Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
St. Martin am Kofel. Beten und arbeiten und sonst nichts

St. Martin am Kofel. Beten und arbeiten und sonst nichts

1.920 16

Peter Bemsel


World Mitglied, Innsbruck

St. Martin am Kofel. Beten und arbeiten und sonst nichts

Vinschgau auf 1750m, Blick Richtung SW.
Da heroben ist es entweder saukalt oder es hat eine Hitz.

Aus dem Vinschgau und dem Tiroler Oberland sind die Kinder ab 6 Jahre !!!!!!!! alleine, nur in Begleitung anderer Kinder und eines "Führers" (oft der Kooperator der Gemeinde) zum Arbeiten ins Schwabenland gezogen, deshalb der Ausdruck "Schwabenkinder). Zu fuß und über den Arlberg, oft bei Schneetreiben. Todesfälle hat es öfters gegeben. In Ravensburg war der "Markt" die Kinder mußten an dem Tag im Frühjahr dort sein und wurden unter den Bauern aufgeteilt. Die Arbeit war immer schwer, manchmal unmenschlich, vor Sonnenaufgang bis ins Dunkel. Je nachdem was für ein Bauer es war, hat er auf die Kinder geschaut, oder sie wurden echte Sklaven. Das alles, weil daheim die Not so groß war, daß man froh war, wenn die Kinder etwas zu Essen hatten und am Ende der Arbeit als Lohn ein Paar Schuhe o.dgl. erhalten haben.
Die Zeit ist noch nicht so lange her, etwa bis zum 1. Weltkrieg.

Kommentare 16

  • Markus Ladurner 8. August 2007, 16:19

    Sehr sehr schön dass du die Infos der Schwabenkinder noch dazu gegeben hast. Mein Gott wie sich die Zeiten ändern. Schade dass man heute oft so unzufrieden ist, auch in unserem Land, obwohl es uns ja mittlerweile wirklich im Vergleich zu großen Teilen Europas wirklich nicht mehr schlecht geht.
    lg Markus
  • Peter Krammer 22. Mai 2005, 18:44

    Ich habe die Verfilmung dieser Geschichte "Die Schwabenkinder" erst vor einigen Monaten im Fernsehen angeschaut.
    Es war eine gute Verfilmung, die das dramatische Schicksal dieser Kinder eindringlich vor Augen geführt hat...
    Man kann dankbar sein, dass es solche Not und Armut heute nicht mehr gibt, jedenfalls nicht mehr hier...
    Gruss
    Peter
  • Zdenek Baranek 19. Mai 2005, 22:26

    Sehr schöne mLandschaft.Die Kleine Kirche hat so ein tolle Holzvorrat schon nötig.Gruß zdenek
  • Marion Vollborn 16. Mai 2005, 13:41

    Einen tollen Bildausschnitt hast du gewählt, gefällt mir super.
    LG
    Marion
  • foto fex 16. Mai 2005, 10:37

    Da gibts ja noch ne Menge zu tun!
    LG
    HH
  • Hans-Jürgen G 14. Mai 2005, 22:05

    Das Bild ist sehr gut und der Bericht regt auch sehr zum Nachdenken an...!
    Gruß Hans-Jürgen
  • Manfred Herling 14. Mai 2005, 1:06

    ein sehr gutes Foto mit einer Info, die zum Nachdenken anregt.
    Was geht es uns doch heute gut!
    vg Manfred
  • Margarete Mörtel 13. Mai 2005, 20:00

    sehr herbe Geschichte - das waren harte Zeiten und wie du schon sagtest noch nicht mal sehr lange her.
    Das Foto gefällt mir sehr gut
    lg margarete
  • Markus Zarn 13. Mai 2005, 19:13

    hallo peter

    sehr schön eingefangen.
    schöne weitsicht um den wunderbaren kirchturm.
    sehr schöne belichtung.

    viele grüsse; markus
  • Rita Köhler 13. Mai 2005, 18:36

    Wunderbar wieder und auch die Geschichte!
    Es ist eine freude diese Fotos anzuschauen
    lieber Gruß Rita
  • Martin Meese 13. Mai 2005, 18:29

    Tolles pic mit interessanter Geschichte
    Gruß aus Damaskus
    Martin
  • Brigitte G. 13. Mai 2005, 16:41

    Eine herbe Geschichte, die du da erzählst, aber sehr interessant und das Foto ist umwerfend
    LG Brigitte
  • Othmar Rederlechner 13. Mai 2005, 15:22

    dein ausflug hat sich wirklich gelohnt !

    schönes bild - schöne aussicht.

    gruss, othmar
  • Thomas Zierlinger 13. Mai 2005, 14:51

    Diese Orte könnte Geschichten erzählen - prima Arbeit - ein Bild das zeigt wie es ist - die Realität.
    G/tz
  • Viktor Hazilov 13. Mai 2005, 14:47

    gut gemacht