Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
wer kann helfen,...

wer kann helfen,...

413 7

Susanne Meier


Pro Mitglied, jeßnitz/anhalt

wer kann helfen,...

...und mir den Namen von diesem Pilz nennen???

Kommentare 7

  • Helga Blüher 7. Oktober 2007, 11:17

    FC bildet das sag ich doch schon immer. Klasse das es hier so viele verschiedene Experten gibt. Ich hab so ein Ding (Pilz) noch nie gesehen. Schaut aber wirklich aus wie ein Ohr und du hast es hervorragend festgehalten.
    Grüßle Helga
  • Christian Knospe 6. Oktober 2007, 21:08

    starkes pic !! aber keine ahnung ;-))

    gruß chris
  • Peter Widmann 6. Oktober 2007, 16:58

    @Roland: also ich habe in meinem ganzen Leben noch keine Judasohren gesehen die an Eiben wachsen. Höchstens einige wenige Corticiacaen. Das mit dem Fuchsbandwurm erachte ich als Panikmache. Die meisten Fälle von Fuchsbandwurm Erkrankungen erleiden Landwirte und Hundebesitzer. Landwirte wohl weil sie den Erreger einatmen wenn sie die Ernte einfahren und es unheimlich staubt, und Hundebesitzer weil Hunde ja überall rumschnüffeln und dann dem Herrchen oder Frauchen "Küsschen" geben.
    Das es ein guter Blutverdünner ist, da hast du vollkommen Recht. Es werden dem Judasohr allgemein Heilwirkungen nachgesagt.
    LG Peter
  • AnJa Fi 6. Oktober 2007, 16:46

    der sieht sehr fotogen aus! Aber essen??? °!°
  • Roland Reither 6. Oktober 2007, 13:27

    Bitte nur essen wenn sie an einem Holunder wachsen . Kommen auch an den giftigen Eiben vor , dann Finger weg Bitte ! Lassen sich sehr gut trocknen und bekommen nach dem Einweichen ihre alte Struktur wieder zurück .
    Kann man auch roh im Salat verzehren , ist aber bei selbst gesuchten nicht zu empfehlen ohne sie zu blanchieren . Die Larve des Fuchsbandwurmes stirbt erst bei 70° C ab .
    Ich blanchiere sie und lasse sie über Nacht in der Vinaigrette für den Salat ziehen damit sie den Geschmack besser annehmen . Einfach köstlich und ein guter Heilpilz . Innerlich angewendet ein guter Blutverdünner , äußerlich auf Wunden angewendet ein Blutungsstiller . Auch bei Entzündungen der Schleimhäute und bei Krebs anzuwenden .

    http://www.deam.de/verfa/mykot/auricula01.htm
  • Steffen N 6. Oktober 2007, 13:11

    Hallo Susanne, was nen Zufall ich war auch gestern draußen um Pilze mit der Kamera zu sammeln, zu mehr reicht es bei mir auch nicht.
    Sieht richtig samtig aus und habe nichts zu meckern.
    lg. Steffen
  • Peter Widmann 6. Oktober 2007, 12:54

    Das ist ein Judasohr, Auricularia auricula-judae. Solche Pilze findest du auch in asiatischen Gerichten, sie werden oft als chinesische Morchel bezeichnet, was aber genetisch nicht zutrifft. Jedenfalls sind sie essbar. Sie haben einen guten Biss, schmecken aber so wie nach gar nichts, sondern nach dem Gericht in das man sie gibt.
    LG Peter