Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Bär Tig


Pro Mitglied, Im Todesstern am Rhein

American Cuisine: Arby's

Ich war heute beim Arby's essen. Die Kette gibt es in Deutschland nicht - ich sag jetzt mal nicht, ob ich das gut oder schlecht finde ... :). Bei Arby's gibt es keine Burger im herkömmlichen Sinn, sondern mit Aufschnitt belegte Sandwiches.
Ich hatte ein Reuben Sandwich (das ist Roast Beef mit Sauerkraut und einer speziellen Sosse; 640 Kalorien), mit small Curly Fries (400 Kalorien) und eine Pepsi (250 Kalorien). Noch ein bisschen Ketchup dazu und wir sind bei guten 1400 Kalorien. Ich hatte auch noch einen Gutschein für einen Chocolate Shake - aber diese 570 zusätzlichen Kalorien wollte ich mir dann doch nicht auch noch antun. Hat zwar alles ganz ordentlich geschmeckt, aber dreimal am Tag und siebenmal in der Woche mache ich das lieber nicht. Bin ja schließlich kein Stahlarbeiter der 6000 Kalorien am Tag verbrennt. :) Die übrige Bevölkerung hier übrigens auch nicht, obwohl sie sich nicht so verhält und kräftig Burger und Fritten und Milchshakes in sich hinein stopft - die USA haben den größten Anteil an adipösen erwachsenen Menschen in der Welt: 35% sind als Fettleibig eingestuft, weitere rund 30% als Übergewichtig.

Kommentare 5

  • Joachim Irelandeddie 8. Oktober 2015, 21:57

    1400 Kalorien sind aber ganz schön viel! Das kann man wirklich nicht jeden Tag in sich hinein stopfen, aber das Lokal sieht recht hübsch aus!

    lg eddie
  • Rheinbild 5. April 2013, 21:00

    Da war ich tatsächlich noch nie :-) zuminsdest die Einrichtung sieht ja ganz nett aus.
    Komischerweise ist das in Kalifornien völlig anders. Bioläden an jeder Ecke, egal was du für eine Vorliebe hast. Natürlich auch Burgerläden, klar. Aber auch nicht so viel Dicke. das sah an der Golfküste deutlich "fetter" aus.
    Machen Spaß, deine kulinarischen Ausflüge.
    LG
    Rheinbild
  • Verena 5. April 2013, 16:18

    ja, ich weiß was du meinst, hab mich auch schon des öfteren verführen lassen, allerdings gabs dann nen Veggieburger oder nen Veggieburrito, aber das passiert mir im nächsten Urlaub sicher nicht mehr, nen Veganburger gibts glaub ich noch nicht, leider, denn Fast Food ist ja ab und zu mal schon ganz nett ;)
    aber sag mal, dann sind gerade mal 35% der Bevölkerung normal- oder untergewichtig?
    das is schon krass!!!
  • Bär Tig 5. April 2013, 16:10

    Verena, Du hast völlig recht - man kann sich hier in Amiland auch gesund ernähren. Nur ist das mit teilweise ziemlichem Aufwand verbunden - während es die Burgerbuden an jeder Ecke gibt ... das verführt viele zur Bequemlichkeit. Und das führt dann zu solchen Statistiken wie oben beschrieben (die Zahlen habe ich übrigens aus einem offiziellen Regierungsbericht).
  • Verena 5. April 2013, 9:14

    egal was sie machen, sie übertreibens immer die Amis und wir Deutschen lästern und verachten deren Verhalten, eifern ihnen allerdings immer brav hinterher.
    Aber es gibt Gegenbewegungen u. a. auch wegen Jonathan Safran Foers "Eating Animals" (Tiere Essen), was ich jedem Ami ans Herz legen würde, wenn ich könnte, und jedem Deutschen natürlich auch ;-)
    lg Verena

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner Americana
Klicks 368
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera NEX-5N
Objektiv E 35mm F1.8 OSS
Blende 2
Belichtungszeit 1/80
Brennweite 35.0 mm
ISO 100