Oberländer Kanal

Oberländer Kanal

3.743 7

Petra Schwarzer


kostenloses Benutzerkonto, Marbach

Oberländer Kanal

Oberländer Kanal - Masuren

Der Oberländische Kanal, auch Oberlandkanal oder Kanal Elbing-Osterodegenannt, befindet sich im Oberland der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Er wurde von 1844 bis 1860 unter der Leitung des königlich preußischen Baurats Georg Steenke aus Königsberg (Preußen) erbaut. Mitarbeiter beim Bau des Oberländischen Kanals waren die Ingenieure Severin und Carl Lentze, der hauptsächlich als Konstrukteur der Weichselbrücke in Dirschau bekannt wurde und später beim Bau des Sueskanals mitwirkte.

Der Oberländische Kanal verbindet mehrere Seen wie den Geserichsee und Städte in Ostpreußen von Eylau über Ostróda (Osterode) bis Elblag (Elbing) zum Frischen Haff. Die Länge des Kanals beträgt 129,8 km , wobei der Abschnitt Elblag – Ostróda, mit dem der Kanal meist identifiziert wird, 82 km lang ist.

Als Besonderheit und heutige Touristenattraktion gelten die fünf Rollberge, auf denen die Schiffe zur Bewältigung des Höhenunterschieds von 99 Metern auf Schienenwagen über Land transportiert werden. Sie sind als Standseilbahnen ausgelegt, die von Wasserrädern angetrieben werden. Das Kanalsystem gilt als technisches Denkmal und steht unter Denkmalschutz..
(Quelle: Wikipedia)

Kommentare 7

  • Kai A 4. Juni 2013, 1:47

    Gute Aufnahme, war da auch 2012 (Bilder auf anderer Plattform) nochmal, da zu befürchten ist, daß nach der Sanierung Fotos nicht mehr so einfach zu machen sind, weil man nicht mehr so nah an die Schiffe herankommt auf den Rollbergen.
  • Daniel Grube 15. Oktober 2012, 22:00

    ... beim Thumb dachte ich erst es handelt sich un eine Skisprungschanze mit Sommerteppich - wie gut daß ich es angeklickt habe. Wieder was gelernt.
    Prima Doku, gefällt mir.
    ciao Daniel
  • Peter Smiarowski 7. Oktober 2012, 13:46

    Tolle Aufnahme von der Anlage vor der grpße Renovierung.
    Elblag-Ostroda Kanal hat 150 Jahre ohne Renovierung überlebt. Für kleinere Reparaturen lohnt sich nicht mehr. Kanal wird vertieft, die Ränder des Kanals werden gestärkt und alle Renovierungs arbeiten hydro-technischer Ausrüstung durgeführt. Ein solches Reparatur-Projekt erfordert Schließen der Rampe für nächste 2 Jahre und wird wahrscheinlich erst 2014 in Betrieb gehen.
    lg Peter
  • KaBu 28. September 2012, 17:53

    Ein interessantes Technik-Denkmal - gut präsentiert und sehr interessant mit den Erläuterungen.
    VG KaBu
  • Huetteberg 27. September 2012, 8:39

    wow...beeindruckend
    LG Bernd
  • Petra-Maria Oechsner 26. September 2012, 23:18

    sieht ja fast wie eine skischanze aus, auf der die schiffe dann in den kanal hinab sausen dürfen...-)
    schon interessabt, was sich die menschen so alles ausgedacht haben
    lg petra
  • Jueliena 26. September 2012, 21:35

    interessantes Bauwerk,habe ich noch nie gesehen
    LG