Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.077 4

Manfred Altgott


World Mitglied, Berlin

Schloss Pillnitz

Burgen und Schlösser aus Sachsen / Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Geschichte
Aus Wikipedia

Die Besiedlung des Elbtals setzte zu Beginn des 7. Jahrhunderts ein. Die Sorben waren es, die in das fast unbesiedelte Elbtal einwanderten. Hier entstanden zahlreiche Neugründungen, unter ihnen auch die Siedlung Pillnitz. Die Gründe sich hier nieder zu lassen sind vor allem darin zu suchen, dass die Elbe zum einen als Verkehrsverbindung diente und zum anderen die Nahrung (Fische) lieferte. Hinzu kam der fruchtbare Boden dieser Gegend, der dem Ackerbau diente. Auf die slawische Gründung verweist auch der Ortsname „Pillnitz“ selbst.

Urkundlich erstmals erwähnt wurde Pillnitz im Jahre 1335 unter dem Namen „Belennewitz“ und im Jahre 1350 unter dem Namen „Belanicz“. Als erster urkundlich erwähnter Grundherr tritt 1335 ein “Ludewicus de Belennitz“ auf. Weitere Quellen für diese Zeit sind bisher nicht bekannt. Erst 1403 findet sich in Folge einer Übertragung des Pillnitzer Besitztums durch Markgraf Wilhelm von Meißen an die Ehefrau des Heinrich von Karaß eine weitere Quelle. In dieser Urkunde werden erstmals der Weinbau um Pillnitz, der Fischfang, der Meixgrund mitsamt seiner Mühle und zwei Gutshöfe erwähnt.

In der Folgezeit des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Pillnitz immer mehr zum Ausflugsziel der Bürger Dresdens. Durch die Errichtung der Dampferanlegestelle kam es zu einem Zuzug an Dresdner Bürgern (z. B. Carl Gustav Carus). Zahlreiche Ausflugsgaststätten lockten die Besucher an, die ab 1913 auch per Straßenbahn nach Pillnitz gelangen konnten. Am 25. Juni 1924 kamen Schloss und Park Pillnitz in staatlichen Besitz.

Während des Zweiten Weltkriegs dienten das Bergpalais und die Schlosskapelle als Auslagerungsstätten für einen Teil der Gemäldegalerie. Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg diente Schloss Pillnitz für einige Monate als zentrales Sammeldepot für die geretteten Dresdner Kunstschätze, bevor sie zum Teil in die damalige Sowjetunion abtransportiert wurden. Bis 1962 nutzten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden das Schloss als Ausstellungsstätte. Seit 1962 ist das Kunstgewerbemuseum im Wasser- und Bergpalais angesiedelt. Nach den Umbrüchen von 1989/90 wurde in Pillnitz viel restauriert. Das Kamelienhaus wurde neu errichtet.

Heute ist Schloss und Park Pillnitz aufgrund seiner Schönheit und Geschichte ein beliebtes Ausflugsziel für die Dresdner und Touristen aus aller Welt. Auch Veranstaltungen kommen nicht zu kurz. Eine Vielzahl von klassischen Konzerten finden jährlich in der historischen Kulisse statt. Ebenso ist Pillnitz fester Bestandteil des Elbhangfestes.

In Pillnitz ist mit dem Institut für Obstzüchtung ein Teilinstitut des Julius-Kühn-Institutes beheimatet, das sich mit Obstneu- und Erhaltungszüchtung befasst. Das Institut für Obstzüchtung führt darüber hinaus die Deutsche Genbank Obst, die das genetische Erbgut aller in Deutschland beheimateten Obstsorten sammelt.

Kommentare 4