Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Portrait eines Keas

Portrait eines Keas

627 11

Sarah Bauer


Free Mitglied, Berlin

Portrait eines Keas

Keas sind Hochlandpapageien und leben in Neuseelands Gebirgszügen. Und ich dachte immer Papageie brauchens warm...

Keas gelten als mit die intelligentesten Vögel überhaupt. Das glaubt man auch sofort, wenn man sie eine Weile beobachtet. In Neuseeland sind sie berühmt-berüchtigt. Da kann schonmal eine Gummidichtung oder ein Scheibenwischerblatt drauf gehn wenn man nicht aufpasst. Ich habe zum Beispiel ein Exemplar beobachtet was den Deckel einer Mülltonne geöffnet hat (keine Ahnung wie er das koordiniert hat)
Es macht offensichtlich einfach einen Heidenspaß Sachen zu zerlegen...

Der Spieltrieb der Keas ist nicht nur sehr unterhaltsam, sondern auch immer wieder erstaunlich. Ihre Schnäbel sind wahnsinnig beweglich und sie sind einfach viel geschickter als sie aussehen.

Und darüber hinaus sind sie wunderschön. Ihr grünes Gefieder leuchtet in allen Schattierungen und wenn sie sich in die Lüfte erheben blitzt die leucht-orangene Flügelunterseite hervor.

Mehr Infos über Neuseelands Vogelwelt hier:

Frech, hochintelligent und einzigartig...der Kea
Frech, hochintelligent und einzigartig...der Kea
Sarah Bauer

Nomaden der Lüfte
Nomaden der Lüfte
Sarah Bauer

Kommentare 11

  • holsche 9. März 2009, 23:05

    Und wer die meiner Kenntnis nach höchstvergnügliche Abhandlung über Keas lesen will, der gönnt sich:

    Douglas Adams, Mark Carwardine: Die Letzten ihrer Art

    Wer danach noch unamüsiert über diese und andere Tierarten nachdenkt, ist vermutlich tot.... :o)
  • Waltraud Maassen 20. Januar 2007, 4:58

    sieht ein bischen zerrupft aus.. Dein Poser :-))
    das kommt davon wenn ma noch ein Baby isch!
    Klasse Aufnahme.
  • Thomas Rickli 10. August 2005, 16:18

    Super Portrait. Das Gefieder sieht schon so aus, wie er einiges an Kälte ertragen kann. Dieses Bild gefällt mir viel besser als das andere. Der Hintergrund pass perfekt zum Federkleid.

    lg Thomas
  • Bernhard J. L. 10. August 2005, 12:25

    Das sind diese frechen Gesellen, vor denen nix sicher ist ;-)
    sehr schön
    lg bernhard
  • Stefan J. 9. August 2005, 19:08

    Ich dachte immer, wir hätten den einzigen Kea in NZ fotografiert ;-) Dieses Exemplar ist aber besonders schön - hat sich wahrscheinlich extra gekämmt...

    LG Stefan
  • Silvia S. 24. Juni 2005, 19:38

    Mir gefällt dieses Portrait fast besser. Ich mag den Ausschnitt lieber und wie der Kea so keck in die Kamera schaut. Ein klein wenig mehr Schärfe könnte das Bild eventuell vertragen, aber ansonsten ist es top! Toll wie der Vogel von dem Hintergrund freigestellt ist, aber farblich gut mit ihm harmoniert.
    Silvia
  • Wolfgang Sh. 22. Juni 2005, 16:01

    Leider sind die Halsbandsittiche sehr scheu, ein gutes Foto konnte ich noch nicht schießen. Wenn Du Lust hast, gib mal in Google Halsbandsittich ein. Da kommen sehr schöne Informationen.
    Gruß Wolfgang
  • Sarah Bauer 22. Juni 2005, 14:51

    Hallo Wolfgang,
    das ist in der Tat hochinteressant. Unglaublich, kommt sicher auch daher dass sich unser Klima ein wenig verändert hat oder? Mildere Winter und heißere Sommer...(oder kommt einen das nur so vor?!) Jedenfalls danke für die tolle Info. Hast du diese Sittiche schonmal in deinem Garten erwischt? Mit der Kamera versteht sich?

    LG Sarah
  • Wolfgang Sh. 21. Juni 2005, 20:40

    Hatte heute noch keine Zeit für die fc.Aber nun kann ich schreiben.
    Jetzt bist Du noch näher rangegangen. Sehr schön. Da Du schreibst, der Kea vertrage gut Kälte, interessiert Dich vielleicht folgendes: Bei uns in Mannheim (aber auch in Wiesbaden und Köln) lebt eine große Kolonie Halsbandsittiche. Die kommen auf Futtersuche auch zu uns in den Garten. Diese Papageien kommen ursprünglich aus den Tropen, haben sich aber wunderbar an unsere doch recht harten Winter angepaßt. Die ersten Exemplare sollen in den 50-iger Jahren aus Volieren geflohen sein.
    Gruß Wolfgang
  • Sarah Bauer 21. Juni 2005, 20:35

    Ja ich denke auch, da hat jetzt halt keiner mehr Lust was zu schreiben *grins*

    Naja, schreib ich mir halt selber eine...
    ;)

  • Reinhold Bauer 21. Juni 2005, 19:16

    komisch...und dabei finde ich dieses Foto besser;-)
    anyway..es ist ja thematisch gleich dem anderen.
    lg reinhold