Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
sog. "Steg-Kette"

sog. "Steg-Kette"

1.933 7

sog. "Steg-Kette"

vor der Kettenschmiede des Freilichtmuseums in Hagen
Solche Ketten mit Steg tragen ein mehrfaches normaler Ketten, sind allerdings auch erheblich teurer, hier ein Teil einer Schiffs-Ankerkette

Kommentare 7

  • noname1234 21. Mai 2009, 19:19

    Alle Fragen beantwortet, vielen Dank =)
  • Albrecht Klöckner 19. Mai 2009, 22:07

    @noname: Fragen beantwortet von Thomas und Silke? Danke!
    @Alle: Meines Wissens werden solche "Stegketten" so gefertigt:
    Aus abgelängtem Rundstahl werden die Glieder 1 + 3 + 5 + usf. "warm" gebogen, dann "seitenverschweißt" wie am mittleren der drei Glieder zu erkennen, danach werden die geradzahligen Glieder ebenso warmgebogen dazwischen gefügt und ebenfalls "seitenverschweißt". Die "Stege" werden erst eingefügt und verschweißt, nachdem zwei Kettenglieder zusammengefügt worden sind. Das Ganze ist also erheblich arbeitsaufwändig!
    Ansonsten Dank an Dich, Silke für den Wiki-Beitrag, den hatte ich mir schon zurecht gelegt, habe dann aber zunächst in meiner antiquarischen "Hütte - des Ingenieurs Taschenbuch" Bd. I - III (1908) nach weiteren Angaben gesehen: "Tragfähigkeitserhöhung durch Stege 12 bis 20 %,
    Material weicher verformbarer Stahl"
    Die drei Kettenglieder hier sind anscheinend "aus nicht vollendeter Fertigung"
    Für solche Großschiff-Ankerketten gibt es bis heute keine preiswertere Alternative...
    Gruß
    Albrecht


  • Silke Haaf 19. Mai 2009, 19:38

    Philipp, hier gibt es gute Theorie:

    http://www.herbig-3d.de/

    Werner, hier habe ich etwas über die erhöhte Stabilität gelesen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kette_(Technik)

    "Die Stegkette ist eine spezielle Form der Gliederkette, bei der die Augenmitte durch einen Steg verstärkt ist, der ein Zuziehen des Auges und damit ein Festsetzen der Verbindung mit den nächsten Gliedern verhindert. Stegketten werden typischerweise als Ankerketten eingesetzt."

    Thomas, "33 %"...;-)...vielleicht kann man das normale Glied oben oder unten einsetzen?!

    Albrecht, gefällt mir gut Dein Kettenhemd...;-)
    Gruß von Silke
  • Thomas Kötz 19. Mai 2009, 16:53

    Grundsätzlich seitwärtige Parallelverschiebung um 7-10cm (7cm sind der durchschnittliche Augenabstand)
    Keine Drehung, das geht selten gut...
  • noname1234 19. Mai 2009, 14:50

    Schöne Räumlichkeit!
    Ich kann stereoskopische Bilder leider nur mit der Cha-Cha-Methode machen, und weiß deshalb nie genau wie ich die Kamera für das 2. Bild hinstellen soll.
    Nur seitwärts verschieben? Oder verschieben und wieder zum Motiv hin drehen?
    Wie weit verschieben? Gibt es eine Regel?
    Schonmal vielen Dank für die Antworten im Vorraus!!
    lg Philipp
  • Thomas Kötz 19. Mai 2009, 10:47

    Genau, fiel mir auch gleich auf: 33% der Kette sind steglos!
  • St. Ereo 18. Mai 2009, 23:54

    Daß Stegketten so viel tragfähiger sind - hast Du da eine Erklärung dafür ?
    Trotzdem was hilfts wenn dann wie hier auch ein normales Kettenglied verarbeitet wurde ?

    interessantes Stereomotiv

    Servus vom Werner