Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Heinz Koch (Heini)


Free Mitglied, Mülheim an der Ruhr

ANGRIFF

"....und plötzlich stieß die Riesenschlange mit weit geöffnetem Maul zu und verschluckte das arme weiße Kaninchen mit Haut und Haaren..."

Na ja, eigentlich ist dies die Momentaufnahme einer eher winzigen, ca. 30 cm großen ("kleinen") und nur bleistiftdicken jungen Steppennatter oder Dionenatter (Elaphe dione).

Die Schlange zeigt hier auch kein Angriffsverhalten, sondern eine dem "Gähnen" ähnliche Dehnübung, die allerdings darauf hinweist, dass selbst kleinere Schlangen über ein verhältnismäßig riesiges Maul verfügen.

Das Verbreitungsgebiet der für Menschen völlig harmlosen Steppennatter, welche ausgewachsen gut 1 Meter groß wird, reicht von der Ostküste des Schwarzen Meeres bis nach Russland, China und Korea. Am liebsten halten sich die Nattern auf kleinen Bäumen, und in großen Sträucher in Bodennähe auf, denn so können sie ihre Hauptnahrung, Mäuse und Vögel, gleichzeitig jagen. Gelegentlich werden auch kleine Echsen gefressen.
Kaninchen sind für diese Schlange allerdings zu groß und stehen nicht auf ihrem Speiseplan.
Vgl. Wikipedia_STEPPENNATTER: http://de.wikipedia.org/wiki/Steppennatter


Aufgenommen in der Schlangenfarm des Berliner Tierparks mit PENTAX-K10D und + Sigma 105mm f/2.8 EX DG Macro + indirekter Aufhellblitz (Stativaufnahme, leicht beschnitten).

NACHTRAG: Zur Funktion des "Gähnens" von Schlangen vgl. SCHLANGENGÄHNEN:
http://www.schlangengrube.de/modules/terra_faq/index.php?op=view&t=13

Kommentare 27

Informationen

Sektion
Klicks 1.397
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera PENTAX K10D
Objektiv ---
Blende 11
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 105.0 mm
ISO 100