Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Umspannanlage Hausmannsfeld, Stahlwerk Thyssen Niederrhein Oberhausen

Umspannanlage Hausmannsfeld, Stahlwerk Thyssen Niederrhein Oberhausen

1.543 3

Jepessen


World Mitglied, Sonsbeck

Umspannanlage Hausmannsfeld, Stahlwerk Thyssen Niederrhein Oberhausen

Umspannanlage Hausmannsfeld, Stahlwerk Thyssen Niederrhein Oberhausen, 2
Umspannanlage Hausmannsfeld, Stahlwerk Thyssen Niederrhein Oberhausen, 2
Jepessen

Sommer 1985
Scann des Negatives Ilford FP4, Aufnahme mit Rolleiflex SL35 mit Zeiss 50mm
Dieses sehr seltene und mittlerweile historische Bild zeigt die 220.000 Volt RWE Umspannanlage Hausmannsfeld auf dem Gelände des ehemaligen Elektrostahlwerkes. Dort wurde mit Lichtbogenöfen aus Stahlschrott sehr hochwertiger Stahl erzeugt. Die Umspannanalge diente der Versorgung des 1980 in Betrieb genommenen damals größten Elektrostahlwerk Deutschlands. Als dieses Ende 1997 seine Produktion wieder einstellte, gingen damit 240 Jahre Eisen- und Stahlherstellung in Oberhausen zu Ende.

Die Anlage wurde zu Reinigungszwecken einmal im Jahr komplett abgeschaltet und geerdet, da sich durch den Hüttenstaub zementartige Beläge auf den Isolatoren der Freiluftschaltanlage gebildet hatten. Dies geschah obwohl wöchentlich mit einer automatischen Abspritzanlage nicht leitfähiges desteliertes Wasser zu Reinigungszwecken mit Hochdruck auf die Porzelane gerspritzt wurde. Im Hintergrund sind die beiden einspeisenden 220kV Emscherleitungen, kommend von der Umspannanlage Hamborn. Von dieser Leitung ging es über die Leitungserdungstrenner, die Sammelschiene, die Sammelschienentrennschalter, die Spannugs und Stromwandler direkt auf die Endverschlüsse welche das 220kV Kabel direkt auf den Ofentrafo von TNO führten. . Dieser Spezialtransformator spannte diese Spannung direkt auf die Ofenspannungen von nur einigen Hundert Volt um. Es waren noch Drosselspulen zur Strombegrenzung zwischengeschaltet.
Am linken Bildrand putzt gerade ein RWE Mitarbeiter mit einer Spezialpaste die Beläge vom Endverschluß. Rechts ist die Halle der Stranggutgiessanlage und an der linken Bildhälfte beginnt die Halle des Profilstahlwalzwerkes.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gutehoffnungsh%C3%BCtte

http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtbogenofen

Kommentare 3

  • 2285B 25. Dezember 2010, 19:04

    Man hast du hier tolle Bilder aus meiner Heimat im Angebot.

    Gruß, Oli
  • D.R. Dark 27. August 2010, 18:27

    Über den gigantischen Energiebedarf einer solchen Anlage ind den immensen technischen Aufwand, der dahinter steckt, denkt wohl kaum ein Mensch nach. Das Bild finde ich atmosphärisch sehr gelungen. Die eigentlich ja sehr moderne Anlage wirkt fast nostalgisch verklärt. Hervorragender erklärender text dazu!
    Danke für's Zeigen!
    Gruss Harald
  • Paddy S. 3. April 2010, 20:46

    Echt lustig, je genauer man sich das Bild anschaut, desto mehr Leute entdeckt man drauf. Der Text ist interessant.