Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Patrick Rehn


Pro Mitglied, Bebra-Lüdersdorf

Kleines 181-Arrangement

Am 1. Juni 2008 begann für mich ein neuer Abschnitt in meinem Berufsleben: Der Wechsel zur Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn, damals noch unter dem Namen Railion Deutschland AG firmierend. Anlässlich meiner letzten Schicht bei der S-Bahn Rhein-Main (so glaubte ich damals - die Wirtschaftskrise sorgte jedoch für ein baldiges Wiedersehen) nahm ich meine große Nikon mit „auf die Arbeit“.

Ein sehr netter Kollege ermöglichte mir während einer kleinen Pause das oben zu sehenden Arrangement mit 181 210-6 und 181 223-9 im ehemaligen Bw 1. Wir fotografierten die beiden Loks übrigens nacheinander: Während der eine fotografierte beobachtete der andere das Umfeld um den anderen auf sich eventuell nähernde Schienenfahrzeuge aufmerksam zu machen.

An dieser Stelle möchte ich betonen, dass das Betreten von Bahnanlagen (hiermit meine ich speziell solche, die nicht dem Publikums- und Personenverkehr dienen) nicht eigenmächtig erfolgen sollte und fahrende / rangierende Lokomotiven und Zügen im Gegensatz zu Straßenfahrzeugen einen erheblich längeren Bremsweg haben und nicht bei Gefahr im Verzug ausweichen können. Besonders neue Eisenbahnfahrzeuge sind heute kaum noch hörbar, und bei der aktuellen Witterung dämpfen Eis und Schnee die entstehenden Geräusche zusätzlich. Des Weiteren muss die Größe der Eisenbahnfahrzeuge und deren Sogwirkung bei Vorbeifahrten beachtet werden, bei Aufnahmen in Bahnhöfen oder an der Strecke bitte also auch nicht zu dicht an der Bahnsteigkante bzw. dem Gleis stehen (sorgt bei uns Lokführern immer für einen nicht unbedingt notwendigen zusätzlichen Adrenalinschub). Seid hier auch Vorbild für andere Fotografen, besonders aber für Kinder und Jugendliche, welche sich solches Verhalten schnell bei Erwachsene „abgucken“.

Die Devise sollte daher also lauten: Wenn ihr Bilder von bestimmten Situationen haben möchtet, so erkundigt euch bei dem Bildautor von dem ihr die entsprechende Idee habt ob er euch die Aufnahme für eure private Sammlung zur Verfügung stellt (Veröffentlichungsrechte beachten!) und begebt euch nicht unnötig in Gefahr. Man muss nicht jedes Bild um jeden Preis selbst umsetzen, sondern sollte sich manchmal auch damit zufrieden geben wenn man es von jemand Anderem bekommt.

Das Bw 1 wird heute nahezu ausschließlich noch für die Abstellung von Lokomotiven genutzt, die Wartung hat man vor einiger Zeit ins neue Kombi-Werk (hier werden Loks, Triebzüge und Wagen unter einem Dach gewartet) in Frankfurt-Griesheim verlagert.

Aufnahmedatum: Freitag, 30. Mai 2008 - 14:08 Uhr || Aufnahmeort: Frankfurt am Main, Bw 1 || Verwendete Kamera: Nikon D80

Kommentare 1

  • Torsten Krauser 30. Dezember 2010, 21:05

    Tolles Foto!!! Ich freue mich immer wieder Fotos von 181ern zu sehen, waren diese Loks doch früher in Saarbrücken beheimatet.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, das Bahnmitarbeiter,egal ob DB, Privatbahn oder Werkbahn, es Fotographen ermöglichen, außergewöhnliche Fotos zu machen, sei es daß sie kurz halten, oder gestatten näher zu kommen, wenn sie merken, daß man sich nur dort bewegt, wo es für Fremde erlaubt ist.Wer deutlich macht, daß er die "Grenzen" beachtet, erreicht mehr. Gruß aus dem Saarland,Torsten

Informationen

Sektion
Ordner Bahn - Hessen
Klicks 910
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera D80
Objektiv AF-S DX Zoom-Nikkor 18-135mm f/3.5-5.6G IF-ED
Blende 10
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 35.0 mm
ISO 400