von einer Idee -oder Ideologie- beseelt auch gleichzeitig von logischem vernetzten Denken verlassen waren, haben wir jetzt ein zunehmendes Problem, denn ein wirkliches Managment gibt es in den Neuansiedlungsgebieten nicht. Wir Jäger sind außen vor, und das soll nach m.M. auch so bleiben. Es kann nur über Biberfänger, ähnlich wie beim Bisam, gehen, die Tiere aus den einzelnen zu Schaden gehenden Populationen wegfangen. Sie woanders aussetzen wäre allerdings nicht sinnvoll, es sei denn, es wäre ein langfristig auch für größere Populationen geeignetes Gebiet möglichst in fiskalischem Besitz, ähnlich wie beim Rotwild in den alten Bundesländern, das im Wesentlichen nicht zuletzt wegen der Schadenssituation in den Staatsforsten heimisch war. Es war schon immer so: schaffst Du Dir eine neue Situation, dann hast Du auch ein neues Problem! Wegen der Biber werden die Emotionen noch hochgehen, erst recht wegen der sich ausbreitenden Wölfe, die auch dem Menschen wirklich gefährlich werden können.
    vG Erhard
  • Silkanni Forrer 16. September 2013, 18:00

    Ein schönes Bild!
    Gruss, Silkanni
  • Udo Christmann 15. September 2013, 17:49

    Tja, auf diesem keinen Planeten, und schon gar in unserem kleinen Land ist halt nur Platz für eine Spezies. Bin nur nicht sicher ob zukünftige Generationen es so Toll finden werden, wenn sie die Erde nur noch mit Legebatteriehühnern, Ratten und Kakerlaken teilen müssen....
    lg udo
  • BiSa 14. September 2013, 19:17

    super getroffen
    LG Birgitt
  • Nadja Ph. 13. September 2013, 18:49

    ..unser Bekannte!..sehr schön hast Du ihn fotografiert..
    LG Nadja
  • The-lucky 13. September 2013, 7:47

    Ist das alles manchmal traurig!
    Ich mag deine Biberfotos so sehr!!!

    Liebe Grüße
    Helene

    P.S. @Horst
    Doch Horst, wirst sehen.....kurz vor einer Wahl kommt dann zu unser aller Verdummung: Lux hast du die Gans gestohlen? lalalalala
  • Kees Koomans 12. September 2013, 17:40

    WOW... das ist SPITZE!!

    lg Kees
  • wieland.kl 12. September 2013, 12:51

    Das Schlimme daran ist, dass keiner auf die Idee kommt vom Biber zu lernen - Ich war die letzten Jahre bei jedem Hochwasser mal nach dem Biber schau`n und siehe da, der Wasserstand in seinem Revier hat sich nicht verändert - und der Teichbesitzer, der 300 Meter weiter seine Fischteiche hat, meckert schon lange nicht mehr, da sein Wasser durch die vielen Biberdämme so sauber gefiltert ist, dass er ideale Zuchtbedingungen hat. Außerdem hat sich in den letzten Jahren eine Flora und Fauna dort entwickelt, die schöner nicht sein kann. Landwirte sind meistens auch Jäger in unserer Region und sie verfolgen nur ihre eigenen Interessen - und jammern hat sie ja schon immer weit gebracht, wie man an den großen Geländewagen deutlich sehen kann.
    Sehr schöne Aufnahme vom Bockert!!!

    Wieland
  • Adolf Zibell 12. September 2013, 12:50

    In den Reservaten sollte man den Biber in Ruhe lassen, nur in den wirtschafts Gebieten, da sollte man ihn in Grenzen halten.
    Klasse Foto !
    LG Adolf
  • E. Ehsani 12. September 2013, 12:21

    Klasse das Foto schaut stark aus. LG Esmail

  • makna 12. September 2013, 10:21


    Da zitiere ich mal aus Deinem letzten Link eine Aussage des Users "meyer wie mueller":

    "Der Biber, der sich da so sauwohl fühlt, ist eigentlich nur der Indikator dafür, dass das Gelände für den Menschen im Grunde genommen ungeeignet ist."

    Wenn wir auf der einen Seite die zunehmende Versiegelung der Landschaft hinnehmen, sollte doch dort, wo noch Naturraum ist, die zunehmende Biberpopulation begrüßt werden! Aber klar: ein Landwirt, der von seinem Land lebt, ein Grundstückseigner, dessen Drainagen und Wasserwirtschaft aus dem für Menschen geeigneten Gleichgewicht gerät, und ein über Jahrzehnte gewachsener Baumbestand, der nun fachbiberisch abgeholzt wird, sind die andere Seite der Medaille. Es gibt ja in einigen Gegenden auch zu viel Rot- und Schwarzwild, und hier gibt es meist von allen Seiten getragene Lösungen für eine Erhaltung des Bestandes auf ausgewogenem Niveau. Das wird sich - so hoffe ich - auch für die Biber finden lassen.

    Dein Motiv ist wieder einmal herrlich, und könnte einen Appell zum ausgewogenem "Bibermanagement" (auch so ein Begriff, den man sich vor 50 Jahren nicht hätte träumen lassen) das Wort reden!

    BG Manfred
  • HeikeS13 12. September 2013, 10:10

    Ganz klar Klaus, demnächst sind nach den Bibern, Wölfen die Bären dran. Alles was dem Menschen nicht passt, stört, unbequem ist, muss weg. Bis dann - irgendwann eine stärkere Macht - kommt. Gut, dass wir im Durchschnitt nur 80 Jahre alt werden. Und wir schnell unsere Herrlichkeit vorbei sein kann, sehe ich hier täglich in der Reha. Das macht bescheiden und lässt einen ganz schnell zum Wesentlichen zurückkehren. Dein Foto ist ein tolle Anregung für uns einmal nachzudenken. Lg Heike
  • Ilse Probst 12. September 2013, 8:16

    Ich habe Deíne Links gelesen, es hat alles ein Für und Wider, aber einen guten Mittekweg zu finden, müßte doch möglich seine, meinne ich.
    LG Ilse
  • Kurt Hürzeler 12. September 2013, 7:57

    Ja, wir habe ebenfalls soche Probleme Klaus.Kürzlich wurde ein Wolf zum Abschuss frei gegeben, weil 22 Schafe gerissen hat.

    LG Kurt
  • dorlev 12. September 2013, 7:36

    stark erwischt - aber für das Problem wüßte ich leider auch keine Patentlösung, ich verstehe beide Seiten!!
    LG dorle
  • Makarena 12. September 2013, 3:18

    Boah, ich muss feststellen, dass ich keine genaue Ahnung von dem Thema habe.
    Deine Biberfotos wurden sicher schon vermisst ;-)
    Hast aber wieder einen nah erwischt, schön!
    LG Margit
  • horst-17 12. September 2013, 0:22

    Stimmt, habe gelesen dass immer mehr Schafe
    gerissen werden. Da hält sich wohl nur noch der
    Lux zurück. Von dem hört und sieht man nichts.
    Gruss: H o r s t
  • Klaus Kieslich 11. September 2013, 23:25

    @ Horst,tja,das ist ein Gordischer Knoten.....wenn man weiter in die Tierwelt schaut,baut sich jetzt der Wolf als Problem in Deutschland auf.Mal sehn ,was noch auf uns zukommt........
    Gruß Klaus
  • horst-17 11. September 2013, 23:02

    Habe mir deine Links angesehen.
    Wie sieht denn der Mittelweg aus ??
    Gruss: H o r s t
  • Pixelfranz 11. September 2013, 22:24

    nichts gegen Biber,aber wenn man sieht wie zig Jahre alte Bäume umfallen muss man die Gegner auch verstehen.
    LG Franz
  • Koelsche 11. September 2013, 22:12

    Deine Links hae ich angeklickt und die Berichte gelesen. Natürlich muß eine Lösung gefunden werden, die Menschen und Güter nicht gefährdet, aber auch den Bibern eine Daseinsberechtigung läßt. Ich denke, dieses Problem läßt sich lösen, so daß Du auch weiterhin auf erfolgreiche Fotopirsch nach Bibern gehen kannst, Klaus!
    Sehr gutes Foto, wie ich sehen kann!

    LG
    Koelsche
  • Steffen°Conrad 11. September 2013, 22:03

    Ganz klar muß Hochwasserschutz vor Tierschutz gehen.

    Wenn Herr Kelle nur Bauer Harms sein Trecker an irgendeinem Bach zum einbrechen bringt,
    soll der Landwirt entschädigt werden-

    da muss man nicht wieder Deutschlandbürokratisch in jedem Feudallandkreis ein eigenes Süppchen kochen...
    vgconni
  • insulaner-MS 11. September 2013, 21:37

    Tolle Aufnahme Klaus!
    Werde mir die Links jetzt mal ansehen!
    Habe neulich schon einen Bericht im Fernsehen verfolgt wo es um Bejagung ging!
    Gruss Matthias

    Nachtrag:
    Das war doch zu befürchten, obwohl man natürlich die Betroffenen auch verstehn muß. Ich hoffe stark das eine Regelung gefunden wird die Beiden Seiten..BIBER und Grundeigentümer gerecht wird.