Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Frank-Gurecka


World Mitglied, Hamburg

Eigenes Gedicht 4, bitte lesen...

nächtliches treiben

schlaf 2

nachtwandelnd schwebe ich über die wiese
vögel bezaubern mich mit fremden lied
niemals sind nachtbilder ganz gleich wie diese
träume zerbröckeln der tagsicht verliese

sind unterm turme dort schwebende lichter
führt eine treppe hinauf in den wind
vage erkennt man verhüllte gesichter
hofft nur daß es paradieswächter sind

über die brücke zum traumparadiese
schwebt nur die seele ganz hüllenlos hin
findest du niemals den weg zu der wiese
nachts fürchte nichts bringt ein bote dich hin

(Verfasser: Günther Frank-Gurecka)

Kommentare 1

  • Perfektionista 20. Oktober 2013, 14:16

    Schöne Bildaufteilung. Wenn man will, kann man eine diagonale Linie zwischen dem Strauch im Vordergrund und dem Gebüsch links entdecken. Die warmen Farben wirken harmonisch.

    Beste Grüße,

    Perfektionista.

Informationen

Sektion
Klicks 206
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera EX-FH20
Objektiv ---
Blende 3.1
Belichtungszeit 1/100
Brennweite 7.2 mm
ISO 400