Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Agora Bilddiskussion intensiv


Community Manager , Köln

Annika

Die Spielregeln der Sektion Agora - Bilddiskussion intensiv findet Ihr hier: http://www.fotocommunity.de/info/Agora_-_Bilddiskussion_intensiv

Bitte auch vor dem Einsenden eines Fotos durchlesen.

Wer gerne selbst einmal ein Foto diskutieren lassen möchte, sende es bitte an: Bilddiskussion Intensiv@fotocommunity.net

Kommentare 29

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Gabriela Ürlings 2. Oktober 2011, 13:37

    Hier gehts weiter:
    Spuren ins Nichts
    Spuren ins Nichts
    Agora Bilddiskussion intensiv


    Seelenblick bedankt sich für die Diskussion
  • ruepix 2. Oktober 2011, 11:27

    Digitale Fototechnik wurde sicher nicht auf den heutigen Stand gebracht, um dem körnigen Retrolook neue Geltung zu verschaffen. Aber sei´s drum - jedwedes Stilmittel ist erlaubt, um Ausdruckskraft zu steigern. Damit verbunden ist allerdings auch eine Verminderung des Adressatenkreises, dem das Ergebnis zusagt. Mir persönlich sagt dieses hier nicht zu. Es irritiert mich, aus einem Auge angestarrt zu werden, wobei ich "angestarrt" wörtlich verstehe. Dieser Blick schafft Distanz. Schon die Tatsache, dass eine Gesichtshälfte vom Haarvorhang verhüllt wird, signalisiert mir eine gewisse mangelnde Bereitschaft des Modells, sich offen zu zeigen. Der Bannstrahl des einen Auges schafft, wie gesagt, eine weitere Barriere. Vielleicht soll das so sein, andernfalls ist es ausschließlich meine subjektive Reaktion.
  • Matthias von Schramm 2. Oktober 2011, 7:49

    solche aussagen, wie von michael zeigen mir, wie notwendig es dann doch ist, dass man über das eine oder andere spricht, selbst wenn es zur sprachlosigkeit führt. ein bild von ihm hätte ich hier auch gerne gesehen.
  • I arkadas I 1. Oktober 2011, 23:10

    michael
    "und ich frag mich jetzt wirklich warum die vorschläge meiner bilder (mit dem argument man wolle mich schützen) nicht gezeigt wurden."
    ... das verstehe ich jetz auch nicht... hm...

    lg
  • mond.rose 1. Oktober 2011, 19:42

    Ein überaus gelungenes Porträt. Das es digital ist, sieht man, beim Mittelformat würde nicht ganz so viel Korn entstehen. Meines Erachtens ist das Korn im Gesicht ein bisschen zu viel Dadurch geht das Sentimentale etwas unter und die Umwandlung in S/W sieht man auch ganz deutlich an der rechten Wangenhälfte. Ich nehme an, das Foto wurde in Farbe aufgenommen und in S/W umgewandelt. Die Augen sind sehr gut und ich mag auch den Fokus darauf. Der schwarze Ring ist mir erst beim zweiten hinschauen aufgefallen.
    Die Haare mag ich sehr, sie kommen durch das Korn noch besser zur Geltung,
    Gelungen, nur für mich etwas zu viel Korn im Gesichtsbereich!

    lg
  • hagemeister11 1. Oktober 2011, 11:33

    Danke für den Hinweis zur Entstehung das erklärt vieles.
    Ich hätte auch auf digital getippt, ich war mir aber nicht sicher.
    Dann würde ich auf die Spielerei mit dem Korn verzichten.
    Ich bin innerlich hin und her gerissen, was das Foto betrifft, deswegen sage ich lieber nichts dazu.
  • Seelenblick 1. Oktober 2011, 10:41

    Zur Info: Es wurde kein schwarzer Ring um die Iris gemacht! Annika hat sehr stechende Augen und durch meine Bearbeitung wurde ihr Auge nur ein wenig!! verstärkt, was auch durchaus meine Absicht war!
    Das Foto wurde digital aufgenommen.
  • I arkadas I 1. Oktober 2011, 9:59

    . ich finds einfach nur verdammt stark..
    genau meine welt!! ..

    .. das einzige was mich hier ein bischen verunsichert.. ist dass ich nicht weiß.. ob es analog oder digital ist.

    lg
  • The Yardfather 30. September 2011, 23:37

    Zum Format und der Bildästhetik wurde ja schon viel richtiges gesagt. Daher möchte ich mich mehr mit dem Ausdruck der abgebildeten, ziemlich hübschen jungen Frau beschäftigen. Also... Ich kann mit ihrem Blick ehrlich gesagt nichts anfangen - es ist mir schlicht zu nichtssagend! Ihr Blick ist suchend und wirbt um Interesse, aber es wirkt unbeteiligt, gestellt und irgendwie "creepy" Für mich ist das kein natürlicher, authentischer oder gar spontaner Ausdruck mit dem man etwas verbinden möchte oder kann, sondern eher eine über-emotionalisierte Modepose die irgend etwas undefinierbares vermitteln will. Was genau? Keine Ahnung! Sicher hat man derart leere bzw. neutrale und nichtssagende "Ausdrücke" auch schon von professionellen Models gesehen - und zwar genau aus dem Grund um das gezeigte Produkt in den Vordergrund zu stellen und das Model möglichst neutral und unbeteiligt (quasi wie auf Droge) wirken zu lassen. Nur: Dein Bildausschnitt ist sowas von nah dass davon auszugehen ist , dass du eher beabsichtigt hast, etwas über die Person zu erzählen bzw. den Betrachter an etwas sensibles und zartes heranführen möchtest. Genau so etwas, kann ich in dem Bild allerdings überhaupt nicht sehen.

    Hoffe das war nicht zu hart für Dich... :-) Kai
  • Rachel Watson 30. September 2011, 18:46

    Ich bin keine Spezialistin aber ich mag diesees Körnige, dazu das klare Auge, das etwas Ausserirdisches oder irgendwie Durchdringendes hat, ein bisschen Horror ist dabei für mich. Mag es , denn es regt zu Diskissionen an, ist aussergewöhnlich. Rachel
  • Das Herminsche 30. September 2011, 18:46

    Darf man hier auch einfach mal nur "hach" schreiben?
    Wenn ja, dann

    Hach!
  • Michèle Gareus 30. September 2011, 16:56

    Ich finde den Bildschnitt sehr ansprechend: Das quadratische Format, die Bildaufteilung, Kopfhaltung... alles sehr gelungen. Auch die sanfteren Farben finde ich sehr passend.
    Was mich stört ist das fleckige Gesicht, sieht irgendwie sehr unsauber aus, auch ansonsten sind die Grauabstufungen nicht ganz sauber (vor allem in den unteren Ecken und auch der Schatten unter der Nase stört mich, das kann auch die Filmkörnung nicht kaschieren)
    Das Auge ist ein viel zu starker Kontrast für meinen Geschmack.

    Was mich aber am meisten stört ist, dass das Bild für mich nach mehrmaligem Betrachten viel zu gewollt aussieht! Ich sehe eigentlich nicht wirklich etwas in ihrem Blick, das für mich eine Geschichte erzählt, sondern den Versuch etwas rüberzubringen, dass ich als sehr un-authentisch empfinde. Ein Intim-Sein auf Biegen und Brechen, aber irgendwie transportiert es für mich nichts. Das studium ist ganz ansprechend, das punctum fehlt vollkommen, um es mit Barthes zu sagen ;)

    Liebe Grüße,
    Michèle
  • lophoto 30. September 2011, 11:15

    die stirn wirkt mir zu weiß und steht zu dem rest des gesichts in arger konkurrenz.

    die augen sind geschmackssache, mir gefällt es weil es in in der schärfe einen kontrapunkt zu der körnung stellt.

    nee gute arbeit als gesamtes
  • Peter Differendinx 30. September 2011, 10:25

    Das Auge ist einfach zu kontratsreich und scheinbar auch zu hell. Links ist es mir etwas zu leer. etwa 1/8 des Bildes auf der linken Seite abschneiden? Nur eine Idee. Das wars mit negativer Kritik.
    Die positive Kritik würde die Seite sprengen, denn der Ausdruck, kontrast, Körnung, Aufbau es ist einfach perfekt und fesselt den Betrachter sofort!
  • Svenni75 30. September 2011, 9:55

    Ich mag das Bild. Nicht weil es handwerklich sehr gut gemacht ist, sondern weil Annika einen sehr vieldeutigen Gesichtsausdruck trägt. Sie verbirgt Ihr halbes Gesicht hinter den Haaren, gleichzeitig ist der Mund -zum verbalen "Angriff"?- halb geöffnet und der Kopf geneigt. Die Spiegelung im Auge verleiht ihr etwas katzenhaftes.
    Es ist schwierig die Mimik genaug zu deuten, aber auf jeden Fall schaut die Dame einen sehr genau an...