24.018 27

Sommerpause

Die Spielregeln der Sektion Agora - Bilddiskussion intensiv findet Ihr hier: http://www.fotocommunity.de/info/Agora_-_Bilddiskussion_intensiv

Wer gerne selbst einmal ein Foto diskutieren lassen möchte, sende es bitte an: Bilddiskussion Intensiv@fotocommunity.net
Teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf nach der Diskussion genannt werden willst (+ User ID) und schreibe wenn möglich, 2-3 Sätze zur Entstehung des Fotos.

Entstehung : Einsicht vom "Spreedampfer" aus.

Kommentare 27

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora 3.0 - Bildbesprechung intensiv 25. September 2011, 19:29

    Hier geht es weiter :
    Luxus
    Luxus
    Agora 3.0 - Bildbesprechung intensiv


    Der Fotograf bedankt sich für die Diskussion, möchte aber lieber unbenannt bleiben.
  • FascinationOfNature 25. September 2011, 13:42

    Muss bezüglich des Aufbaus des Bildes den Anderen zustimmen, hätte es definitiv noch begradigt und ebenfalls anders geschnitten. Ich finde das Motiv auch recht ausdruckslos um ehrlich zu sein, die Gebäudefläche bedeckt meiner Meinung nach einen viel zu großen Teil des Bildes.. dass der Mann im Bild ist sieht außerdem auch nicht gerade gewollt sondern eher nach Zufall aus, das verleiht dem Bild die Wirkung eines Touristenfotos...
  • Gerd Stubenrauch 25. September 2011, 12:49

    Ich finde das was Martin 08-1971 hier geschrieben hat trifft den Umstand was diese Diskussion noch mit einer Bildbesprechung zu tun hat.
    Danke Martin 08-1971 dass Du Dir die Mühe gemacht hast, dies so ausführlich zu beschreiben, ohne maßregelnd oder anmaßend zu sein.
    Denn vielen hier in der Community finden die Art der oben eingestellten Kommentare als wenig zielführend (in der Schule wäre dies eine Themaverfehlung).
    Davon abgesehen dass der Fotograf, der sein Bild einstellt um zu seiner Arbeit Meinungen und besonders Anregungen zu bekommen, schon einen gewissen Mut beweißt, wenn man die Art der Kommentare liest, die er zum Teil bekommen hat.
    Auch ich bin der Meinung, dass der Moderator, diese nicht themenbezogenen Kommentare doch entferne sollte, einschließlich diesem hier.
  • Martin 08-1971 25. September 2011, 12:28

    Ich möchte zuerst auf diese "Diskussion" eingehen bevor ich meinen Eindruck vom Bild beschreiben werde.

    Offen gesagt frage ich mich gerade was aus der Moderation geworden ist wenn eine Aussage wie "Ein Foto das mir nichts sagt, außer, dass zwischen Mensch und Affe eine evolutionäre Verwandschaftsbeziehung besteht :-OO" nicht mal öffentlich angemahnt wird. Als Fotograf empfände ich das als anrührend.
    Erschrocken bin ich als ich sah das jemand der dies kritisch aufgreift dafür gescholten wird. Was ist das für eine Diskussionskultur die sich hier einschleicht?

    Sicher ist es schön zu sehen das eine Bilddiskussion so kontrovers geführt wird statt wie zuletzt eher einer Bildbeschreibung zu ähneln aber mancher hier scheint dabei über das Ziel hinaus zu galoppieren.
    Da fällt mir eine Frage ein, wer erhebt den/die Eine(n) eigentlich über eine(n) Andere(n), so das man glaubt sich über andere lustig machen zu dürfen, ihm /ihr den Mund zu verbieten oder ihn/sie als ungebildet herabzusetzen?
    Und natürlich dürfen Anfänger eine Meinung haben und sie auch da legen, ich bin sicher kein Profi und gebe auch meine Meinung ab. Vielleicht sind es die Anfänger die noch unbeeinflusst sind, denen es am ehesten gelingt differenziert zu Kritisieren, wir sollten alle auch auf diese Stimmen hören. Nur denke ich, sollte so eine Kritik dann nicht auf Schlagworte konzentriert sein sondern darlegen warum ein Eindruck entsteht. Gerade ein "Anfänger" kann doch am besten sagen was er sieht und was ihm gefällt oder eben nicht.

    Ein Bild ist mehr als ein Foto wenn es durch mehr als durch Inhalte und technische Aspekte beschrieben werden kann, oder nicht?
    Meiner Meinung nach ist der Bildtitel ein eben so wichtiges Element wie die inhaltlichen Teile eines Bildes.
    Der Titel gibt dem Bild Richtung und hilft zu interpretieren daher ist es immer ein schmaler Grad dem Fotografen alternative Titel vorzuschlagen aber deswegen kann man dies trotzdem ruhig tun. Was der Fotograf oder andere Diskutanten daraus ableiten ist doch ihnen überlassen. Alles in Allem vermisse ich Respekt eines Jeden für jeden Anderen.

    So nun zum Bild
    Ja auch ich muss sagen " Ein Bild das mir nichts gibt" sorry
    Ich gewinne weder einen Eindruck vom Gebäude noch erschließt sich mir als nicht Berliner was das Bild und die Sommerpause gemeinsam haben. Wird hier ein politischer Aspekt implementiert?
    Die Bearbeitungsvorschläge finde ich gut ich würde sie sogar kombinieren
    Ein konzentriertes Color-key mit verstärktem Kontrast und Farben.
    In meinem Kopf funktioniert das.
    Macht aber immer noch keine Story, es bleibt nur ein gestaltetes Foto, jedenfalls für mich.
    Daher bringe ich auch die inhaltlichen Teile des Fotos in keinen Kontext. Der Fotograf oder die Fotografin möge es mir vergeben aber mit dem zur Diskussion stellen wird ja auch die Frage nach einer Meinung gestellt, das ist also meine Antwort.
  • Clara Hase 25. September 2011, 3:44

    editert - ja, gespeichert und abrufbar
  • Clara Hase 24. September 2011, 22:19

    aber grad die regierung macht sie und mit ihr auch die dörflichen parteien

    DIE sind längst weg ...
  • Matthias von Schramm 24. September 2011, 15:39

    lesen und genauer hingucken machts einfacher. um welches haus es sich handelt steht hier von vornherein unter den tags, damit man es noch leichter hat.
  • Ilse Jentzsch 24. September 2011, 14:20

    :-)))) Clara, ich hätte auch kein Problem damit gehabt, wenn Du mich gemeint hättest, denn ich habe mit einem Schmunzeln gekontert.
    Und nun darfst Du Dich wieder erheben :-)))
    LG Ilse
  • Clara Hase 24. September 2011, 13:54

    sorry Ilse - hab ich glatt vergessen gehabt und war ja uach shcon paar Tage eher da.

    Kniefall
    wobei ich dich nicht meinte
  • Ilse Jentzsch 24. September 2011, 13:49

    @Clara Hase:
    Du schreibst u.a.


    Vielleicht haben diese "Schlaumeier" ja meinen einleitenden Text gelesen, dann erübrigte es sich nämlich zu schreiben, worum es sich bei dem Gebäude handelt.
  • Clara Hase 24. September 2011, 12:16

    Zitat:Der Mensch kommt in dem Riesenbild nicht richtig zur Geltung, die Architektur ebenfalls nicht.

    Ich habe das Bild lediglich unter dem Aspekt sommer (Sommerpause sogar) verstanden - und ihn auch mit Freizeit Urlaub verbunden - denn Mensch mit Kamera fuhr auf der spree - ja, ein Schnappi...

    Im Gegensatz zu dem Freizeitler ist die Architektur im HG riesig - um nicht zu sagen: erschlagend - ein Molock vielleicht sogar, wo die Welt regiert werden soll
    die Schlaumeier hier haben immer noch nicht erwähnt, um welches Gebäude es sich handelt -
    Berlin ist nicht Posemuckelsdorf - dort steht unsere Regierung
    Gerade das Verhältnis Bau und Mensch ist derart krass, dass das menschliche vermutlich auch im Bau nicht wahrgenommen wird - und doch gibt es welche, weil grad in Laune, die das nur peripher tangiert oder die Reissaus nehmen - ebenda der fussgänger ganz am Rande
    Klar, ein Boot fährt vorbei - und geplant ist hier vermutlich nichts - aber wie so oft kommt der einfall, oder die Überraschung, wenn man vor dem Bild am PC sitzt - warum in Gottes Namen sollte man das dann nicht nehmen - Die Idee war Sommer

    ein bild zum interpretieren - vor und zurück - nur dass wir alle noch leben, und kein bild betrachten, das schon 200 jahre alt ist, und der autor vergessen oder berühmt ist.
  • Matthias von Schramm 23. September 2011, 14:58

    Josef Kiffmeyer schrieb

    "Für die von mir vermutete Bildaussage braucht man aber nicht das hohe Gebäude. Da tut´s auch ein Ausschnitt, daher mein Ausschnittvorschlag, der meines Erachtens die Aussage verdichtet."

    ich als nichtberliner und fernsehzuschauer erkenne das bekannte gebäude in dem ausschnitt nicht mehr. der fotograf hätte dann auch von der spree aus irgendwas mit mensch drauf fotografieren können und es "sommerpause" nennen können. insofern ist diese deine aussage für mich nicht schlüssig.

    das motiv ist für mich alles - fluss, ufer, gebäude, mensch = sommerpause.

    hier eine fotografische lösung mit richtigem schwerpunkt zu finden, war die schwierigkeit.

    @ Dieter

    danke für den Link. So ähnlich kommen mir die Gradrichterfforderungen auch manchmal vor.



  • Alast 23. September 2011, 13:46

    Josef, ziemlich genauso meinte ich es auch :)
  • Josef Kiffmeyer 23. September 2011, 12:39

    Der Bildtitel und der aus dem Bild laufende Mann vor der leeren Wand suggerieren mir, da will jemand das leere politische Berlin darstellen. Darum auch das bekannte Berliner Gebäude?
    Das, für mich Negative, beginnt mit dem Bildformat, kein richtiges Rechteck, kein richtiges Quadrat, also nicht Fisch und nicht Fleisch. Neben der Tatsache, dass es nach rechts geneigt ist, ist es auch verzerrt, siehe das gebogene Ufer.
    Was die Belichtung angeht, so ist immer das Problem, dass wir nicht das sehen, was ein anderer sieht, weil wir unterschiedlich oder garnicht kalibrierte Bildschirme haben.
    Für die von mir vermutete Bildaussage braucht man aber nicht das hohe Gebäude. Da tut´s auch ein Ausschnitt, daher mein Ausschnittvorschlag, der meines Erachtens die Aussage verdichtet. Bei dem vorgestellten Bild weiß man nicht so recht, soll hier das Gebäude gezeigt werden oder steht der Bildtitel im Vordergrund. Es stellt sich hier also auch hier die Frage, die am Anfang jeden Tuns steht, was will ich, was ist das Motiv?
    SG Josef
  • I arkadas I 22. September 2011, 23:39

    . ich habs gerade noch mal angeschaut. und nu will ich nach berlin.. blödes bild.. wenn es so ne sehnsucht auslöst...
    ;)..
    .
    .
    und ne unqualifizierte anmerkung zudem...
    .

    naja.. ich hoff mal, sowas spontanes wird hier geduldet...
    .
    lg