Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer können schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Bist Du sicher von Agora Bilddiskussion intensiv

Bist Du sicher


Von 

Neue QuickMessage schreiben
25.04.2012 um 18:42 Uhr
, Lizenz: Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Sender. All pictures © by the senders.
Spielregeln der Sektion Agora - Bilddiskussion intensiv findet Ihr hier: http://www.fotocommunity.de/info/Agora_-_Bilddiskussion_intensiv





Wichtig: IMMER USER_ID ODER USERNAME MIT ANGEBEN IM MAIL AN AGORA

1. Das Foto darf noch nicht auf der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns ( Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net ) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Schreibe 2-3 Sätze zur Entstehung des Fotos

Wer gerne selbst einmal ein Foto diskutieren lassen möchte, sende es bitte an: Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net
-------------------------------


Das Foto wurde bei bei einem Merkel/Sarkozy Treffen in Freiburg aufgenommen. Auf der Suche nach Motiven fiel mir eben dieser sympathische Schildträger auf, der sich neben den martialischen Polizisten positionierte.
Ich fand diesen Kontrast zwischen ihm und den Polizisten interessant. Zwischen den "Hauptfiguren" und mir entstand keine verbale Kommunikation – ein Augenzwinkern zwischen mir und dem Schildträger war die einzige Kontaktaufnahme.

Anmerkungen:





Agora Bilddiskussion intensiv, 25.04.2012 um 18:42 Uhr

Yuuki schreibt:

Ich sehe eine Demonstration. Im linken Bild sieht man einen schelmisch lächelnden Mann der ein Schild in den Händen hält auf dem steht: Bist du sicher?
Im rechte Teil des Bildes stehen mehrere Polizisten eingriffsbereit fast schon Rücken an Rücken.

Mir gefällt dieser toller Kontrast zwischen dem lachenden Mann mit dem Schild und der streng schauenden Exekutive. Die Bildaussage des Bildes kommt gut rüber - Fühlen wir uns sicher mit der Polizei oder ist sie mehr da uns zu knechten und nicht unsere Freiheit zu schützen sondern die oberen Zehntausend oben zu halten. Für mich ist der Hintergrund weit gehens Bildaussage uninteressant spielen doch die anderen Demonstranten lediglich eine Statistenrolle.

Noch tolle hätte ich das Bild gefunden wenn die Tiefenschärfe weniger wäre. Noch besser hätte mir gefallen wenn nur der Schildträger und die Polizisten knackig scharf gewesen wären und der Rest schon leicht schwindet. Aber bei Street muss es schnell gehen und daher verstehe ich dass man nicht lange mit Brennweite und Blende arbeiten kann.

Fazit: Richtig aussagekräftiges Streetpic das zum Nachdenken anregt. Genau am richtigen Ort zur richtigen Zeit abgedrückt.



Detlef Rüping, 25.04.2012 um 20:16 Uhr

Kopfsteinpflaster, Straßenbahnschienen, das Chaplin-ähnliche Aussehen des Schildträgers und die S/W-Darstellungsweise haben mich zunächst um ein paar Jahrzehnte zurückkatapultiert. Das martialische Outfit der Polizisten holte mich aber rasch wieder in die Gegenwart zurück. Ich finde das Foto interessant, es gibt vieles zu entdecken. Während die Augen immer weitere Details aufnehmen, kreist das Denken um die Frage, die auf dem Schild zu lesen ist. Wessen soll man sicher sein, und wenn ja, warum nicht? Wie hat man das abgründige Grinsen des jungen Mannes zu verstehen? Diese Zweigleisigkeit zwischen Entdeckungsreise und Interpretationsversuch ist spannend. Die Frage nach der technischen Qualität des Fotos stellt sich mir nicht.


elstp, 25.04.2012 um 21:10 Uhr

Dies ist kein Street-Foto im eigentlichen Sinn, denn der Demonstrant hat sich offensichtlich dem Fotografen vor die Kamera gestellt. Das bedeutet, dass er, obwohl Zentrum der Aufnahme, mit den übrigen Elementen, den eher erheiterten demonstrierenden jungen Leuten, als auch den eher isoliert positionierten, Kampfbereitschaft signalisierenden Polizisten zusammen betrachtet werden soll.

Wenn ein Gedicht sich nicht reimt, wenn es beim Lesen holperig erscheint oder in seiner Wortwahl nicht klar, dann verwendet der Autor diese sprachlichen Mittel als Ausdrucksmittel, um seine Botschaft auch auf dem Weg über das Sprachzentrum zu vermitteln. Ein bildender Künstler verwendet mitunter raue, haptisch nicht zum Objekt passende Oberflächen, um den gleichen Effekt über den Tastsinn zu erzielen. Für den Fotografen gibt es dieses Ausdrucksmittel auch: die s/w-Fotografie nimmt eine ganze Reihe von Unterscheidungsmöglichkeiten, und wenn dann die Tiefe auch noch eingeschränkt wird, könnte man seinen eigenen Wunsch, die einzelnen Elemente stärker getrennt zu sehen, als Spannung erzeugend, aber auch als Fragen aufwerfend betrachten - und dann hat der Fotograf das, was er selbst interessant fand, nämlich den Kontrast zwischen Polizei und Demonstrant, auch als interessant für den Betrachter dargestellt - ob der das mag oder nicht!

Wenn man diese Schwelle erst überschritten hat, kann man sich den von der öffentlichen Ordnung deutlich abweichenden Kontrast-Demonstranten näher ansehen und macht die Entdeckung, das es sich gelohnt hätte, diesen aus seiner Umgebung heraus gelöst zu betrachten: auf dem Kopf der Hut eines bayrischen Landbewohners, um die Schultern den Abendanzug eines Städters und die Hosen eines Landstreichers - und dann stellt der auch noch eine so provokative Frage: ,Bist du sicher?‘ - ....ob das alles so richtig ist?? - ...ob das, was der Gefragte behauptet, der Wahrheit entspricht?? -
Die Frage nach einer Gefährdung im eigentlichen Sinne ist in Gegenwart der Polizei auch naheliegend; sie im ,Hofnarr‘-Habit zu stellen, bedeutet aber, ihren Hintersinn bedenken zu müssen.



Das Herminsche, 25.04.2012 um 21:51 Uhr

Ich glaube, es ist ein gutes Foto... aber ich bin mir nicht ganz sicher. :-)


Günter Richter Paderborn, 25.04.2012 um 22:27 Uhr

Die Situation ist für mich nicht eindeutig. Ich sehe lachende Passanten und eine kleine Gruppe Polizisten. Der Rest ist unklar.
Ein Teilnehmer? stellt sich in den Weg. Durch die Aufnahme wird der Fotograf Mittel zum Zweck. Er wird benutzt.
Für mich kann der Fotograf mit seiner Aufnahme keine eindeutige Aussage transportieren.



sid240179, 25.04.2012 um 23:07 Uhr

Mir gefällt das Bild sehr gut.

Die Frage:"BIST DU SICHER?" sehe ich nicht als Frage, ob ich mich von der Polizei gut beschützt fühle. Vielmehr sehe ich es als Denkanstoss für all die "Mitläufer". Einfach all diejenigen, die sich gerne vom Geschwätz Anderer, von den Medien, der allgemeinen Meinung oder dergleichen manipulieren lassen.

"BIST DU SICHER?" fordert den Betrachter doch dazu auf sich mal in einen anderen Blickwinkel zu rücken. Zu überprüfen ob die eigene Meinung wirklich so felsenfest steht, dass ich mich sogar der Polizei gegenüber zur Wehr setzen würde um diese zu verteidigen.
Kenne ich alle Fakten und Hintergründe? Schäme ich mich im Nachhinein für das was ich jetzt tue, falls ich meine Meinung ändere?

Sich einer Sache mit anderer Sichtweiße zu nähern, aus gesellschaftlichen Schranken auszubrechen und unvoreingenommen zu denken. Dies wird durch das Erscheinungsbild und die Gesichtsausdrücke aller Beteiligten sehr gut dargestellt:

Die Passanten
scheinen sich tatsächlich sicher in dem was sie tun. Sie gehen mit strammem Schritt, Diskutieren angeregt, treten in der Masse für etwas ein. Dabei scheint keiner zu wissen worum es eigentlich geht, denn keine der Schriften, der Demonstranten scheint wichtig genug um sie lesbar in die Kammera zu halten.
Andere Passanten scheinen nur aus Jux dabei zu sein. Sie haben das Denken komplett abgestellt und konzentrieren sich auf das was Spaß verspricht: das, was man gut lesen kann - die Werbung! Das System, das dahintersteht und nicht für jeden gleich erkennbar ist. Man könnte die Drähte zwischen den Gebäuden als Verbindungen zwischen den "Drahtziehern" betrachten.

Der Polizist
wirkt so gefühlskalt wie ein Roboter. Er ist nicht hier um sich eine eigene Meinung zu bilden. Er ist hier um Befehle auszuführen. Vielleicht um die "Oberen" von Angriffen der "Unteren" zu schützen? Zumindest scheint es so wenn man sich seine Panzerung an den Füßen ansieht. Also ich habe sowas noch nicht live gesehen. Den Helm allerdings trägt keiner der Gesetzeshüter auf dem Kopf!
Sie greifen aber auch nicht in das Geschehen ein. Eher nehmen sie eine Verteidigungsposition ein und geben sich Rückendeckung. Eine Anspielung auf die Verletzbarkeit der Machthaber?

Der Schildträger
erscheint in seiner Kleidung, seiner Größe, seiner Ganzen Art doch eher befremdlich ja fast schon lächerlich. Aber er scheint der Einzige zu sein, der Nachgedacht hat.
Er weiß, dass es NICHTS gibt, das sicher ist. Weil Morgen schon wieder alles anderst sein kann. Weil neue Erkenntnisse hinzukommen. Andere Voraussetzungen existieren.
Er weiß, dass man nicht seine Scheuklappen anlegen und blind in eine Richtung rennen darf, sondern bereit sein muss auch mal den Kurs zu ändern.
Sein Blick verrät mir eine innere Gelassenheit. Er nimmt die Dinge auf Grund dieses Wissens nicht so ernst.
Ein komischer Kautz - aber Halt - vielleicht ist er ja der Einzige der wirklich klar sieht... Zumindest hat er im Gegensatz zu den Anderen eine Brille auf! Merkwürdiger Zufall.

Aber was ist so falsch daran einfach mit der Masse zu gehen? Ganz einfach: es bestimmt unsere Zukunft!
Es bestimmt wohin wir gehen - für welchen Weg wir uns entscheiden.
Besser als zwischen zwei Bahnschienen hätte sich der Schildträger nicht platzieren können!

Technisch finde ich es perfekt, gerade weil es nicht perfekt ist. Es vermittelt mir das Gefühl einer Schlagzeile. Diese Bilder sind auch selten technisch perfekt!

Ich muss zugeben vieles in das Bild interpretiert zu haben, was andere Menschen eventuell nicht sehen. Und sicher auch mehr als der Fotograf beabsichtigt hatte.
Normalerweiße bin ich ein sehr kritischer Mensch und entdecke immer etwas zum Nörgeln. Bei diesem Bild habe ich den seltenen Fall auch bei genauer Betrachtung nur noch mehr zu entdecken was - meiner Meinung nach - einfach PERFEKT ist!!!

Darum größten Respekt an den Fotografen!

Note: 1+




Kerstin Marsidis, 25.04.2012 um 23:23 Uhr

Das Bild gefällt mir super gut!!!
Es hat so etwas sarkastisches! Dazu reichen einzig dieser schelmische Blick des "Schilder-Halters" und die drei Worte "Bist Du sicher?" im Gegensatz zu der Polizistentruppe.
Diese Polizisten sehen für mich nämlich alles andere als "martialisch" aus. Im Gegenteil!!!! Sie wirken regelrecht unbeholfen und harmlos auch wenn der strenge Blick des ersten von ihnen was anderes aussagen will.
Für mich sind die Menschen im Hintergrund sehr wohl wichtig für die Bildaussage. Denn die Gruppe ganz links scheint sich ja über irgendwas zu amüsieren, was rechts passiert. Auf mich wirkt es geradezu so, als nehmen auch sie die Polizisten nicht so ganz ernst.
Und wenn man die "Staatsgewalt" nicht so ernst nimmt, ja ist man dann noch sicher ;-))

Ich finde, das ist ein richtig richtig gutes Street!!!!



taradi, 26.04.2012 um 5:17 Uhr




....................... BIST DU SICHER ? ....................



Dieses Schild ist "mehrdeutig"; BIST DU SICHER in
Bezug auf Sicherheit oder in Bezug auf Gedanken ?




dieses Bild ist gut

... nein, dieses Bild ist nicht gut

........... dieses Bild ist nämlich "sehr" gut

durch den Schildträger und dessen Aufmachung ;-)




In solch spontanen Situationen gibt es keine Diskussion über die Qualität des Bildes, den der Fotograf hat hier einen genialen, unwiederbringlichen Moment der Vergangenheit festgehalten und in SW gut zum Ausdruck gebracht. Ob das Spiel mit der Schärfe etwas gebracht hätte, ist hier belanglos; wem der Schärfeeindruck wichtig ist, kann im Nachhinein in aller Ruhe ja immer noch bis zum Umfallen damit spielen :-)



Am schwersten haben es hier eindeutig die Polizisten die in ihrer fast peinlichen Situation ja nur ein Teil des Sicherheitssystems sind und für ihren öffentlichen Pflichtauftritt allseits - auch durch das Schild - Ausgelacht und Verspottet werden. Eine unfreiwillige Komik-Situation die auch jeden Moment für eine "gefährliche" Zünd-Spannung zwischen zwei Lagern sorgen und den noch lustigen Moment rasch in einen sehr brutalen Ernstfall mit Verletzten oder sogar toten Ausarten lassen könnte !



Die Entwicklung der zwei Spannungsfronten bei politischen Demonstrationen mit starken Interessenskonflikten ist absolut
unberechenbar und meist Situationsbedingt von mindestens einer Lagerseite her sehr Angespannt, in dessen Spannungsfeld ja jeden Moment aus einem der beiden Menschenlager ein unkontrollierter Zündfunke fallen und eine Gewalttätige Explosion auslösen könnte die eine gefährliche Kettenreaktion hervorruft.



Also sind wir froh, wenn Demonstrationen so friedvoll und lustig verlaufen wie hier in diesem großartigen Momentbild festgehalten und zum Ausdruck gebracht. Wäre nur eine der hier sichtbaren Personen durch eine Eskalation Verletzt od. Getötet worden, wäre dieses tolle Momentbild doppelt so wertvoll !



A p p l a u s . A p p l a u s . dem . F o t o g r a f . dieses . B i l d e s ;-)


_________________________________________________________
taradi









Herbert Rieger, 26.04.2012 um 8:02 Uhr

Gute Szene tapfer eingefangen, gibt die Stimmung treffend wieder.
Dem Typ mit Schlapphut hätte ich die Füße abgesägt, weil ich mir über die Folgen meiner Fotografie absolut nicht sicher gewesen wäre. Er sieht fast friedlich aus, aber man weiß nie, was dahintersteckt.
Abschneiden der Beine - also etwas höher - ist wohl bei den USA-Reportern ein übliches Bildmuster ?



Martina Taylor, 26.04.2012 um 8:37 Uhr

Ein starkes Bild, das eine groteske Szene dokumentiert und mich mit Fragen konfrontiert, die mich sofort in das Bild hineinziehen.

Auf der einen Seite also gut gerüstete Polizisten, die für Sicherheit sorgen sollen. Links dann ein Spaßvogel, der genau in dieser Situation die Frage stellt, ob man sicher ist/sich sicher fühlt..... das ist doch zumindest bedenkenswert.

Das satirische "Bist du sicher?" des Schildträgers, der durch Kleidung und Haltung eindeutig auf Charlie Chaplin anspielt, bezieht sich auf die Präsenz der "Sicherheitskräfte" auf der rechten Seite des Bildes. Chaplin machte sich einen Spaß daraus, Polizisten zu verulken.

Dem Fotograf/der Fotografin ist es gelungen, die Szene und das Wesentliche gut einzufangen. Die Umsetzung in S/W war ebenfalls eine gute Wahl.







Alfons Gellweiler, 26.04.2012 um 12:34 Uhr


»Wer so aus dem letzten Loch pfeift wie wir alle,
kann nur noch Komödien verstehen.«
Eine solche wird hier aufgeführt, scheint mir, gesteigert bis zum Grotesken, ganz im Sinne Dürrenmatts.

In Weltraumkostüme gekleidete Polizisten blockieren gesetzeswidrig die Straßenbahn und haben sich dabei so formiert, dass sie nicht mehr die Bürger schützen, sondern Rücken an Rücken gelehnt sich selbst vor dem infernalischen Gelächter einzelner vorweihnachtlich gestimmter Passanten. Und der Narr fragt, mich liebenswert zur Bildbetrachtung auffordernd: »Bist du sicher?« – »Aber ja ! Die ganze Welt ist eine Bühne.«
Und den Polizisten vor Deichmann drücken diese beschissenen Schuhe, und er mag nicht immer den Schwangeren spielen, und dabei schaut er schon wie Frau Merkel ;-( Und der künstliche Narr neben den natürlichen, ein verkleideter Altbundeskanzler vielleicht, wird gleich seinen Propeller starten und davonfliegen.
Was für ein irres Foto ! Da stellt sich nicht die Frage, ob man es anders oder besser hätte machen oder ob man es gar besser hätte lassen sollen.



Jens Lotz, 26.04.2012 um 13:15 Uhr

Ist ja immer die Frage, aus welchem Blickwinkel man ein Foto betrachtet. Dies hier hätte ein Dokumentarfoto über eine politische Demonstration werden können, wenn…….
„Können“ für mich deshalb, weil der Fotograf es versäumt hat im Foto durch die Motivwahl oder in seinem Bildtext einen Kontext zu dem Anlass, geschweige denn zu dem Inhalt der politischen Auseinandersetzung, um die es hier ging, herzustellen.
Jeder mag sich zwar hier seine Geschichten „ausdenken“, der Sinn einer Dokumentation ist aber realer Bezug zu einem historischen Ereignis, der hier im Jahr 2010 am 10. Dezember inhaltlich zu Eurokrise, Rettungsschirm und Natoeinsätzen im Ausland gewesen wäre. Wo erzählt darüber etwas dieses Bild oder gar der Text darunter ?

Was das Foto selbst angeht, finde ich es nicht schlecht in seiner Bildgestaltung.
LG jens



Klaus-Günter Albrecht, 26.04.2012 um 14:23 Uhr

Das ist keine Demo sondern eine (Kunst-)Aktion, zumindestens eine Kunstaktion innerhalb einer Demo, und das Foto ist bewußt gestellt. Es karikiert und spielt mit der Verwechselung und insofern ist es gut. Auch weil oder wenn es - bewußt - sich nicht um Perfektion bemüht. Denn damit steigert es die Verwechselung nur noch mehr.
Liebe Grüße Klaus



habee³, 26.04.2012 um 17:54 Uhr


Sektion : "trainspotting spezial"

der Irrsinn der Welt und es darf gelächelt werden,
da fällt mir nix mehr zum meckern ein...:-)



Wolf Schroedax, 27.04.2012 um 12:18 Uhr

Sarko beriet Merkel beim Schuhkauf. Dass sie längst über den Hintereingang abgehauen sind wird den Demonstaden allmählich klar. Noch hat niemand eine Idee, wohin jetzt. Der Clown und die vier Polizisten üben ein einstudiertes Ritual... Die Jugend belächelt dieses, der Betrachter wohl mehr jenes ... vielleicht auch beide .....


Frau Ke, 27.04.2012 um 12:34 Uhr

Ob es kein Street im "eigentlichen" Sinn ist, da der Schildträger posiert, habe ich mich gefragt und erst bejat, dann verneint mit der Begründung, es handele sich um eine Demonstration (...zumindest der Schildträger demonstriert offensichtlich) - er IST (in diesem Moment) eine wandelnde Pose, ob er hin- oder wegschaut, weshalb ich es trotz der Pose als Street gelten lassen würde ...aber das sind bloß Definitionsfragen, die mit dem Bild nicht viel zu tun haben.

Die gelöste Stimmung der Situation lässt mich mehr an Happening als eine Demonstration denken. Vielleicht ist es auch die Situation einer sich auflösenden "erfolgreichen" Demonstration, die ihre Teilnehmer mit gestärktem Selbstvertrauen entließ. Reste von Polizei stehen noch etwas unkoordiniert in der Gegend rum, wirken etwas verloren in ihrem - wenn alles "gut" läuft - leerlaufenden Auftrag. Dieser Widerspruch erscheint mir gerade am interessantesten - er ist für mich die subtilere "Leistung" dieses Fotos. Wenngleich der vom Plakatträger aufgeworfene gedankliche Stolperstein allein Inhalt genug birgt und wahrscheinlich auch der Impulsgeber war um dieses Foto aufzunehmen. ...mir war es die Beschäftigung wert, darin zumindest bin ich mir sicher. ;-)

PS: Ich konnte nur an sehr wenigen, kleinen Stellen reines Schwarz abgreifen. Auf meinem Monitor wirkt es insg. etwas körnig, aber durchaus nicht abgesoffen.

PS2: Für mich gehören die Menschen im HG zur Bildaussage, wollte sie deshalb nicht unscharf sehen müssen, würde im Gegenteil die Bevorzugung einzelner Bildelemente durch Freistellen als gedankliche Gängelung empfinden - lobe hier gerade den Spielraum, den das Bild eröffnet.

PS3: Ich frage mich, ob die Polizisten Teil der "Kunstaktion" (zusammen mit dem Plakatträger, also "falsche" Polizisten) sein könnten. ...aber wahrscheinlich wäre das verboten (Amtsanmaßung).

(...das ginge wohl nur mit echten Polizisten, die falsche echt spielen müssten .-) ...vermutlich auch verboten...



Matthias von Schramm, 27.04.2012 um 14:08 Uhr

ein nachvollziehbares dokufoto und dazu ein gutes finde ich. die welt inszeniert sich und wir bilden sie ab. das hat der fotograf so geschildert und deshalb ist er nicht teil der inszenierung, sondern tatsächlich fotograf der veranstaltung, der demonstration. denn natürlich ist es eine demo, deren eigentliches wesen ja viele gesichter haben kann. gut finde ich es auch, weil er den kontrast zwischen dem mann mit der sehr klaren aussage in frageform, zu den recht unentschlossen wirkenden polizisten erkannt hat. fotografischer humor ist für mich das aufgreifen von metaphern. humor ist für mich das verwenden von metaphern. für mich ist die frage "bist du sicher?" ein zeitloses sinnbild hier in den politischen kontext gesetzt. vereinzelte teilnehmer der demonstration kann man im hintergrund sehen. die szene ist eingeebnet in eine einkaufsstraße und stört somit den normalen ablauf eines konsumtages. konsumenten treffen auf zu konsumierendes und werden mit der demo und der frage "bist du sicher?" unterbrochen, verstört, verunsichert, belustigt, unterhalten. auch deswegen ist es ein gutes foto.

wäre ich an der stelle des fotografen gewesen, hätte ich den ehrgeiz entwickelt durch wahl der fotografischen mittel dem kontrast zwischen den sicherheitskräften der polizei und dem demonstranten noch mehr gewicht zu geben und vieles beiläufiges nicht so in einem zunächst willkürlich wirkenden schnitt stehen zu lassen. aber damit wären auch wichtige details (informationen) verloren gegangen und ein foto dieser art lebt eben auch durch seine informationsdichte. man kennt z.B. den ort der szene durch die läden und das reiterstandbild, ist man nur ein wenig ortskundig. ausserdem bin ich verfechter des eigenen stils. sollte der fotograf einer reihe dieser art von bildern zu bieten haben, könnte man die aufnahmen tatsächlich nebeneinander sehr gut wirken lassen.

insgesamt eine in meinen augen gelungene vorstellung.



lophoto, 27.04.2012 um 14:33 Uhr

eine szene wie sie in jeder größeren stadt vorkommt.
nee demo mit den üblichen dazugehörigen sich zum affen machern........der eine mit schild FREIWILLIG die anderen in reih und glied weil sie müssen,,,,,,,,,
der rest lacht sich wie üblich eins weg......der eigentliche kern der demo bleibt im diffusen hintenan....

reiner alltag



Thomas Bregulla, 27.04.2012 um 17:41 Uhr

Ein Klasse Foto, mit einer prima Frage, da sie den Kern der Kultur in Deutschland trifft.
Wir wollen uns gegen jedes Malheur versichern, wollen jeden Zweifel ausgeräumt und schriftlich fixiert haben und wollen immer unsere Ruhe bekommen ... und bekommen wir das wirklich?

Trotz Diebstahlversicherung sind die Sachen weg, eine Lebensversicherung bringt das Leben nicht zurück, jede zugesicherte Sicherheit verpufft, wenn es sein soll.

Nein, ich bin nicht sicher.

Und das ist gut so.



Claudia Jenniges, 28.04.2012 um 10:35 Uhr

Sicher ist dies ein Foto zu dem es sich prima diskutieren lässt.

Der Kontext, Grund der Demo erschließt sich nicht ohne die dazugeschriebene Bemerkung. Von daher stellt sich die Frage, des dokumentarischen Werts, als Solitär.

Mein erster Eindruck war, Kategorie "Straßenkünstler", der steht in Pose neben Polizei. Sicher ist hier ein Stück Humor eingefangen, der sich allerdings durch den Straßenkünstler ergibt, weniger durch den Rest der Szenerie. Irgendwie bleibt bei mir der Nachgeschmack, dass es sich hier um eine, wie auch beschriebene reine Motivsuche handelte. Ist das Fotografie?
Mehr einen Zusammenhang zu erstellen, Balance-Disbalance zwischen dem Protagonisten und Antagonisten und eine Ordnung im Bild zu schaffen mit fotografischen Mitteln wäre meine Anregung für die, den FotografIn. Auch würde eine andere Wirkung auf uns einfließen, wenn der Straßenkünstler nicht die, den FotografIn fokussiert hätte, sondern in Interaktion mit andreren Personen getreten wäre.

Der Betrachter wird von Vielerlei abgelenkt, was auch durch die doch zahlreichen Interpretationen meiner MitschreiberInnen klar wird, ob dies bezweckt war?





Thomas Bregulla, 28.04.2012 um 11:45 Uhr

@Claudia:
"Der Betrachter wird von Vielerlei abgelenkt, was auch durch die doch zahlreichen Interpretationen meiner MitschreiberInnen klar wird, ob dies bezweckt war?"

Ich hoffe es. Falls nicht, hat es jedenfalls gut funktioniert. Wenn ein Bild nur eine Interpretation zulässt, dann wird der Betrachter zu stark gelenkt. Das sehe ich als eine Schwäche meiner eigenen Bilder an. Die sind oft sehr plakativ, eindeutig.
Interpretationsspielraum gibt jedem Betrachter eigene Winkel zur Reflexion.

Deine Anregungen an den Fotografen inspirieren allerdings auch mich. Vielen Dank dafür.



Claudia Jenniges, 28.04.2012 um 13:57 Uhr

@Thomas, es werden auch Märchen erzählt ;)
LG Claudia



Wolf Schroedax, 28.04.2012 um 14:32 Uhr

Es ist zwar ein Foto nach meinem Geschmack, aber
warum liefert AutorIn keinen Kontext ? Warum hat AutorIn nicht jemanden gefragt, was los ist, warum die Schilder nicht mehr hochgehalten werden ?

Deshalb bleibt uns doch nur eins, uns von dem Narren, der immer und ewig mit dieser gleichen Frage aufkreuzt, einer Frage, die immer passt, uns von ihm fragen zu lassen:::::
>Seid Ihr sicher ?
...dass ich hier die Hauptperson bin ?
...dass AutorIn das Foto nicht aus Frustration geschossen hat, wie der Jäger, der die Krähe schießt, weil er keinen Hasen getroffen hat ?
...dass es richtig ist, dass, was sich hinter mir abspielt, Eurer Vieldeutigkeit preisgegeben werden sollte ?
...dass dies Knipsbild Fotokunst ist, nur weil ich hier posiere und die Grauwerte vielleicht stimmen und die Bundespolizei zugegen ist ?
...dass Eure Lobhudelei über Eure Ignoranz hinwegtäuschen kann ?
...dass .....



Frau Ke, 28.04.2012 um 14:49 Uhr

@Wolf: Lobhudelei lässt sich m.A. an anderen Stellen in der fc besser studieren als ausgerechnet unter diesem Bild ...ich mein, wenn du sie schon schon kollektiv vorwerfen willst. ...der Ausdruck Fotokunst taucht hier erstmals in deiner Anmerkung auf.

...grundsätzlich nichts gegen deine Fragen, an denen mir gefällt, dass sie Routinen und eingeschliffene Begrifflichkeiten in Frage stellen.



Harald . Wirtz ., 28.04.2012 um 23:48 Uhr

Es ist schwer sich in die Stimmung an diesem Ort hereinzuversetzen .
Modern wirken die Menschen und der Ort .
Der Polizist vorne wirkt angespannt .
Ich denke er ist aber ein netter Kerl.

Der Komische Kauz beeindrukt misch .

Ich denke er weiss das er wichtig ist .Ja er ist ein selbstbewusster ( Intelektueller )
Der sich an diesem Ort in den vordergrund stellen wollte .

Mit hilfe des Fotografen ist er auch beachtet worden .

Ist auch gut so !!!
Er ist OK .

So unauffällig , auffällig - ist wohl kein zufall .
Aber selbst wenn er diese erscheinung geplant hat ,ein beachtenswerter Kerl !!!

Gruss , Harald



MTfoto, 29.04.2012 um 6:15 Uhr

VIER,
rechts auf dem Bild
stehen für SICHER-HEIT ...
EINER fragt
DA NACH !
P R I M A festgehalten !



bavare51, 29.04.2012 um 9:48 Uhr

komm mir vor wie bei einer werbeveranstaltung für starwars....sehe die angst vom eigenen volke, aber auch ironie, eben alles übertriebene handlungen, gelungenes foto ansonsten,,,,
lg bavare



Kommissar Lohmann, 29.04.2012 um 10:21 Uhr

Diese Szene quält mich und das finde ich hervorragend!

Dominiert wird das Bild von der Frage "Bist Du sicher?"

Diese Frage ist so fies, heimtückisch, interessant, verwirrend und "ich weiss nicht was noch alles", dass mir mein Kopf schwirrt- dazu dieses sibyllinische Lächeln des Schildhalters
...

das allein wäre mir als Fotografie schon völlig ausreichend!! ;) aber nein- zusätzlich zu diesen Herausforderungen zeigt uns der Fotograf noch ein paar, sonderbar aufgereihte, Bereitschaftspolizisten. Typischerweise sehr jung und entschlossen dreinschauend..

das Bild strahlt auf der linken Seite mehr Heiterkeit und Intelligenz aus ..





Wolf Schroedax, 29.04.2012 um 10:22 Uhr

@Frau Ke, sorry ::: Bist Du sicher, dass man die Schuhe anziehen muss, die einem nicht passen...???
{{;-)))



Frau Ke, 29.04.2012 um 13:46 Uhr

Meine Antwort war auch kollektiv gemeint, Wolf, aber möglicherweise ist das "auch" für dich (also deinen Text) ja auch fehl am Platz. .-) ...der Plakattext ist jedenfalls sehr ressourcenbewusst gewählt, da er sich bei allen erdenklichen Demonstrationen (und auch anderen Gelegenheiten) verwenden lässt. :)


Agora Bilddiskussion intensiv, 29.04.2012 um 19:07 Uhr

Hier geht es weiter
Schwarzwasser von Agora Bilddiskussion intensiv
Schwarzwasser
Von
29.4.12, 18:38
54 Anmerkungen



Stefan Düsseldorf schreibt:
Liebe fotcommunity,
danke für die Diskussion.

... war spannend, eure Anmerkungen zu lesen.
vielleicht hätte ich den Schildträger über Sinn und Zweck seiner Aktion interviewen sollen,
dann aber hätte ich das Bild ad acta legen können, da ich ja die Antwort wüsste.

Tatsache ist, dass dieser Tag sehr entspannt und friedlich verlief. Die Polizisten
hatten ihren Auftrag und Schlapphut seinen Spaß. Ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder Fotograf, ob Hobbyist oder Profi, diese groteske Situation abgelichtet hätte.

Nebenbei bemerkt – die RAW-Datei war unterirdisch unterbelichtet.






 
Informationen zum Foto

  • Canon EOS 40D
  • EF-S17-85mm f/4-5.6 IS USM
  • 30.0 mm
  • f5.6
  • 1/200
  • ISO 800
  • 0EV
Schlagworte
Verlinken/Einbetten

Bei folgenden Diensten verlinken:




vorheriges (107/226)naechstes