Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Vor genau sieben Jahren...

Vor genau sieben Jahren...

688 9

Thomas Jüngling


Pro Mitglied, Quedlinburg

Vor genau sieben Jahren...

...feierte man in Cottbus das 850. Jubiläum der Stadt. Aus diesem Anlass waren auch beide Cottbuser Dampfloks - 23 1019 und 03 204 - unter Dampf und die Berliner Eisenbahnfreunde mit ihrer 52 8177 kamen zu Besuch. Das Ausbesserungswerk war an diesem Tage für Besucher geöffnet und manches Museumsfahrzeug zu bestaunen. Für mich war dieser Tag der Einstieg in die "echte" Fotografie. Zuvor hatte ich immer nur Kompaktkameras, mit denen ich dann halt drauf hielt. Aber die Bilder waren immer gleich - keine Möglichkeit, die Belichtungszeiten oder Schärfeverläufe selbst zu bestimmen. Dann, an jenem 16.09.2006, drückte mein Vater Dieter Jüngling mir seine alt gediente Exa 1b, eine analoge Spiegelreflexkamera aus den Dresdener Kamerawerken aus dem Jahre 1983, nebst Belichtungsmesser in die Hand. Ein ganz neues Gefühl, die Belichtung selbst zu messen, Blende und Belichtungszeit selbst einzustellen! Von da an stapelten sich Filme und Abzüge bei mir - unersättlich nach neuen Versuchen. Und es war der Einstieg in ein neues Hobby: seither sammle ich analoge Spiegelreflexkameras, die auch nach wie vor noch zum Einsatz kommen, sofern sie noch fit sind. Vaters Exa 1b hat ihren festen Platz zwischen ihren Schwestern der Exa-Baureihen in meiner Vitrine - wird stets in Ehren gehalten. :-)

Meine Freundinnen...
Meine Freundinnen...
Thomas Jüngling


Das Foto selbst - und vor allem die nachfolgenden - sorgten doch für Bedenken bei anderen Besuchern der Veranstaltung. Ich hatte die Kamera direkt auf die Schiene gelegt und blickte von oben in den Lichtschachtsucher, während die Berliner 52er auf mich zu rollte. Eine Frau hinter mit dachte wohl, ich würde die Lok nicht sehen und meinte ganz besorgt: "Kann der Junge nicht den Kopf von der Schiene nehmen...?!" - Aber alles gut, an dieser Stelle war die Schiene ohnehin zu Ende. Hätte die Lok 'nen Satz nach vorn gemacht, wär's für die Dame auch nicht besser ausgegangen. Dennoch, ein bisschen mulmig war mir dann doch, als ich aufblickte und die Lok in voller Größe ganz dicht vor mir zum Halten gekommen war.

Railion trifft Reichsbahn
Railion trifft Reichsbahn
Thomas Jüngling

Kommentare 9