Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ed. S.


Free Mitglied

X-Wings in Krieg

Fuji FinePix 4900
Automatik, Makro, Serienaufnahme (5 bilder / sec.)

Die zwei libellen haben um die einzige, optimale Sitzwarte gekämpft.

Zur Technik:
Manuell auf das schilfhalm scharfgestellt und gewartet, bis die zweite
hinfliegt.Die ganze geschehen mit freie auge beobachtet(kein sucher oder
LCD monitor, da sieht man das nur wenn alles vorbei ist),und mit
serienaufnahme (5 bilder / sec.)aufgenohmen. Weil die tierchen so
schnell sind, es war nötig den auflöser abzudrücken wenn die ungefehr 1m
entfehrnt waren.

Kommentare 5

  • Ed. S. 8. Juni 2001, 20:59

    @Michael:Das nächste mal werde ich versuchen amputierte hinterteile zu vermeiden, und endlich mit manuellen einstellungen der kamera rumzuspielen.
    Leider mit dem hintergrund läst sich nicht viel machen.
    Über eine perspektive:leicht von unten, die libelle fliegt auf mich zu,und landet auf mein "objektiv" - habe ich auch schon nachgedacht.Mal sehen.
    Danke für dein tipp.

    @Erika und Bernd Steenfatt:
    Ja,hat einen pufferspeicher und benötigt danach etwa 15 sec. speicherzeit für 5 bilder(2400x1800)=> 3 sec/bild.
    In normalmodus 1,6 sec/bild

    Gruß an alle Edmund.
  • Erika Und Bernd Steenfatt 8. Juni 2001, 18:49

    ...5 Bilder/Sek...Mamamia,das ist ja sehr viel f.eine Digitale.
    Wo lässt der so schnell die Bilder ?
    Hat die einen Zwischenspeicher oder sowas ?
    Bernd
  • Angelika Schneider 8. Juni 2001, 17:37

    Und wieder mal ein fantastisches X-Wing-Highlite. Eine tolle Aufnahme.
    Gruß Angie
  • maxmax 8. Juni 2001, 16:02

    Tolles Bild! Und man braucht eine Menge Geduld!

    Gruß max*
  • Micha-D 8. Juni 2001, 14:36

    Wie willst diese Aufnahmen noch steigern???
    Versuche doch bei den nächsten Experimenten den Schilfhalm an einer anderen Stelle so zu positionieren, dass der Hintergrund ruhiger ist. Dann kommen die Libellen noch besser zur Geltung.