Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

werner weis


World Mitglied

Hot Stones und Gudrun

Als ich im Jahrte 1954 3-4 Jahre alt war, lief ich auf der Baustelle umher.

---Gudrun---
Die Kellerböden wurden mit "Gudrun" augegossen, bevor der Zementfußboden geschüttet wurde. "Gudrun", das war nicht schwarzes Bitumen (alle sagten damals "Teer"), das war tennisplatz-grant-rotes Bitumen, das sehr sehr heiß flüssig geliefert wurde. Männer mit jeweils zwei Eimern (die sahen aus wie der "Hamburger Hummel") liefen durch den heißen Sommersand an uns barfüssigen Kindern vorbei in die Kellerräume. Sie warnten uns eindringlich, nicht in die Tropfen des aus den Eimern hier und da heruntertropfenden heißen "Gudrun" zu treten - was natürlich trotzdem geschah und wir schrien und zählten später unsere Blasen. Meine beste Freundin von der gegenüberliegenden Baustelle (auch dort wohnte man auf dem Grundstück provisorisch während der Bauphase - in einem Schuppen mit 3 Kindern - meine Eltern mit mir im Keller, denn meine Schwestern wurden als Zwillinge erst kurz nach dem Richtfest geboren) - meine beste Freundin von der gegenüberliegenden Baustelle damals hieß Gudrun - sie war ein Jahr jünger und meine erste Liebe - ihr Name - beziehungsweise der des roten Teers - verwirrte uns Kinder damals enorm.

---Hot Stones---
Für die Mauern wurden, frisch gebrannt, aus Barsbüttel heiße weiße Mauersteine spontan geliefert und dann sofort noch warm vermauert - sie waren auf den Paletten so heiß, dass sie dampften, wir Kinder versuchten sie (trotz Warnungen) anzufassen und schrien... doch wir hatten Spaß dabei. Der ganz spezielle Geruch dieser Steine, ich werde ihn niemals vergessen. Und in meinem Wohnzimmer bin ich immer noch umgeben mit ihnen. Und gerade jetzt, 2008, wurden bei Umbauten in einem der benachbarten Häuser, derartige Steine wieder wändeweise rausgehauen und lagen auf der Straße und in Bauschutt-Containern - plötzlich war ich wieder der kleine Junge... und da ich in meinem Garten (es ist immer noch der der Baustelle damals) vieles mit kleinen Hügeln, verstreuten Gehwegplatten und Feld- und Mauersteinen gestalte (ich bevorzuge den roten Klinker-Stein) - griff ich zwei dieser weißen Steine - sie waren inzwischen kalt - griff ich sie und legte einen vorne und einen hinten in den Garten - sie halten jetzt böse Geister fern...

Kommentare 6

  • werner weis 4. August 2009, 0:37

    wunderbar angemerkt, Klaus, wunderbar!
    Du triffst das, was ich meine.
  • Watndat 17. Juli 2009, 11:02

    Moin Werner
    So in dem Alter habe ich auch gerne gespielt zwischen den Arbeitern .Jedoch gab es noch keine Schilder wie ((Betreten der Baustelle verboten !)) Währe auch blöd , da wir ja noch nicht lesen konnten.
    Die hatten da diesen Kalk der gewässert wird und zum Verputzen gedacht war. Vorsicht nicht anfassen ..ist ätzend..Aber was heisst nun ätzend ??? Gemerkt habe ich es ,als ich meine Hand in diesem weissen Zeugs eintauchte.Und ein Arbeiter der dies sah eilte mit einem Eimer Wasser zu mir hin und übergoss schnell die Hand ..Was für ein Glück ,es hat nur gekribbelt und die Haut ging später ab,Aber spätestens da wusste ich was " Ist ätzend!!!"
    Ausserdem , fand ich diesen fast erkalteten Teer spannend , man konnte ihn formen wie Knetmasse..
    Ich hatte ständig einen Klumpen in meiner Tasche gehabt..Nur Muttern war da nicht so recht überzeugt von dem Spielzeug..Ich hatte das Gesicht und die Hände mit einem leichten Film von Teer überzogen.
    Das ging mit Wasser nicht ab..Mist...
    Aber Mutter holte die Margarinedose aus den Schrank und rieb damit mein Gesicht und die Hand ab..
    Den Geruch der Margarine hab ich heute noch in der Nase..Puhhh..
    Aber heisse Steine gabs hier nicht..hätte ich gewusst..
    Nur Hohlblock und Ziegelstein ,,und diese Matten die man unterhalb an dem Haus angebracht hatte.als Wärme und Dichtungsmaterial gedacht war nach dem Teeranstrich..

    Lg Klaus D. Watndat
  • Holger Besser 24. Mai 2008, 3:32

    bei mir sind es blühende azaleen im bürgerpark , die die ältesten kindheitserinnerungen transportieren.....aber heißen teer rieche ich auch noch heute gerne.mhhhhhhhhh ;-) ciao holger
  • Adrena Lin 5. Mai 2008, 22:55

    Wie immer habe ich mit großem Genuss Deine Texte gelesen.....Und sie wecken eigene Erinnerungen und Gefühle....Erinnerungen an meine erste Liebe, Matthias....an Brandblasen an beiden Händen...Ich hatte "ausprobiert", ob die Herdplatten wirklich heiss sind...und was mir besonders gefällt:.Die Steine, die jetzt böse Geister fernhalten....
    Lieben Gruß
    Andrea.
  • Willi Thiel 5. Mai 2008, 22:08

    nette erinnerung .......
    der stein macht sich gut
    zumindest hält er dort unkraut fern....
    vg willi
  • Bernd Osthoff 5. Mai 2008, 21:59

    Und was ist aus Gudrun geworden?
    +++++
    toll erzählt
    LG Bernd