Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Frech, hochintelligent und einzigartig...der Kea

Frech, hochintelligent und einzigartig...der Kea

1.661 9

Sarah Bauer


Free Mitglied, Berlin

Frech, hochintelligent und einzigartig...der Kea

Der Kea, ein Vertreter der faszinierenden und einzigartigen Vogelwelt Neuseelands, sie sich nur so artenreich und extravagant entwickeln konnte, weil sich Neuseeland früh genug vom Superkontinent Gondwana abgespalten hat. So früh dass es außer einer Fledermausart keine natürlich vorkommenden Säugetiere in Neuseeland gab.

Leider ist diese Einzigartigkeit heute gefährdet bzw. schon stark beschädigt. Mit den ersten Siedlern kamen auch die ersten Säugetiere und heute gibt es Ratten, Wildschweine, Rehe, Wiesel, Frettchen und vor allem Possums in Neuseeland. Alles Tierarten die nicht in dieses Land gehören und das empfindliche Gleichgewicht enorm stören...

Selbst die eingeschleppten Wespen sind eine riesen Gefahr für eine andere Papgeienart, den Kaka. Diese Vögel brauchen zum Brüten den Nektar einer Wanzenart, die mit den dortigen Bäumen in Symbiose lebt. Leider sorgen die Wespen dafür, dass es nicht mehr genug Nektar gibt und es ist extrem schwer den Wespen Herr zu werden oder gar dafür zu sorgen dass sie ausgerottet werden.

Viele einheimische Tierarten Neuseelands sind vom Aussterben bedroht, andere schon ausgerottet...wir Menschen sind entweder persönlich oder indirekt immer daran beteiligt.
Den prähistorischen Riesenvogel Moa gibt es schon nicht mehr, mit ihm ist auch sein Jäger, der größte Adler der Welt, vom Erdboden verschwunden.

Jetzt gilt es zu retten was zu retten ist!

Portrait eines Keas
Portrait eines Keas
Sarah Bauer

fight
fight
Sarah Bauer

Nomaden der Lüfte
Nomaden der Lüfte
Sarah Bauer

Kommentare 9

  • Waltraud Maassen 20. Januar 2007, 5:00

    rotzfrech, hochintelligent ..und in der Mauser!
    Sarah, Dein Neuseeland Album ist fantastisch!!
  • Reinhold Bauer 21. Juni 2005, 18:58

    schön alle diese zusätzlichen informationen zu lesen. wir haben ja desöfteren über diese vorkommnisse, oder versäumnisse gesprochen. die kiwis haben es begriffen, während bei uns mit vollgas in die andere richtung gerudert wird ;-(
    lg reinhold
  • Sarah Bauer 21. Juni 2005, 11:51

    Vielen lieben Dank euch allen, ich freue mich sehr über eure Anmerkungen!!!!

    @ Wolfgang: ich wußte vor meinem NZ Aufenthalt auch gar nicht dass es solche außergewöhnlichen Papageien gibt und jetzt bin ich immer wieder beeindruckt von der Artenvielfalt in Neuseeland und etdeckte noch mehr für mich neue interessante Lebewesen ;)

    @ Gerd: Du hast recht, die leuchtende Flügelunterseite ist wirklich spektakulär! Ich stimme dir zu...

    @ Michael: Ja die Federn ahben mich auch immer wieder fasziniert. Vielleicht ist dies hier auch ein relativ junger Kea??? Weil er eher noch gelblich ist meine ich. Die grünen Federn kommen am Flügel zum Vorschein.

    @ Sally: Den Neuseeländern ist der Schutz ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt mittlerweile sehr wichtig. Sie versuchen Aufklärung zu betreiben und den Leuten klar zu machen um was es geht. Es gibt ein "Department of Conservation" eigens dafür und man versucht wieder gut zu machen was man in früheren Zeiten falsch gemacht hat. Allerdings ist das nicht so einfach...

    Als bestes Beispiel kann wohl das meistgehasste Tier NZs herhalten (tragisch aber wahr): Das Possum ist eigentlich in Australien daheim. In NZ findet es allerdings solch optimale Lebensbedingungen dass es sich ohne Rahmen immer weiter vermehrt und mittlerweile gibt es mehr als 60 Millionen Possums (Nz hat 4 Millionen Einwohner, das nur als Vergleich). Diese vernichten Nacht für Nacht rund 20 000 Tonnen Vegetation. An diesen Zahlen kannst du erkennen, dass es einfach schwierig ist der Lage noch Herr zu werden. Allerdings versucht man durch Fallen die Zahl wenigstens einzudämmen. Selbiges gilt für Wiesel, Frettchen, Ratten und wilde Katzen, die besonders der Vogelwelt zuleibe rücken...

    @ Thorsten: vielen Dank! :)

    @ Anja: Ja wir sind verschont geblieben von irgendwelchen Keaattacken. Aber wie auch du bin ich absolut fasziniert von diesen und noch vielen anderen Tieren in NZ.

    @ Desiree: *lach* Ja da oben im Gebirge windet es ganz schön, das zerzaust das Federvieh manchmal ganz schön ;)
  • day-c-ray 21. Juni 2005, 10:47

    der schaut richtig keck in die Kamera ;)
    diese einsame Feder an seinem Rücken sieht aus wie eine zusätzliche Flughilfe *g*
    schön sind die verschiedenen Farben der Federn.....

    lg, Desiree
  • Anja Globig 21. Juni 2005, 10:36

    Herrlich, wie er sich so aufplustert. Konntest du alles vor ihm in Sicherheit bringen? Wir haben sie auch an mehreren Orten gesichtet und waren immer aufs Neue von diesen Tierchen fasziniert.
    VG anja
  • Thorsten Bock 20. Juni 2005, 23:58

    schöner vogel; gut abgelichtet. danke für den informativen text dazu.
    lg thorsten
  • Sally ohne punkt 20. Juni 2005, 23:39

    der sieht aber wirklich ungewöhnlich aus.
    und danke für den ausführlichen text.
    was kann man an so einer situation noch ändern, gibt es da pläne ?
  • Denis Heirendt 20. Juni 2005, 20:51

    Frecher Vogel toll getroffen...
    Gruss, Denis
  • Wolfgang Sh. 20. Juni 2005, 20:41

    Der Kea ist ein sehr interessanter und außergewöhnlicher Vogel, von Dir prima portraitiert. Habe selbstverständlich auch Deine informativen Ausführungen gelesen.
    Gruß Wolfgang