Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Elisabeth Hoch


Basic Mitglied

Ein ungleiches Paar

Wespenspinnenpärchen (Argiope bruennichi)
Auch einer der Motivwünsche, die sich gestern unvermutet erfüllt haben. Ich saß auf die Quelljungfer an, als diese vor meinen Augen von oben plötzlich entführt wurde, gerade als ich mal wieder abdrücken wollte. Das Paar entschwebte allerdings sofort in die Bäume. Beim Umdrehen fiel mir neben dem Graben ein kleines, sehr dicht gewebtes Stück Spinnennetz auf. Auf dessen Rückseite entdeckte ich dann diese frisch gehäutete bewegungslose Wespenspinne, auf deren Rücken das viel kleinere Männchen herumturnte. Später hängte es sich dann neben Madame, putzte ausgiebig die Vorderbeine und seine Pedipalpen und rührte sich im wesentlichen auch nicht mehr besonders.
Vorsichtiges Zupfen an einem Grashalm ließ beide unberührt, trotzdem habe ich lieber darauf verzichtet, rund um das Gespinst Tabula rasa zu machen, deshalb der unruhige Hintergrund und die ungünstige Beleuchtung. Dabei habe ich mir schon selbst Schatten gegeben. Die Fotos mit dem danebenhängenden Männchen sind in der Hinsicht besser, da von einer anderen Perspektive und ca 1 h später entstanden. Zur Doku - und nur darauf kommt es mir an - finde ich aber das weniger perfekte Bild besser. Am Hintergrund ist bei besonders störenden Reflexen ein bisschen die Sättigung herausgenommen, sonst nichts. Fullframe.

Kommentare 18

  • Winfried Wrede 5. August 2005, 10:33

    Klasse! Wirklich faszinierend, dieses Makro!! Habe noch nie ein Pärchen dieser Art *zusammen* gesehen und bin heilfroh, daß es bei uns Menschen nicht so ein Größenverhältnis gibt! :-B
    Die Qualität ist sehr gut - ich weiß gar nicht, was Du hast! :-)
    Super Doku!
    ....XY., [Argiope bruennichi(?), Männchen]
    ....XY., [Argiope bruennichi(?), Männchen]
    Winfried Wrede

    LG, Winni
  • Romano und Therese Cotti-Gubler 2. August 2005, 13:17

    Ist wirklich ein hochinteressantes Bild. Ein Motiv, das man wirklich nicht alle Tage sieht und das anregt, genauer in die Natur zu schauen! Th
  • Clarissa G. 1. August 2005, 19:04

    Einfach klasse geworden. Farben und Schärfe sind von überzeugender Qualität. Und das Motiv sieht wirklich fruchterregend aus.
    lg Clarissa
  • id-fotos 1. August 2005, 19:01

    Genial, Elisabeth. Deine Dokus sind wirklich klasse!
  • KONNIs digitale Fotokiste 1. August 2005, 17:33

    hab jetzt noch alles gelesen..... - bin immer zu faul *grins... aber ist schon interessant, wie unterschiedlich groß die männlein und weiblein sind :o)

    klasse festgehalten!

    lg Kornelia
  • kaito u. irma k. 1. August 2005, 17:29

    elli, das ist absolut heraussragend und nicht zu toppen!
    ein foto für's lehrbuch!
    CHAPEAU!
    lg - irma
  • Elisabeth Hoch 1. August 2005, 16:16

    @Jürgen@Petra
    Ich habe mich auch gewundert. Habe die Situation fast schon so vorgefunden wie auf dem Foto. Das Weibchen hat sich wirklich kein bißchen gerührt, auch wenn man vorsichtig etwas an den Halmen zog. Das Männchen krabbelte ungeniert langsam oben auf ihr herum, am Bauch habe ich ihn leider nicht gesehen. Er lebte auch spät abends noch, als ich extra nochmal vorbeischaute. Die beiden hingen, wie ich sie verlassen hatte. Heute mittag habe ich auch schnell noch mal nachgesehen, das Männchen war weg, auch keine Hülle zu sehen, die Hülle desWeibchen lag unter dem Netz und das Weibchen hatte am Netz weitergebaut. Weiteres Schicksal also unklar.

    Weiß auch nicht, ob Spuren eines Gattenmordes zu sehen wären. In einem Buch steht, oft schon während der Begattung würde das Männchen gefressen. Wie könnte man das denn sehen? Es dauert doch, bis Verdauungssekrete den Spinneninhalt verflüssigen, und Spinnen fressen ja nichts Festes, sondern saugen verflüssigten Körperinhalt. Wo bleibt die Hülle? Wo sind die Fachleute ??? Bei den anderen Weibchen, deren Standorte ich kenne, habe ich bisher noch nie ein Männchen gesehen, wenn ich abends geschaut habe.
  • Petra Sommerlad 1. August 2005, 15:14

    Der junge Mann hat wirklich Glück gehabt nicht gefressen zu werden....LG PEtra
  • Jürgen Wagner 1. August 2005, 13:19

    Da hattest Du ja Glück, daß das Weibchen das kleine Männchen so lange in der Nähe duldete und nicht gleich verspeiste.
    Interessante Infos habe ich dazu hier gefunden: http://www.arages.de/sdj/sdj_01.html
    Grüße, Jürgen
  • Dietlinde Heider 1. August 2005, 12:52

    Hervorragend hast Du dieses aussergewöhnliche Ereignis, das man wohl sehr selten zu Gesicht bekommt, wunderbar in Deinem Dokumentations-Foto festgehalten, liebe Elli!
    Gratulation zu dieser Spinnen-Naturbeobachtung.

    Liebe Grüsschen
    Dietlinde
  • ...Evelyn... 1. August 2005, 12:33

    Oh Elisabeth, ich hasse Spinnen! Aber Du machst so tolle Makro davon, ich muss Dir einfach dazu was schreiben. Super. LG Evelyn
  • Marguerite L. 1. August 2005, 12:29

    Ich bin total fasziniert!
    Grüessli Marguerite
  • G T 1. August 2005, 11:55

    faszinierend!
  • Karin Mohr 1. August 2005, 11:05

    Eine ganz tolle Aufnahme!
    Ich finde das Bild rundum gelungen!
    Gruß Karin
  • Gerdchen Sch. 1. August 2005, 11:00

    Klasse Foto, würde auch gut ins neue Projekt: Tierische Paare passen.
    LG Gerd

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 595
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz