Aktuell kommt es zu Einschränkungen bei der Verfügbarkeit der fotocommunity. Auf der Statusseite kannst du mehr zum aktuellen Vorfall erfahren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Im Herzen des Herznebels

Im Herzen des Herznebels

7.754 12

Sighard Schraebler


kostenloses Benutzerkonto, Frankfurt am Main

Im Herzen des Herznebels

Dies ist IC1805 in der Cassiopeia, ganz in der Nähe vom Doppel-Sternhaufen H&Chi im Perseus, der allerdings nur zufällig in der Nähe steht und keinen Bezug zu diesem Stern-Entstehungsgebiet hat. 7500 Lichtjahre von der Erde entfernt, erstreckt sich besagte Wasserstoffwolke, auseinander getrieben von mehreren Supernovae, über ein Gebiet von 200 Lichtjahren Durchmesser. Nahe dem Zentrum des kosmischen Herzens stehen die nur etwa 1,5 Millionen Jahre alten, massereichen, heißen O-Sterne des neu gebildeten Sternhaufens Melotte 15. Ihre harte UV-Strahlung regt das umliegende Gas wie in einer gigantischen Lampe im sichtbaren Spektrum zum Leuchten an.

Einige dieser Riesen haben ihr Sternenleben bereits hinter sich, die resultierenden Supernova-Überreste vermischen sich mit dem primordialen Material (wie es am Anfang war). Diese Durchmischungs-Gebiete sind interessant, es sind Situationen wie kurz vor der Entstehung unserer Sonne.

Aufnahme mit dem neuen ts ONTC 12'' f/5 + Quattro Reducer, effektiv 1739mm f/5.7, G53F-Montierung, Lodestar Guider (off axis), Kühlkamera QSI583wsg, 14x3x300s SII Ha OIII durch 3nm Astrodon-Filter, 2x2 Binning, Nachverarbeitung in Pixinsight, Rohbilder aus Karben, 12. Januar 2013

Ach ja, die Farben: Es gibt da in Pixinsight eine Funktion, die heißt SCNR (nein, das heißt nicht Sorry Could Not Resist, sondern Subtractive Chromatic Noise Reduction), damit entfärbt man Grün und kommt zu dieser modifizierten Hubble-Palette. Eine trickreiche Methode, die die Helligkeitsinformation des Ha-Kanals erhält, ohne die Farbbalance bei 1:1:1-Mischung von SII:Ha:OIII komplett nach Grün zu verziehen, ursprünglich eingeführt vom amerikanischen Astrofotografen Tony Hallas, gar nicht für Schmalband-Anwendungen, sondern für den Abgleich von LRGB-Komposits. Wenn eine Palette von Farben irgendwie stimmig aussehen soll, das kennt man aus der Bekleidungsindustrie, dann muss man eine Grundfarbe weglassen, so lässt sich diese Funktion gerade für Schmalband-Komposits sehr gut einsetzen.

Kommentare 12

  • Sighard Schraebler 5. Februar 2013, 23:27

    Habt vielen Dank für die netten Worte!
    LG Sighard
  • Roman1977 4. Februar 2013, 3:52

    Sag ich auch.
    Is ne starke Aufnahme.
    Einfach Perfekt.
    Gefällt mir sehr ;-)

    LG & CS

    Roman
  • AZ-PICTURE.DE 27. Januar 2013, 16:52

    Starke Aufnahme.

    Gruß

    Andreas
  • Olaf Dieme 23. Januar 2013, 20:23

    Hallo Sighard, sehr schönes Bild des Nebelkomplexes. Auch sehr gut hat mir die ausführliche Beschreibung gefallen, das mit der Farbbearbeitung muß ich aber wohl nochmal lesen, da kenne ich mich dann doch nicht so gut aus. Gratulation zum 12zöller, habe gerade beim Rainer Kuhl zum 14zöller gratuliert. Viele Grüße Olaf.
  • Helmut Herbel 21. Januar 2013, 17:15

    Wieder super geworden, dein Herznebelherz, Sighard. Interessant der vergleich mit dem Bild von Mario Weigand.

    LG Helmut
  • Mayr Bernd 21. Januar 2013, 15:04

    Hallo Sighard,
    gratuliere zu deinem schönen Herznebelzentrums Bild.
    Du hast das die Verarbeitung schon gut raus mir PI.
    Lg Bernhard
  • Wolfgang WYY 21. Januar 2013, 13:39

    Hallo Sighard,
    deine Schmalbandaufnahmen üben auf mich eine gewisse Faszination aus. Die Informationen zur Aufnahme runden das Ganze ab, super!
    Gruß, Wolfgang
  • Sighard Schraebler 21. Januar 2013, 10:54

    Hallo Anna, Martin und Rainer,
    ich übe noch, das geht bestimmt noch besser ...
    Die Schmalband-Aufnahmen haben besonders den Reiz, dass es auch bei Vollmond und in Stadtnähe funktioniert, allerdings nur für selbstleuchtende Nebel. Für Galaxien, Reflexionsnebel und LBNs ist immer noch ein sehr guter Himmel notwendig.
    LG Sighard
  • Rainer Kuhl 21. Januar 2013, 9:57

    Hallo Sighard,
    immer wieder faszinierend deine farbigen Darstellungen
    Die Nebelstrukturen werden hierdurch plastisch und
    vielfältig. Ganz super!!
    Gruß
    Rainer
  • Anna und Martin 21. Januar 2013, 8:02

    Beeindruckend!

    lg Anna und Martin
  • Sighard Schraebler 20. Januar 2013, 23:35

    Danke Loni,
    habe das Staunen noch nicht verlernt und bin selbst überrascht, was Amateurgeräte heute abbilden können. Und sicherlich geht noch mehr, das waren ''nur'' 3.5h Belichtungszeit.
    LG Sighard
  • Loni1966 20. Januar 2013, 23:02

    Eine wunderbare Aufnahme, vielen Dank fürs Zeigen.

    Auch die Beschreibung ist sehr schön ausführlich und trägt dazu bei, das Bild erst recht zu genießen. Wann bekommt man so etwas schon zu sehen?