Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Schneevogel


Pro Mitglied, Bodensee

Au revoir

... Erschöpft fällt David in seine Kissen zurück.
Der Besuch hat ihn aufgewühlt, angestrengt, verlief wohl auch anders als erhofft. Aber es ist halt schon so lange her ...
Er atmet schwer, hält mir wortlos seine Hand entgegen.
Ich ergreife sie und still halten wir inne. Nach einer Weile bittet er wieder um eine Zigarette. Ich zünde sie an und führe sie ihm an die Lippen ...

Schneevogel (5/6)

http://www.youtube.com/watch?v=3I6JSK9bVZo

Abschied
Abschied
Schneevogel

Kommentare 13

  • Bernd -Berny- Spangenberg 16. Dezember 2012, 20:12

    Was soll ich sagen?
    Bin selbst Raucher und weiss dennoch,dass kann böse nach hinten los gehen.
    Gruss Berny
  • Hirschvogel 9. Dezember 2012, 14:21

    Die Idee ist toll - auf der Zigarette ist für mich zu viel Licht - wirkt überstrahlt....aber davon abgesehen ist das eine klasse Arbeit - zum Text....ich rätsle noch....
    Gruß Andreas
  • Himmelsstürmer 30. November 2012, 10:17

    Ich lese weiterhin ergriffen mit!!!

    HG Ulli
  • ela 291 30. November 2012, 7:11

    ich bin ergriffen schön das du für David da bist.
    LG Ela
  • HE.S. 29. November 2012, 22:55

    Bemerkenswert, dass Du Dich über äußere Zwänge. Regeln und Ordnungen hinwegsetzt - anders als der Bruder, der sich vor Unsicherheit an gerade solchen Dingen zu klammern scheint. Eine Zigarette an diesem Ort und in diesem Zustand - so etwas kann man doch nicht machen !

    Doch man kann.
    Und es ist gut so, wie Du es machst!

    Und es ist so einfach,hier am PC zu folgen, Zustimmung zu geben, darüber zu sinnieren, was man selbst machen würde, vielleicht eben selbst eine Zigarrete zu rauchen und so herrlich ohne Verantwortung zu beobachten und wenn's schmerzt, dann macht man die Kiste halt aus.

    Alles steht in Wechselwirkung. In der Physik bespricht man gekoppelte Pendel, berechnet dazu Grundlagen. Beeindruckender Anblick, wenn man ein Pendel ausschlagen läßt, das andere dabei ruht und sich dann der pendelne Teil beruhigt und der andere vorher ruhende beginnt auszuschlagen - ganz den Wechselwirkungen folgend. Beeindruckend, wie dynamische Systeme in Gleichgewichtszustände gelangen, wo Geben und Nehmen in Summe Null ergeben, beeindruckend, wie Teilchen im Dualismus als Wellen aufgefasst werden können. damit Erklärungen abgegeben werden können.

    Und genau das alles muß es hier auch geben und wie ein Teil eines gekoppelten Pendels muß auch ich nun wechselwirken und wie bei Gleichgewichtsreaktionen muß auch aus mir heraus etwas folgen, was am Gesamtsystem teilnimmt. Folge ich dem Prinzip der kleinsten Zwänge ? Ich weiß es nicht.

    Du weißt - ich schätze das, was ich von Dir zu kennen glaube, sehr.

    Das reicht nicht.
    Es reicht nicht.
    Auf meiner Reise muß ich meine Funktion erkennen. Im Zweifelsfall mache ich es so, wie in der Physik und postuliere - ein Teilchen ohne Masse, mit einer Eigenschaft, um das System schlüssig zu machen. Und dann geht es an das große Experiment, die Existenz dieses Teilchens nachzuweisen.
  • ulrich.pramme 29. November 2012, 21:38

    "Wir stehen zusammen, wir fallen zusammen" - was Janis da singt, kann für David zwar nur eine Illusion sein; aber es ist in einer solchen Situation ganz außerordentlich wichtig, dem Leidenden so zur Seite zu stehen, daß er ein wenig das Gefühl haben kann.

    Hier zauberst Du
    eine außerordentliche Einheit von Bild, Text und Ton zusammen:
    Das Motiv paßt nicht nur vordergründig zur Geschichte.
    Schließlich sehen wir Asche, die zurück bleibt
    und etwas scheinbar Imaginäres, das sich wundersam davon schwingt...

    Gut, daß Du Erfahrung hast mit solch einer besonderen Aufgabe;
    wohl weißt, was zu lassen und zu tun ist.
    Gut, daß Du jetzt hier bist, auf Erden!
    Gut, daß Du da bist!
  • Treborn Sellen 29. November 2012, 21:05

    Einen Knickser von mir....**
    LG Nelli
  • Kirsten G. 29. November 2012, 21:01

    Lebensgefährlich und ungesund, nicht dein Bild, nein das Rauchen....aber die Geschichte ist sehr schön und einfühlsam. Feine Präsentation!
    Lg
    Kirsten
  • Mein Leben Meine Bilder 29. November 2012, 20:36

    Wie heißt es in einem Lied....noch eine letzte Zigarette --- und dann wird es Zeit zu geh'n...
    Sie gibt ihm das Gefühl nochmal für einen kurzen Moment Kraft zu "tanken" und diesen teilt er mit dir....in diesem Moment hat er die Kraft und die Klarheit Alles Revue passieren zu lassen und in Ruhe, gestützt und begleitet durch dich, mit Allem abzuschließen. Die Zigarette sugessiert ihm einen inneren Frieden und eine Art von gewisser Sicherheit....
    Das Bild wieder sehr passend und schön bearbeitet...das Lied....tiefsinniger kann es kaum sein, der Text ist auf der einen Seite wunderschön, auf der anderen eine Art von Widerstreben und Trotz, aber widerum auch traurig.
    Er hat mich sehr tief erwischt ...
    lg
    Evi
  • Willi W. 29. November 2012, 20:20

    Eine Zigarette!
    Ein kleiner Wunsch nur. Gereicht durch einen Menschen der einem mehr Achtung entgegenbringt als die eigene Familie. Dieser Mensch,
    der ihm sicher wie ein Engel vorkommt,
    der für ihn da ist,
    der seine Hand hält
    und der mit ihm schweigen kann.
    Es gibt nicht viele solcher Engel, aber David hat seinen gefunden.
    Unwillkürlich denke ich an mich. Wie wird es sein wenn ich eines Tages meine letzte Zigarette rauche? Wird es dann auch einen Engel an meiner Seite geben?
    Fragen über Fragen.
    Ich denke aber auch an Dich, Schneevogel, bewundere Deine Kraft und beneide Dich sogar ein bischen darum. Ich weiß nicht ob ich so stark sein könnte.
    Ich möchte Dir hiermit meinen größten Respekt aussprechen.
    LG Willi
  • LichtSchattenSucher 29. November 2012, 19:51

    Ich denke es tut immer gut, wenn man für einen anderen Menschen eine Bedeutung hat - noch mehr in dieser Situation. Selbst wenn es ein Fremder ist oder war.
    Und dies gibt wohl auch die Kraft, die man sicher dabei auch braucht...
    Gruss
    Roland
  • alberto16-menuder 29. November 2012, 18:13

    super e applausi ciao-alberto
  • Carin St. 29. November 2012, 18:12

    "Der Duft der großen weiten Welt"
    hieß es früher, schön wär`s!
    Gruss, Carin

Informationen

Sektion
Ordner Abschied
Klicks 678
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera COOLPIX P510
Objektiv ---
Blende 3
Belichtungszeit 1/30
Brennweite 4.3 mm
ISO 200