Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Ein Wanderfalter auf Tour

Ein Wanderfalter auf Tour

219 8

EWi sLichtbild


Basic Mitglied, Hagen

Ein Wanderfalter auf Tour

Der Admiral (Vanessa Atalanta) hat eigentlich eine hohe Fluchtdistanz. Diese nutzt er auch, vergisst es jedoch, wenn er zuvor gegorenen Saft des Fallobstes gesaugt hat.

Kommentare 8

  • Petra Kupke 22. Oktober 2014, 20:41

    Noch haben sie sich nicht gänzlich zurückgezogen. Vorgestern habe ich noch ein Pfauenauge gesehen. Aber es nur noch wenige unterwegs.
    Dieses Exemplar hat kaum Spuren und sieht völlig intakt aus. Der Bildschnitt könnte etwas größer sein. LG Petra
  • EWi sLichtbild 21. Oktober 2014, 20:30

    Ja @ Toni (Tobila), die Trauermäntel haben ein edles und beeindruckendes Erscheinungsbild mit den dunkelbraun gefärbten Flügeln, dem violetten Schimmer sowie den cremefarbigen Flügelsäumen. Hoffentlich hast Du noch genügend Zeit und Glück für eine Aufnahme.

    Schmetterlinge sind eine Spezies für sich. Häufig sind sie einander ähnlich und doch so unterschiedlich, wenn man sich auch auf die Verhaltensweisen und Wesensarten einlässt

    Erstmalig sind mir Waldbrettspiel-Schmetterlinge über den Weg gelaufen oder besser gesagt geflogen. Bilder dieser Falterart folgen in Kürze.
    Gruß EWi
  • Peter Noll 21. Oktober 2014, 19:42

    Schärfe wo sie hingehört schöne natürliche Farben gefällt mir insgesamt gut.
    Gruß
    Peter
  • Tobila 21. Oktober 2014, 18:19

    Ein prächtiger Admiral, voll in Farbe und unversehrt an den Flügeln. Für mich ist es einer jener Falter, die anspruchsvoll zu fotografieren sind, zumal sie eher selten ihre Flügel so schön öffnen und somit ihre Schönheit offenbaren. Eigentlich sieht man sie so erst im Spätherbst.

    Jetzt sind sie nicht mehr zahlreich anzutreffen, in den inneralpinen Tälern, wozu ich auch die Surselva zähle.
    Im September waren sie zahlreicher. Vermutlich ist ein Teil von ihnen noch weiter nach Süden in ihre Ursprungsgebiete (wo immer diese liegen...) geflogen.

    Aber jene Daheimgebliebenen sind jetzt noch besonders schön. Vielleicht sind sie zu spät geschlüpft und versuchen hier zu bleiben. Wenn mich nicht alles täuscht, habe ich sie im frühen Frühling hier gesehen. Das würde heissen, dass diese Falter den Winter hier überstehen können...

    Morgen ist der erste Wintereinbruch vorhergesagt...
    High Noon für die Hiergebliebenen... Ich drücke ihnen beide Daumen und bleibe im Beobachtungsmodus.

    Wenn wir grad bei den Edelfaltern sind:
    Letzte Woche und am vergangenen WE hatte ich noch Begegnungen mit dem wunderschönen Trauermantel. Leider konnte ich ihn bis jetzt noch nicht fotografieren...
    Gruss Toni
  • Bergit Brandau 20. Oktober 2014, 19:48

    Mit der Trunkenheit könnte ja stimmen. :-) dito Köhlerin.
    Eine sehr schöne Darstellung. Dennoch am Bildrand wirklich etwas eng.
    Gruß Bergit
  • Köhlerin 20. Oktober 2014, 13:16

    Tja, vermutlich ist er betrunken ;-))
    Der Falter ist sehr schön getroffen.
    Aber du hast ihm unten etwas vom Flügelchen abgeschnitten :-(

    LG Köhlerin
  • wintgen michael 20. Oktober 2014, 8:56

    mir ist hier der schnitt einfach etwas zu eng. vor allem unten. ansonsten sehr gut gemacht. lg michael
  • diPini 20. Oktober 2014, 8:24

    Eine schönes Falterfoto dessen Schärfe im vorderen Körper-Bereich des Schmetterlings genau richtig liegt
    LG Di

Informationen

Sektion
Klicks 219
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D90
Objektiv AF-S VR Nikkor 500mm f/4G ED
Blende 8
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 105.0 mm
ISO 200