Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

KLEMENS H.


Pro Mitglied, aus der Stadt zwischen Solling und Weser

Der Feuergeist... - Osterräderlauf Lügde 2014

Der Dechenverein Lügde ist der Veranstalter des Osterräderlaufes in Lügde und Bewahrer eines historischen Brauchtums der Vorväter. Er zählt ca. 600 Mitglieder von denen die zahllosen Arbeiten zum Fortbestand des Brauches erfüllt werden.

Hierzu zählen unter anderem die Vorbereitungen des Räderlaufes, wie z.B. das Haselnußdrehen und das Wässern der Räder in der Emmer, sowie auch die Erhaltung der zahlreichen Sicherheitsanlagen ( Fangzäune und Absperrungen). Die meisten Arbeiten werden von den sogenannten "Aktiven" Dechen verrichtet.

Diese "Aktiven" führen auch die Arbeiten rund um den Räderlauf aus, wie das Stopfen der Räder mit Roggenstroh, welches noch mit einem Binder gemäht und mit einer alten Dreschmaschine gedroschen wird, sowie dann auch das Abstossen der brennenden Räder.

Der Begriff „Dechen“ oder „Deche“ stammt aus dem Mittelalter. In einer Kirchenaufzeichnung 1410 wird von Kirchendechen berichtet. Diese hatten die Aufgabe alle Riten und Gebräuche zu überwachen, somit Brauchtumsüberwacher.

Im Zuge der Christianisierung des Feuerräderlaufs zum Osterräderlauf, übertrug man diese Bezeichnung auf die Ausübenden dieses alten Brauches.

(Quelle: http://www.osterraederlauf.de/)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Den FEUERGEIST siehst Du,
wenn Du beim Schauen auf das Feuerrad
deinen Kopf nach links neigst:

...siehst Du die zugekniffenen Augen
unter den buschigen Augenbrauen... ?

Er hat langes, dichtes Kopfhaar
und einen buschigen Vollbart trägt er auch... :-))
(Was ich allerdings NICHT selbst so manipuliert habe... !)

Kommentare 28

  • Lutz-Henrik Basch 6. Mai 2014, 11:00

    Eine spektakuläre Szene, die Du hier in feiner Weise präsentierst.
    LG Lutz
  • KLEMENS H. 1. Mai 2014, 17:28

    @ Marlis E.:
    >>>Bin... beim Retten der Natur
    rund um unsere Weide.
  • Marlis E. 1. Mai 2014, 16:49

    Das ist ja sehr interessant, nicht nur das Bild dieses alten Brauches, die Information dazu, und dann noch die Diskussionen und die Bearbeitungsschritte.
    Danke.
    Bin überwältigt, und beim Retten der Natur rund um unsere Weide.
    Schönen 1. Mai noch für Dich
    LG Marlis
  • Iris Linder 27. April 2014, 23:29

    Danke liebe Klemens für Deine Mühe, das alles aufzuschreiben !!
    Es ist wirklich sehr spannend sich die Werte zu Deinem Foto anzuschauen.
    Eine gute Woche wünsche ich Dir,
    lG Iris
  • KLEMENS H. 27. April 2014, 22:55

    @ Iris Linder (und @ alle):
    Hier - wie oben angeboten:

    >>>Du hast ja ebenfalls die CANON 60D, Iris,
    wenn es dich interessiert,
    kann ich dir die Einstellungs- (EXIF-Metadaten)
    und Bearbeitungsdaten nennen...
  • KLEMENS H. 27. April 2014, 20:56

    @ Th.G.:
    >>>so gesehen erkenne ich sogar zwei Teufel...
  • Th. G. 27. April 2014, 15:48

    so gesehen erkenne ich sogar zwei Teufel...

    Gruß ThG
  • KLEMENS H. 26. April 2014, 8:39

    @ Jörg H.:
    >>>Da hilft tatsächlich nur ein mehrfaches Belichten.
  • Jörg H. 26. April 2014, 7:44

    @Klemens

    "...wahrscheinlich kann man durch:
    "HDR entwickelt aus einem Bild" noch was machen -
    oder kann man damit auch nicht mehr heraus holen
    als durch die normalen Bearbeitungsmethoden... ?"

    Bei nur einem Bild? Nein, nicht mehr.
    Man gewinnt durchaus einige feinere Abstufungen zurück, aber was in den Extrembereichen Weiß und Schwarz verlorengegangen ist, bleibt auch verloren.
    Da hilft tatsächlich nur ein mehrfaches Belichten.

    Gruß, Jörg
  • Andreas Beier 26. April 2014, 6:11

    top+++
  • KLEMENS H. 25. April 2014, 23:56

    @ Jörg H.:
    >>>Natürlich kann man sehr restriktitv auf das Feuer belichten, so in den Lichtern alles retten, was zu retten ist... aber ich befürchte... dann wäre von den Zuschauern nicht mehr ganz so viel übrig gewesen.
  • Jürgen Evert 25. April 2014, 22:02

    @Klemens: Weiße Rahmen sind grell!, vor allem die fetten :-)
  • KLEMENS H. 25. April 2014, 21:57

    @ Jürgen Evert:
    ...war natürlich SCHERZ... ! ;-))))
    ...aber es gibt Leute,
    denen sind schwarze Rahmen zu schwarz... -
    so wie weiße Rahmen zu grell sind...

    HG Klemens
  • Jürgen Evert 25. April 2014, 21:51

    @Klemens: Als ob schwarz grell sein könnte...
    Ne, hier wirkt er als Fortführung des Bildes, Auch der dünne rote ist sehr passend.
  • André Reinders 25. April 2014, 21:26

    Das sieht ja stark aus!!!

    VLG

    André
  • Lexi 72 25. April 2014, 20:28

    Kann mich den anderen nur anschließen!
    Gruß Lexi
  • Jörg H. 25. April 2014, 20:23

    Hallo Klemens!

    "z.B. sind mir die weißen Stellen im Feuer
    noch zu groß, aber ich wusste nicht,
    wie ich sie (weiter) verkleinern könnte..."

    Nun, da glaube ich, wirst Du tatsächlich an die Grenzen des Dynamikumfangs kommen, den der Sensor abbilden kann.
    In so einer Lichtsituation ist von tiefster Schwärze bis zum hellen Weiß alles vertreten.. und da muß es Kompromisse geben.
    Meiner Meinung nach hast Du einen sehr guten Kompromiss gewählt und die Menschen noch erkennbar dargestellt. Da läßt sich etwas ausreißendes Weiß im Feuer schon eher verschmerzen.....

    Natürlich kann man sehr restriktitv auf das Feuer belichten, so in den Lichtern alles retten, was zu retten ist... aber ich befürchte... dann wäre von den Zuschauern nicht mehr ganz so viel übrig gewesen.
    Da geht wohl nicht mehr! Eine absolute Extremsituation für die Kamera... und Du hast ein wirklich attraktives Bild daraus gemacht.

    Gruß, Jörg
  • KLEMENS H. 25. April 2014, 19:58

    @ Jörg H.:
    ...natürlich hast Du vollkommen Recht, Jörg,
    das ist halt so ´ne Redensart aus der Zeit,
    als man NOCH (NUR) im JPG-Format fotografieren konnte...
    (...und mit kleineren Kameras)... ;-))

    Es ist schon toll, was das RAW-Format
    an Möglichkeiten der Gestaltung bietet... :-))

    Ich bin sicher,
    dass ich noch längst nicht alles genutzt habe... -
    z.B. sind mir die weißen Stellen im Feuer
    noch zu groß, aber ich wusste nicht,
    wie ich sie (weiter) verkleinern könnte...

    Vielleicht hast Du ja einen Tipp dazu... ?
    (Ich arbeite mit PS Elements 12)

    HG Klemens
  • Jörg H. 25. April 2014, 18:36

    @Klemens

    "Einen solchen Kontrast kann der Kamera-Chip
    nicht bewältigen... !"

    Offensichtlich doch, denn die Menschen hast Du ja nicht herbeigezaubert oder als Collage eingefügt. :-)
    Der Bildsensor liefert erstaunlich viele Details - nur, das oft nicht direkt im JPG, und im Rohformat auch "nur" per Handarbeit im Nachhinein. Aber immerhin...
    Wenn man sich Mühe gibt, wie Du hier, zeigt sich, was man alles herausholen kann.
  • KLEMENS H. 25. April 2014, 15:22

    @ Iris Linder:
    >>>... war sicher nicht leicht, trotz der hellen Flammen,
    noch Zeichnung in der Menschengruppe zu erhalten.
  • Ulfert k 25. April 2014, 14:26

    Eine "feuerige Angelegenheit "! Schön im Foto präsentiert.
    lg
    ulfert k
  • Johanna Kotschwar 25. April 2014, 13:58

    ..beeindruckende Dokumentation dieses schönen alten Brauchtums, das ist dir ganz fantastisch gelungen! Danke auch für die gute Information!
    LG, Johanna
  • KLEMENS H. 25. April 2014, 11:16

    @ Inge Becker:
    >>> Ob ich es wohl mal schaffe, das live zu sehen?
  • Jörg H. 25. April 2014, 11:03

    Sehr gelungen!
    Das Bild vermittelt Bewegung; die Kraft des Feuers kommt schön zur Geltung.
    Es gefällt mir auch, daß die beobachtenden Personen noch gut zu erkennen sind. So wirkt es für mich viel lebendiger.
    Eine stimmungsvolle Nachtaufnahme!

    Gruß, Jörg
  • KLEMENS H. 25. April 2014, 9:12

    @ Jürgen Evert:
    >>>Wie ich sehe, kannst du auch Arrangements kreiren,
    die mir gefallen :-)

    Du tust ja fast so, Jürgen, als wäre das
    ein äußerst seltener Fall...

    ...und der Rahmen ist nicht zu breit
    ...und zu grell... ? ;-))

    HG Klemens