Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Ruhezone für Seehunde...

Ruhezone für Seehunde...

947 10

Manfred Bartels


World Mitglied, Dörverden

Ruhezone für Seehunde...

Hier gilt strengster Naturschutz.
Ruhezone im Wattenmeer.
Es ist die Zeit in der der Nachwuchs geboren wird.
Wir konnten bereits viele Jungtiere beobachten.
Der Leuchtturm Hohe Weg steht etwa 10 KM vor der Küste in der Wesermündung.

Hitzeflimmern läßt die Aufnahme leider nicht schärfer werden.

Leuchtfeuer Hohe Weg...
Leuchtfeuer Hohe Weg...
Manfred Bartels

Kommentare 10

  • Frank Moser 21. Juni 2005, 9:37

    Das Wattenmeer habe ich noch nie gesehen - es muß aber wirklich sehenswert sein - zumindest, wenn man Seehunde als belebendes Motiv hat!
    Das Bild wirkt durch die Blautöne sehr harmonisch.
    Der Bildaufbau ist bestens.
    Gruß Frank.
  • Manfred Bartels 20. Juni 2005, 23:38

    Es sind auch diese Sandbänke vor den das Licht des Leuchtfeuers Hohe Weg am Fahrwasser der Weser warnen soll.
    Es ist das älteste Leuchtfeuer in der Wesermündung.

    Im Juni und Juli werden die Jungen bei Ebbe auf der Sandbank geboren. Schon bei der nächsten Flut folgt das Junge seiner Mutter ins Wasser. Gesäugt werden sie nur bei Niedrigwasser auf der Sandbank, in mehreren kleinen Portionen. Während der kurzen Säugezeit müssen sich die Kleinen schnell ein Fettpolster antrinken. Dieses schützt sie vor dem kalten Nordseewasser und dient als Notreserve, wenn sich die Mutter -bereits nach sechs bis acht Wochen- von ihnen trennt.

    Seehunde haben hier im Wattenmeer keine natürlichen Feinde. Entsprechend empfindlich reagieren sie auf Menschen, die in ihren vermeintlich sicheren Lebensraum eindringen. Dies hat vor allem für Jungtiere fatale Folgen:

    Durch die Störung wird die (ohnehin begrenzte) Säugezeit verkürzt. Je häufiger die Tiere gestört werden, umso größer ist die Gefahr einer lebensgefährlichen Unterernährung.

    Auf der Flucht in das rettende Wasser robben sie über den rauhen Sand und können sich die unvollständig verheilte Nabelwunde wieder aufreißen, woduch tödlich verlaufende Nabelentzündungen entstehen können. 25% der Seehunde im Wattenmeer verenden schon im ersten Lebensjahr, was mit auf den Einfluß des Menschen zurückzuführen ist.

    Von diesen haben wir ausreichend Abstand gehalten.
    Gruß Manfred
  • Thomas Stölting 20. Juni 2005, 22:09

    Und der Manfred macht richtig künstlerische Bilder...
    Die gefallen mir viel besser als "Deine" Pilze.

    LG Thomas
  • Katrin Peters 20. Juni 2005, 21:42

    Es sieht verlockend ruhig aus!!!
    Gruß Katrin

    ….bestimmt auch schön für Fotografen
  • Anne G. 20. Juni 2005, 17:55

    obwohl sie nicht scharf sind, die seehunde beleben das bild sehr! klasse auch die monochromen farben! lg, anne
  • Jörg Ossenbühl 20. Juni 2005, 16:28

    das die sich so in die Sonne legen, wundert mich ein bischen.
    Sehr gute Bildgestaltung!

    vg jörg
  • Joachim Kretschmer 20. Juni 2005, 13:21

    . . . . wunderschön, ist Deine "Leuchtturm"-Serie, ich bin begeistert von Deinen Motivideen und den informativen textlichen Beschreibungen. Ich finde, Euer Ausflug hat sich gelohnt . . .
    Viele Grüße, Joachim . . . bin wieder im Lande.
  • Jürgen Wagner 20. Juni 2005, 12:15

    Schönes Neben-(Hinter-)einander von Natur und Technik.
    An Seehundbänken (natürlich mit Seehunden) sind wir bei unseren Nordsee-Urlauben auch schon vorbeigefahren. Wenn ich mir vielleicht mal einen Dia-Scanner zulege, suche ich meine Dias durch.
    Grüße, Jürgen
  • Silke S. 20. Juni 2005, 12:02

    wie gut wenn die jungen bei der mutter bleiben und nicht zu heulern werden. diese ruhezonen im wattenmeer gefallen wir gut und müssen sein.
    lg vom elbdeich
  • Lene Busch 20. Juni 2005, 9:28

    grad habe ich eines Deiner Fotos vom Wattenmeer kommentiert, und ich kann hier nur das gleiche anmerken...
    Lene