Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.200 11

Folke Olesen


Pro Mitglied, Stutensee (bei Karlsruhe)

San-Frau

Die Bezeichnung "Buschmann" ist eine nicht mehr gebräuchlich.

San leben in Namibia fast außerhalb unserer technisierten Welt. In "Living Museums" bekommt man Einblick in ihre Lebensweise. Dies Frau zeigte auf einer Wanderung, was aus der Natur für Küche und Gesundheit gut ist.

Vor über 1000 Jahren
Vor über 1000 Jahren
Folke Olesen

Kommentare 11

  • Regula Mosele 25. Juli 2014, 17:05

    Berührend, befremdend und doch von einer eigenwilligen Schönheit....
    LG
    Regula
  • Cecile 25. Juni 2014, 18:24

    Ein sehr interessantes Foto von dieser Frau, deren Augen und Gesicht ganze Romane erzählen. Allerdings macht es mich auch ein klein wenig betroffen, wenn ich sehe, wie in manchen Ländern die Menschen ums Nötigste kämpfen müssen, um zu überleben - von leben überhaupt keine Rede.
    LG E.
  • Annette Arriëns 16. Juni 2014, 13:07

    Zuerst zum Foto: der Gesichtsausdruck dieser Frau ruft bei mir Zweifel auf. Ihr Lächeln wirkt etwas gezwungen, und ihre Augen lachen nicht mit. Dennoch beeindruckt sie mich sehr.
    Bei solchen Aufnahmen frage ich mich immer wieder: was möchten diese Leute selber am Liebsten? Möchten sie uns ihre Kultur zeigen, oder möchten sie lieber ihren eigenen, gwohnten Leben(srythmus) nach gehen? Natürlich hat "die Moderne" seine Anziehungskraft, sicher für die jüngeren Vertreter dieser Völker. Die Nachteilen der "Zivilisation" sind jedoch auch gewaltig. Hören wir doch auf uns als die weissen, allwisssenden, sozial-engagierten, gut meinenden Leute auf zu führen.
  • Sigrid Warnke 13. Juni 2014, 22:03

    Ein ungewohnter Anblick, eine alte Frau so natürlich halbnackt zu sehen. Schade, dass wir uns überall so ausbreiten und diesen Kulturen immer weniger Platz lassen.
    Grüsse Sigrid
  • barbara hetterich 12. Juni 2014, 22:33

    Ich bewundere diese Menschen und bin betroffen, dass ihre Kultur irgendwann einmal nur noch in Büchern vorkommen wird. Einfach nur cshlimm
    lg barbara
  • Lotharius Molitor 10. Juni 2014, 17:24

    Glaube nicht, dass ein Mittelweg möglich ist. -
    Eindrucksvolles Bild einer vom Leben gezeichneten Frau.
    Gruß, Lothar
  • Folke Olesen 8. Juni 2014, 22:10

    @Peter: Ja, das ist ein Dilemma. Völlig getrennt von der Moderne ist schwierig, das wäre fast wie ein Zoo. Und das "Besichtigen" hat in der Tat so einige Probleme.
    Gibt es einen Mittelweg?
    Gruß Folke
  • Peter Kollmeier 8. Juni 2014, 19:48

    Schade, dass die Buschmänner auch die Moderne erreicht hat. Das heisst es wird schwierig ihre alten Traditionen zu bewahren.
    LG Peter
  • Reinhard S 8. Juni 2014, 18:29


    Es ist positiv, daß man diesen Menschen durch das Museum etwas von ihrer Würde und Kultur zurückgegeben hat.
    Nach dem Dienst geht es zurück in die Wellblech-Hütte.

    Lieben Gruß, Reinhard
  • Folke Olesen 8. Juni 2014, 18:17

    @Ulf: Ja, das ist nicht neu. Leider konnte ich nicht herausbekommen, ob die Buschmanngruppen in den Museen auch etwas von dem Eintrittsgeld bekommen. Wenn ja, hätten sie ein - relativ - gutes Auskommen.
    Gruß Folke
  • xyz 8. Juni 2014, 18:12

    Das Foto macht betroffen. Wir sind nicht in der Lage, allen Menschen ein Mindestauskommen zu garantieren, aber das ist ja nichts Neues...
    Gruß Ulf

Informationen

Sektion
Ordner Menschen in Afrika
Views 1.200
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D7100
Objektiv AF-S DX VR Zoom-Nikkor 16-85mm f/3.5-5.6G ED
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/800
Brennweite 70.0 mm
ISO 200