Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Pferdekopfnebel im Orion

Pferdekopfnebel im Orion

1.413 6

Sighard Schraebler


Free Mitglied, Frankfurt am Main

Pferdekopfnebel im Orion

Noch so eine Globule - man muss sich das dreidimensional vorstellen! Nur durch Reibung kann die Wolke Drehimpuls abgeben. Die Strudelform bildet sich dabei von selbst aus, weil der Strudel immer schneller rotiert, während er immer schneller zusammenstürzt. In der Wolke erreichen Bereiche die kritische Temperatur, es kommt zur Kernfusion, eine junge Sonne ist geboren, ein Proplyd, Jetstrahlen schießen aus den Polen, pervorieren die dunkle Molekülwolke, im Hintergrund leuchtet ionisierter Wasserstoff in sattem Rot. Der Stern tritt aus der Wolke hervor, starke Sonnenwinde legen das System frei, ein neues Sonnensystem ist entstanden.

Aufnahme mit 12.5'' Planewave CDK, QSI540 Kamera, 13nm Astronomik Ha-Filter, 45x120s belichtet, Taunus Observatorium, klassische Nachverarbeitung mittels log ddp, dann in Pixinsight AWTNR (Atrous Wavelet Transformation) Rauschreduktion in den dunklen Bildteilen.

LG
Sighard

Siehe auch http://astro.square7.ch/2012AstrofotoIII/IMG_8839%20HLN.jpg Ja, das Bild entstand tatsächlich bei Vollmond!

Kommentare 6

  • Sighard Schraebler 26. Oktober 2012, 10:14

    Hallo Bernhard & Bernd,
    zu der Brennweite gehört dann auch allerhand Zubehör, zuerst eine solide Montierung (hier war es die singende Diva, Verzeihung die ME), fokussieren mit der Bahtinov Maske und leider auch ziemlich viel Belichtungszeit, um auf einen gewissen Rauschlevel zu kommen, da das System Öffnung f/8 hat. Die 120s-Rohbilder bei 2.5m Brennweite und effektiv 10um Pixeln (Bin2x2) waren übrigens freilaufend und alle halbwegs punktförmig. Überrascht hat mich hier die Qualität der Rauschunterdrückung mit Wavelets, diese Methode, z.B. in Pixinsight, ist sehr empfehlenswert!

    LG
    Sighard
  • Sighard Schraebler 26. Oktober 2012, 10:09

    Hallo Wolfgang,
    genau das, der Kopfbereich ist gut gezeichnet, die dunklen Partien hätten vielleicht noch ein paar Photonen vertragen.
    LG Sighard
  • Sighard Schraebler 26. Oktober 2012, 10:08

    Hallo Christoph,
    noch besser ist ja, dass das auch ein Heilmittel gegen Lichtverschmutzung ist. Die Amerikaner machen derweil fast nichts anderes mehr und jährlich kommen schmalbandigere Filter heraus.
    LG Sighard
  • zirl 23. Oktober 2012, 12:13

    Hi Sighard,

    super den Pferdekopf einmal mit soviel Brennweite und diesen Details zu sehen...Die Strukturiertheit sieht man bei Fotos mit kleineren Brennweiten kaum...

    LG

    Bernd
  • Mayr Bernd 18. Oktober 2012, 20:53

    Hallo Sighard,
    schönes Reittier in den weiten des unendlichen Weltalls, hast das Pferdchen gut zähmen können.
    Lg Bernhard
  • Christoph Wöhrle 18. Oktober 2012, 8:02

    Hallo Sighard,

    saubere Aufnahme und gute Erklärung dazu.
    Ich nehm H-Alpha liebend gerne bei Vollmond bzw. kurz davor und danach auf.
    LRGB geht nichts und mit Schmalband kann man trotzdem was machen :-)

    Gruß
    Chris