Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Elisabeth Hackmann


World Mitglied

Lebenslinien

Bitte F11 drücken

Kommentare 121

  • Elischeba Wilde Mrs. Germany 08 3. April 2006, 13:47

    extrem ausdrucksstark!
  • Karl Louis 20. August 2005, 10:48

    ist wirklich ein aussergewöhnlich gutes bild - jetzt in meinen favoriten.
  • Blues hardy 19. Februar 2005, 18:20

    @hallo lissi,
    dass dir das die wichtigste sektion ist,
    sieht man deinen fotos an und nehme ich dir voll ab.
    ich bin auch schon der meinung, dass man aus der art der falten in einem gesicht sehr viel ablesen kann....
    ob es lach ..sorgen oder *erlebte falten sind.
    abgesehen davon ist klar...egal was und wie man es macht. nichts ist subjektiver als die fotografie ...rein durch das objektiv gesehen
    und es liegt im auge des betrachters.
    gruß vom blues
  • ewaldmario 18. Februar 2005, 23:02

    da kann man aber wirklich nur mehr neidlos gratulieren ...
  • Tom Letten 17. Februar 2005, 7:35

    und was sagst du zum restlichen geschriebenen?? no comment??

    Schade!!
  • Tom Letten 16. Februar 2005, 13:45

    ha ha ha, du bist hartnäckig, gelle??

    Soll ich mal mit dir spielen?
    Das Gesamtbild zeigt den Mann in einem Laden. Ich tippte und tippe m al auf irgendwo in Mittel- oder Latainamerika. Im Regal einige Waren die er anpreisen kann und zur Verschönerung ein paar Bilder an der Wand... Bilder von Träumen !!
    Er selbst hat zwar seinen kopf aufgestützt, ich kann aber nicht genau sagen, ob er ihm schwer ist, dazu ist er zu klein drauf.
    Ok, der Ausschnitt ist natürlich nicht sehr viel besser, da er eben nur ein Ausschnitt und kein eigenständiges Bild ist. Seine Qualität ist schlecht und gerade die wichtigen Details sind nur schwer zu erkennen, wenn überhaupt.
    Hier habe ich jedoch mehr den Eindruck, als sei sein Blick müde und erschöpft. Sein Auge links versucht wach und aufmerksam zu bleiben, das rechte gibt sich mehr deinem inneren Gefühl hin.

    Und wer sagt mir jetzt, dass die Szene auf der Gesamtansicht nicht doch arrangiert ist? Dass es kein Laden ist und er nicht dort hinein gehört? Du siehst, wenn man zweifeln möchte, findet man immer ein Argument oder eine Frage, ebenso gut, wie man versuchen kann, aus dem sichtbaren etwas herauszulesen. In diesem Sinne...

    frohes schaffen.... Tom
  • Feli Grosshans 15. Februar 2005, 16:59

    Elisabeth, ich freue mich sehr für dein Bild und dich.
    ganz ehrliche Glückwünsche!
    zur Diskussion oben: jeder hat so bewertet, wie er es empfunden hat. Bitte verschreckt nicht die Contravoter, die die Courage haben, ihre Ablehnung zu begründen, selbst wenn ihr die Art und Weise kritikabel findet.
    Viel schlimmer sind doch die, die 1. nur contra voten oder 2. nur contra schreiben (immerhin) ohne Begründung.
    Auch ich kann in diesem Gesicht Geschichten finden, ohne das Umfeld...das nennt man denke ich Phantasie, es müssen auch nicht immer dieselben sein und das ist das Schöne daran.
  • Kerstin Bosch-Hoffmann 15. Februar 2005, 16:03

    Du sagst es Tom..................

    schöne Woche euch allen noch :-)

    lg
    Kiggi
  • Tom Letten 15. Februar 2005, 9:02

    hallo Kinder, ich bin schon noch da.
    Habe gestern Morgen ne Antwort geschrieben auf Stefans Bilder, diese fiel jedoch den Problemen in der Datenbank zum Opfer. Da mir Worte selten zweimal so gut einfallen, habe ich es dann gelassen sie wiederholen zu wollen.

    Kerstin hat meines Erachtens völlig Recht und ich möchte es - vielleicht abschließend - mal etwas zusammenfassen:

    Elisabeth Hackmann: hat ein Bild gemacht und es in die fc gestellt. (PUNKT!!!)
    Ein paar Leute: haben ihre Eindrücke darüber gepostet.
    Ich selbst: Habe es einfach vorgeschlagen, da es mir sehr gefiel, mehr nicht !!!!! (PUNKT!!!)
    Eine knappe Mehrheit: fand es galeriewürdig.
    Einige wenige: fanden die Courage ihre gegenteilige Ansicht zu kommentieren.

    Danke an alle, die sich hier beteiligt hatten, egal welches Voting oder welcher Kommentar. Wären alle Menschen gleich, wäre es stinklangweilig!!

    Liebe Grüße an Marlies, Stefan, Kerstin und Lisi...

    Tom
  • Kerstin Bosch-Hoffmann 14. Februar 2005, 18:10

    *lach* wie amüsant :-))))))))))))))))))))))
  • Mar-Lüs Ortmann 14. Februar 2005, 17:59

    Du bist putzig, Elisabeth. Und du bist selber schuld, wenn du das was ein St. Rohner über seine Ansprüche an Porträts geschrieben hat, nur bei ihm und bei seinen Bildern suchst und verwirklicht findest. Ich bin schon a bisserl blind und doof; Dennoch reichts gerade soweit, dass ich verstehe was er meint und das auch schon ausgestellt finde. Vielleicht ist es gut so und vielleicht sollte es so bleiben, dass die von ihm beschriebene Art Bilder in der Minderzahl ist. Was solls! Mache du doch ruhig weiter mit deinen Lebenslinien! Ich klicke das alles gern an und amüsiere mich gelegentlich. Stelle dir ja nie die Frage, was Porträts dieser Art an Substanz hergeben. Die Diskussion unter dem Bild wiederspiegelt den kläglichen Rest davon. Frag dich nie, warum unter manchen Bildern Diskussionen ganz anderer Qualität stattfinden - weniger schwammig weniger theatralisch. Es könnte sowohl mit den Bildern als auch mit den Autoren zu tun haben, die sich einem Thema widmen und sich mit ner Ansicht dazu äußern. Das hier ist in der Tat kein Thema. Das ist einfach nur schwammig .
    Nein, ich habe nix besseres zu tun, liebe Kerstin. Den ganzen Tag beschäftige ich mich mit der lieben Elisabeth und ihrem Porträt. Warum soll ich etwas meinem Frisör erzählen, wenn dieser ja hier viel einfacher mitlesen kann. Bosch-Kerstin, du darfst deinem Barbier auch ruhig Bescheid geben, dann brauch der sich nicht erst die Superillu zu kaufen, damit ihm die richtige Einstellung zu Lebenslinien verpasst wird. Du hast recht, man bräuchte das alles nicht hier bzw. nicht nur hier schreiben. Das Fatale an dem Ganzen ist, dass das was zu diesem Bild passt auch zu einem x-beliebigen Porträt eines Kälbchens, eines Schimpansen oder der Ablichtung eines Profanbaus passt. Nee, du, ich warte hier noch auf ein paar Antworten - Antworten auf meine Fragen zu diesem Bild.
  • Kerstin Bosch-Hoffmann 14. Februar 2005, 17:39

    Himmel, was ist denn hier los?
    Leute muss das denn sein?!
    Ich finde diese Diskussion blödsinnig!

    Liebe Lisi
    meinen Glückwunsch zu dem *chen.
    Ohne weiteren Kommentar*gg*

    lg
    Kiggi

    Ps: @Marlies
    Hast du keinen Frisör, dem du das alles erzählen kannst? Vielleicht interessiert den das!
    So ein Quatsch das alles hier zu schreiben. Hast du nix besseres zu tun?*loool*
    Es lohnt sich auch manchmal die Finger von der Taststur zu lassen....................
  • Elisabeth Hackmann 14. Februar 2005, 17:28

    @ Marlies.. ich denke du willst mich gar nicht verstehen..

    Makeup, Frisur, Aussehen, ist doch wahrlich scheissegal.. ich weiß, wann ich abdrücken muss, um SIE oder IHN in dem Sekundenbruchteil zu bekommen, wo er mal für einen winzigen Augeblick seine Maske fallen läßt u. ER/Sie selber ist.. das kann man nicht erklären, das ist ein Bauchgefühl, das ist intuitives sich einfühlen in die Person.. etwas ERKENNEN.. was ich dir nicht in Worte fassen kann.. frag Leute die ich vor meiner Kamera hatte.. ich selber kann das nicht wirklich beschreiben.. ist aber auch egal.

    Der Ansatz bei dem Bild war ein ganz anderer u. das hab ich oben schon beschrieben, diese Worte möchte ich hier nicht mehr wiederholen.. ;o)

    Meine ART des SEHENS ist anders als ein Rohner, wir werden nie die gleichen Sichtweisen haben, was aber vollkommen egal ist. Jeder von uns hat SEINE ART u. das ist aucht gut so u. macht die Vielfalt der Fotografie aus. Blöd find ich nur, dass sich daraus anscheinend zwangsläufig ein Vergleich oder eine Wertung erzwingen soll.. in meinen Augen unsinnig. Entweder ein Bild wirkt auf den Betrachter, oder er tut es nicht u. ich hab mein Bild nicht in die Galerie gehieft sondern ich war nur diejenige, die es gemacht hat..

    und mein Angebot, vor meine Kamera zu kommen bezog sich nicht auf gute oder ordentliche Bilder.. sonderen WAS meine Kamera sieht, wenn ich dich davor sitzen habe.. wenn DU deine Maske fallen läßt.. es ist etwas was MICH interessieren würde.. ;o)

    LG elisabeth
  • Mar-Lüs Ortmann 14. Februar 2005, 17:10

    Es ist nicht zu fassen! Ach ja, du zeigst die Menschen wie sie sind? Das tut selbstverständlich keiner außer dir, nicht wahr. Warum schlägst du nicht alle die Bilder, wo Menschen so abgebildet sind wie sie sind, für die Galerie vor? Gibts davon so wenig? Was ändert sich für dich und für andere, wenn es sich um ein Gesicht handelt, das mit einem Make up versehen wurde? Das übliche Make up und der feine makellose Teint, den jugendliche Menschen zeigen, machen doch aus denen keine andere oder gar uninteressante Persönlichkeit. Wie kommt mensch denn nur auf das schmale Brett, dass darunter die eigentliche Persönlichkeit versteckt sein müsse oder gar leiden müsse. Für mich ist jedes Gesicht, das ich als ein Porträt so gezeigt bekomme, erstmal nur eine Fassade, egal ob dieses geschminkt oder ungeschminkt, ob es älter oder jünger ist. Das bleibt es so lange, so lange nicht ein Bild in der von St. Rohner beschriebenen Art und Weise gemacht wird.

    Wie kommst du übrigens auf die Idee, dass ich dich und deine Kamera bräuchte, um mich ordentlich auf ein Bild zu kriegen?
  • Elisabeth Hackmann 14. Februar 2005, 16:51

    @ Marlies....... ja ich halte mein Bild für galeriewürdig... auch wenns unbescheiden klingt, ich bin verdammt gut in dem was ich mache. Und ich zeige immer die Menschen wie sie sind.. nicht mikroskopisch, wie mir hier unterstellt sondern gemäß meiner Sichtweise unter der Berücksichtigung der Persönlichkeit des einzelnen.

    Es wär ein mehr als interessantes Experiment, was ich sehe, wenn ich dich vor meiner Kamera habe.. ;o) du bist herzlichst dazu eingeladen.

    LG elisabeth
  • Mar-Lüs Ortmann 14. Februar 2005, 16:45

    Ich bin noch lange nicht fertig, Elisabeth; Mach dir keine Hoffnung. Noch mal das Ganze: Da du dieses Bild ja auch für galeriewürdig hälst, hätte ich gern mal von dir gewusst, was es vor fast allen übrigen Porträts und FC-Fotos eigentlich auszeichnet. Hälst du dieses Foto deshalb für galeriewürdig, weil du darin ein wunderschönes sympathisches Gesicht mit Lebenslinien gesehen hast? Jemand, der das nicht so sieht und anhand dieses Gesicht auf eine zweifelhafte Persönlichkeit schließt - in der Realität kann das ja durchaus eine grausame sein, die über Leichen geht, sollte sich ganz schnell wenigstens den Grautönen, der normalen Schärfe, dem konservativen Beschnitt und dem Lichte widmen und diese Dinge bitteschön galeriewürdig finden, oder was?

    Wie ist das hier zu verstehen?
  • Elisabeth Hackmann 14. Februar 2005, 16:00

    @ Marlies.. ich gestehe, ich begreife die ganze Aufregung hier nicht, aber egal.. ich schau nicht permanent, ob hier unter dem Bild was steht.. ich bin auch nicht die ganze Zeit in der FC.. warum soll also nicht Zeit zwischen meinen Anmerkungen vergehen ??

    diskutiert ihr ruhig weiter.. ich finds zwar so, wie wenn man an nem ausgelutschten Knochen noch versucht, den letzten Rest abzunagen, aber .. ich werde euch nicht stören. Ist echt nett, dass so ein nichtgaleriewürdiges Bild hier so ne Diskussion auslöst.. ;o)

    LG elisabeth
  • Elaine Liebenbaum 14. Februar 2005, 14:39

    Liebe Lisi!
    Gerade entdecke ich dein neustes Sternchen! :-)
    Ich freue mich für dich!!
    Hug
    Elaine
  • Mar-Lüs Ortmann 14. Februar 2005, 12:37

    Stefan, Marko und Tom ...
    Wenn ich euch recht verstehe, dann sucht ihr eigentlich einen Konsens dort, wo es um ein normales gesundes Verhältnis von reinen Porträt- zu Menschen(und Situationen)-Fotos geht. Und da das Verhältnis bei den Fotos und auch bei denen in der Galerie deutlich zu Gunsten der Porträts verschoben ist, könnte man das geändert sehen wollen. Nur sieht der Eine oder Andere aber nicht ein, warum gerade er sich den Hut aufsetzen und für das gesunde Gegengewicht in der Waagschale sorgen soll.

    Zurück zu diesem Bild mit dem abgebildeten Gesicht:
    Auf dich, Stefan, macht das Gesicht den Eindruck des sympatischen Lächelns. Du bist wahrscheinlich nicht der Einzige, der so empfindet. Aber wie weit lasst ihr - lässt jeder von euch - die Erscheinung einfließen in eine Bewertung? Ich habe das Gefühl, dass viele User in solchen Fällen oft weiter nichts als eben den Eindruck vom Gesicht in ihr Votum einfließen lassen. Wenn erstmal klar ist, welchen Eindruck man von einem Gesicht gewonnen hat, erübrigt sich fast alles weitere. So liest sich jedenfalls fast jedes Voting um ein Porträt. Das fände ich noch normal und okay, wenn ......... eine anders empfindende Seite nicht so oft verdammt werden würde.

    Denn was ist, wenn der Betrachter und Voter ein unklares bis ungutes Gefühl hat bei diesem Bild? Was ist, wenn man diesen Blick als ausdruckslos bis grausam empfindet? Dann sollte man dieses unklare Gefühl nunmehr gefälligst weder äußern noch in das Votum einfließen lassen, nicht wahr! Das ist es doch, worauf hier im Grunde genommen immer und immer wieder gezielt wird. Oder wonach könnte und sollte man denn solche Gesichtsdetailstudien bewerten? Ich erkenne bei dieser Art von Porträtfotografie die anderen Kriterien, die sie zu Galeriefotos machen, einfach nicht. Jeder kann also ein x-beliebiges für die anderen völlig befremdliches Gesicht nehmen, ein Foto davon machen, es beschneiden, rahmen und in die Galerie tun.

    Tom, bei welchem Porträt, das jemals zur Abstimmung vorgelegt wurdet, waren Grauwerte, Schärfe und Beschnitt denn nicht mindestens so wie hier? Man muss sich als Fotograf wohl mehr anstrengen, die Grauwerte aus solchen Bildern zu verbannen als sie drin zu lassen. Grauwerte und Schärfe kommen doch idR so und nicht anders auf ein Bild. Ich will damit sagen, diese Kriterien erfüllen fast alle Bilder hier in der FC.
    Je normaler, konservativer die Porträts von den Grauwerten, von der Schärfe und dem Beschnitt her sind, desto galeriewürdiger sind sie?

    Übrigens, Elisabeth, ich fand es sehr bezeichnend, dass du eine ganze Zeit hast vergehen lassen - nämlich vom 10.2. 14.01Uhr bis zum 11.2. 10.xxUhr, bevor dir eingefallen ist, dass etwas nix mehr mit dem Bild zu tun hat. Wo die Piculus-Anmerkung mehr mit deinem Bild zu tun hat als meine Anmerkungen damit zu tun haben, dürftest du mir bei Gelegenheit mal verraten. Es ist mir schnuppe, ob du das per Mail oder hier öffentlich tust. Hauptsache, du machst hier mal reinen Tisch.
  • Mark. Mueller.. 13. Februar 2005, 13:22

    Stefan, das war keines wegs böse gemeint, ohne Zorn oder Neid, einfach nur was mir einfiel, als ich die ganzen Anmerkungen zur Geschicht der Person las
  • Elisabeth Hackmann 12. Februar 2005, 18:04

    nö .. diskutiert nur weiter ihr beiden..;o) ist interessant.. teilweise habt ihr beide recht.. und ich mag die Bilder..;o)

    @ Marko.. es ist müßig zu reden, ob du ein Galleriebild siehst oder nicht........ KERLE.. ich hab doch einen ganz anderen Gedankenansatz dabei gehabt.. man lese bitte etwas oben unter Marlis......*grummel*

    LG elisabeth
  • Mark. Mueller.. 12. Februar 2005, 18:02

    Ich kann Stefans Ausführungen nur unterstreichen.

    Ich habe den Eindruck, dass viele sich die Geschichten durch die vorhandenen Klischees einbilden. Ich sehe hier nur einen Mann mit Falten, ein Galeriebild kann ich nicht erkennen. Um eine Person nur ansatzweise zu beschreiben gehört doch einiges mehr. Stefans Bilder beschreiben auch nicht alles von einem Menschen, aber zumindest beschreiben sie das, was in dem Moment möglich war.
    Wenn ich solch ein enges Bild zur Beurteilung heranziehen soll, ist es so, als würde ich dem Menschen, den ich kennenlernen will immer mit 10cm Abstand betrachten, man stelle sich vor, wie Menschen in Bars so nah beieinandersitzen........
  • Tom Letten 12. Februar 2005, 15:11

    Stefan,

    natürlich kann ich dir das nicht sagen, wäre mir aber auch egal, denn was jemand am Handgelenk trägt oder an den Füßen - da vielleicht etwas weniger - hat nichts damit zu tun, was er in seinem Leben alles erlebt hat. Er kann Entbehrungen ertragen haben und erst kürzlich einen größeren Betrag geerbt oder gewonnen oder so haben, der ihm dann eine Breitling oder ne Tag Heuer ermöglichte, er kann aber auch im geld schwimmen und dennoch vom äußeren bescheiden sein.... Nur diese Zeichnungen - die natürlich bei wohlhabenden durch diverse Cremes, Kuren o.ä, auch vertuscht werden können - kann man nicht mit Geld kaufen. Klar, ich kann auch sagen, dass er die Falten nur deshalb hat, weil er jeden Tag in der Sonne liegen kann und die Füße hochlegen. Oder weil er Teerkocher immer im Sommer die Autobahnen macht.... ich weiß es nicht. Nur, gezeichnet ist er mit diversen Falten und eine freundliche Ausstrahlung hat er.

    Vergleiche ich dieses Bild mit deinen, so ist mir völlig klar, weshalb du das drumherum immer oder meist mit drauf hast, aber ist es dann noch ein Portrait? Bisher hatte ich da die Auffassung, dass ein Portrait nie die ganze Person sondern max. den Oberkörper, aber auf alle Fälle das Gesicht zeigt.

    Eine sehr interessante Debatte, wie ich finde, und ich hoffe, wir langweilen andere nicht damit.

    Viele Grüße, Tom
  • Tom Letten 12. Februar 2005, 11:11

    @ Stefan Rohner

    danke mal für deine Ausführung, nun weiß ich besser, wie du es siehst.
    Meine Begründung dafür beruht darauf, dass verschiedene Lebenssituationen - z.B. Kummer, Freude, Wohlstand - sich sehr wohl in einem gesicht ausdrücken können. So gibt es je nach Zustand andere Falten. Jemand der viel in der Sonne war, hat andere, sonnengegerbte Haut aus einer, der meist nur am Schreibtisch saß oder vielleicht auch arbeiten ließ. Ein zumeist fröhlicher Mensch hat Lachfältchen und ein mehr depressiver lässt vielleicht die Mundwinkel mehr fallen als andre. ich habe mal auf einem PM-Magazin ein Bild gesehen, auf dem Soldaten eine Frau durch erschießen hinrichten. In ihrem Gesicht sieht man ganz deutlich die Leere die von ihr Besitz ergriffen hat. Sie war sicherlich in diesem Moment nicht mehr ganz bei Bewusstsein, sondern hatte bereits abgeschlossen mit dem Leben.....

    Man sagt, dass ich ein sehr guter Beobachter sei und ich gebe zu, dass es mir Freude bereitet, auch auf kleinste Details zu achten. Zudem lass ich solche Situationen auch meist auf mich einwirken, versuche in oder durch diesen Gesichtsausdruck etwas zu "fühlen". Das Ergebnis ist verblüffend oft richtig!!

    Aber so ist es eben, jeder sieht mit andren Augen und das ist gut so... Nochmals danke dafür, dass du uns das bild mal mit deinen Augen hast sehen lassen....

    Grüßle, Tom
  • Der F. 11. Februar 2005, 23:40

    @Stefan: Entsprechend dem Aphorismus "Ab einem bestimmten Alter ist jeder für sein Gesicht selbst verantwortlich" bin ich doch der Auffassung, daß ein Gesicht selbst ohne Kontext schon sehr viel von diesem Menschen erzählt. Wie anders sollte Sympathie oder Antipathie schon primär entstehen? Sicher, der Inhalt eines Portraits transportiert hochanteilig nonverbales, dennoch empfinden wir bei der Betrachtung eines (guten) Portraits, wenn wir uns denn dem hingeben und öffenen, eine neue Erfahrung mit einem uns unbekannten Menschen, bilden in uns ein Abbild von ihm ab. Das mag als "Geschichte" schon ausreichen.
    Die Aufgabe eines Portraits ist es (in diesem Falle) nicht, Fragen aufzuwerfen - das ist leicht -, eher sollte es Fragen beantworten.

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Contest
Ordner I like them !!
Klicks 12875
Veröffentlicht
Lizenz ©

Auszeichnungen

Galerie 10. Februar 2005
169 Pro / 163 Contra

Öffentliche Favoriten 2