2.475 9

Mortie Maier


Premium (World), Bochum

Tanz!

Theodora und Geraldine traten soeben mit ihrem Lieblings-Medley auf und zu deren Gesang tanzte auch das "Umbau-Ballett"... die beiden neuen Tänzerinnen waren die eineiigen Zwillinge Lani und Bina, die zuvor in einem Theater recht unglücklich bei Revuen mitgewirkt hatten. Unglücklich deswegen, weil sie dort nie zeigen konnten, was sie eigentlich alles konnten!!

Sie waren im Theater aufgewachsen: die Mutter war eine Garderobiere der dort engagierten Solisten und kümmerte sich um deren Auftrittskostüme und deren Launen, kochte ihnen Tee, wenn der Hals kratzte und übernahm hin und wieder mal eine kleine Gefälligkeit, wie das annähen eines „privaten“ Knopfes oder dergleichen... der Vater war der Portier des Bühneneinganges.

Lani und Bina wussten schon früh: WIR MÜSSEN AUF DIE BÜHNE! ...und alles, was sie konnten, haben sie sich durch das Beobachten des Ensembles und stundenlangen Übens auf dem Trockenboden selbst beigebracht! Manchmal schlichen sie sich nachts heimlich in den Ballettsaal, um dort die Stangen und die Spiegel nutzen zu können...

Eines Nachts wurden sie dort von Lajlah entdeckt. Sie war Solotänzerin und wollte selbst einige Teile der neuen Choreografie nochmal durchgehen. Sie war baff, was die beiden jungen Mädels bereits alles konnten... alleine nur durch das abkucken... erstaunlich! Sie gab ihnen fortan hin und wieder ein paar nächtliche Trainingsstunden und brachte ihnen auch den Tanz mit dem Schleier bei, der in Lajlahs Familie bei den Frauen von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Vor allem Bina liebte das sehr und sie setzte einzelne Elemente immer wieder gerne auch im CIRCUS ein.

Lajlah war es auch, die den Theaterdirektor dazu überredetet, die beiden 16jährigen Mädchen vortanzen zu lassen. Erst sträubte dieser sich, dann war er aber wirklich begeistert!

Leider hatten Lani und Bina noch eine weitere Leidenschaft neben dem Tanzen. Sie liebten es zu kochen und zu essen, weshalb sie doch um einiges üppiger daher kamen, als es bei Tänzerinnen so üblich ist. Aber der Direktor hatte eine Idee: Er bezahlte ihnen nur die halbe Gage, steckte sie in die Hinteren Reihen, wo sie als „Füllsel“ gut funktionierten und gab ihnen so aber die Möglichkeit aufzutreten. Zunächst waren die beiden überglücklich, dass sie einen Vertrag als „Tänzerin“ unterschreiben durften... aber nach und nach erkannten sie, worauf sie sich da eingelassen hatten... fortan waren sie ziemlich bedrückt... und auch Lajlah war nicht mehr da, da sie ein Engagement an einem größeren Theater angenommen hatte...

In dieser Phase ihres Lebens kam der CIRCUS von Mme Mortisha in die Stadt. Sie sahen sich eine Nachmittagsvorstellung an und waren begeistert. Anschließend kamen sie mit Mortisha ins Gespräch. Diese wusste zu dem Zeitpunkt bereits, dass Lisbeth und Veronica bald weg wollten und bot ihnen kurzerhand ein Engagement an. Zwei Wochen später war dann bereits ihre Premiere und sie waren überglücklich: sie durften selbst ihre Choreografien machen und zeigen, was immer sie konnten und beherrschten! Manche Tänze zum Gesang der Schwestern und manche zur Orchestermusik... umzubauen gab es viel in der Vorstellung und das war ihr Moment: hier durften sie das Publikum in ihren Bann ziehen, so dass am Ende keiner merkte, was da grade eigentlich von den fleißigen Zeltarbeitern umgebaut wurde!

Sie waren zwar tatsächlich KEINE Witwen, aber das war nicht so schlimm, weil sie ja kein Hauptakt waren! Aber sie bereicherten die Show wirklich ganz enorm! ...und hatten mittlerweile auch den Küchenwagen übernommen, nachdem die alte Bertha sich der Arbeit einfach nicht mehr gewachsen fühlte und sich lieber um ihren frisch verwitweten Bruder Bernhard kümmern wollte. So kochten sie also jeden Tag eine Nahrhafte Mahlzeit für die gesamte CIRCUS-Crew.

Gute Laune hatten sie immer, denn sie waren, was bei manchen Zwillingen ja ein sehr ausgeprägtes Bedürfnis ist, zusammen und taten das, was sie am meisten mochten: kochen, essen und tanzen! Kein Mann hatte bislang eine Chance bei ihnen gehabt. Sie teilten den Wohnwagen mit der neuen Kunstschützin und einem Hund: Mr. Cinnamon... einer wilden, zimtfarbenen Promenadenmischung, den sie regelrecht im Straßengraben aufgelesen haben... Sie waren glücklich und konnten sich kein besseres Leben vorstellen.


...eine weitere Folge meiner kleinen CIRCUS-Geschichte =O)


Bilder: G.Richardson
Bea: Mortie

Mehr CIRCUS-Luft kann man hier schnuppern:

https://www.fotocommunity.de/user_photos/938398?sort=new&folder_id=995824

Ich hoffe, diese kleine Geschichte gefällt Euch?!
Ich freue mich über Euer Feedback =O)


Kommentare 9