Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.491 5

TammoM


Basic Mitglied, München

flying

schnorcheln nahe Velidhu, Maledives, 2009
war ziemlich weit unten... dies ist mein bestes von ca. 40 Bildern - auch weil ich relativ nah drann war...
...ich hatte ernste Probleme mit dem trüben Wasser und dem Blaustich!
ich weiss nicht wie andere das machen... auch externer Blitz dürfte nicht so weit reichen, oder?

...anyway - bis auf die abgeschnittene Flosse :-( und mit fiel BEA...

Kommentare 5

  • Uwe Güntherodt 22. April 2012, 11:26

    Alle Achtung,Eine wunderbare Aufnahme,und eine sportliche Höchstleistung.
    Das die Flossenspitzen leicht angeschnitten sind geht für mich in Ordnung,bringt zusätzliche Spannung ins Bild. Und der Blaustich ist eine gute Doku für die Tiefe die du schnorchelt erreicht hast. da nun mal die Farbe wech,und das kann man ruhig zeigen.
    Gruß Uwe
  • TammoM 21. April 2012, 17:11

    Danke!
    @Scubaluna: Oft sehe ich beim Freitauchen mehr als beim Scuba - bin z.B. Walhaie und Mantas bislang ausschließlich beim Schnorcheln begegnet.
    In diesem Fall war das eine ganze Gruppe, die zum "Manta-Schnorcheln" aufgebrochen ist [ansich bin ich überhaupt kein Freund von solchen Massenveranstaltungen] - und logischerweise sind die Mantas dann ganz am Boden unten geblieben, bei dem Aufruhr...
    ...da ich aber der einzige der Gruppe war, der es bis auf den Grund runter geschafft hatte, hab ich dort einen Grossteil meiner Zeit verbracht - danach war ich dann allerdings für längere Zeit nicht mehr zu gebrauchen :-)

    @Reinhard:
    Vielen Dank für deinen aufschlussreiche Kommentar!
    Bin auf dein Angebot eingegangen und hab dir soeben eine PM geschickt.

    Tammo
  • Jan Neu 21. April 2012, 15:46

    Trotz allem ein tolles Bild!
  • Reinhard Arndt 21. April 2012, 13:30

    Zunächst einmal: Für ein Schnorchelfoto nötigt mir deine Aufnahme höchsten Respekt ab. Schon für einen Taucher ist es schwierig, diese riesigen Fische wirklich gut auf den Chip zu bannen.
    Nun zu deinen beschriebenen Schwierigkeiten. Selbst wenn du mit deiner PowerShot die kürzeste Brennweite wählst, entspricht das immer noch 28mm bezogen auf das KB-Format. Das ist eigentlich für dieses Motiv viel zu lang. Um ihn so wie hier (d.h. nur leicht angeschnitten) auf den Sensor zu kriegen, muss der Manta mit diesem Objektiv mindestens 5 Meter entfernt sein. Das bedeutet für deinen Blitz einen Lichtweg von 10 Metern! Kein Wunder, dass du da einen Blaustich auf dem Fisch hast. Auch ein stärkerer Blitz würde dir da nicht helfen. Hier hilft nur konsequente Nachbearbeitung (am besten auf dem vorher separierten Manta).
    Die wahrscheinlich zahlreichen Schwebeteilchen auf dem Original hast du schon weitgehend (wenn auch nicht vollständig) entfernt. Den verleibenden, leicht krisseligen Hintergrund könntest du mit entsprechenden Filtern noch entrauschen, damit er etwas "weicher" wird.
    Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du mich per QM gern kontaktieren.
    VG
    Reinhard
  • scubaluna 21. April 2012, 12:47

    Ich denke hier hast du sehr viel rausgeholt. Wie kommt ein Schnorchler zu 40 Aufnahmen? Respekt vor deiner Freitaucher Qualitäten.

    scubaluna

Informationen

Sektion
Ordner Underwater
Views 1.491
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon PowerShot G10
Objektiv 6.1-30.5 mm
Blende 2.8
Belichtungszeit 1/400
Brennweite 6.1 mm
ISO 80