Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.337 6

Elke Führer


Pro Mitglied, Koblenz

Gruppendynamik

Stimmung in einer Gruppe herstellen. Ganz einfach: Man nehme ein paar Tiere (klappt mit Hunden, Wölfen und - wie hier zu sehen - auch mit Pferden). Ich habe es oft ausprobiert, es funktioniert immer.
Ich habe die Gruppe sozusagen "runtergeholt" und in Entspannungsstimmung gebracht. Die drei Hengste reagieren sofort auf mein Gähnen mit Zurückgähnen. Nachdem ich die Bilder von den Hengsten (alle entstanden innerhalb von ca. 10 Minuten) gemacht hatte, drehte ich mich zu den Stuten um, weil ich sehen wollte, ob diese auch "mitspielen" würden.
Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass sich S2 bereits niedergelegt hatte - in einer Entfernung von ca. 3 - 4 Metern von mir, ein enormer Vertrauensbeweis, denn Pferde legen sich nur dann, wenn sie sich völlig sicher fühlen. S1 und S3 standen völlig entspannt da, was man an den hängenden Unterlippen ganz deutlich erkennen kann. Auch S2 ließ die Lippe hängen.
Dann wollte ich nicht länger stören und entfernte mich von der Gruppe. H1 erwachte aus seiner Döshaltung und begleitete mich noch ein Stück. Er blieb auf der Hügelkuppe stehen und verfolgte mich mit seinen Augen, bis ich nach ca. 300 Metern aus seinem Gesichtsfeld verschwand.

05.11. Nachtrag, da viele das Gähnen als Aggression interpretiert haben:

Verschwinde!
Verschwinde!
Elke Führer

Zur Unterscheidung zwischen Gähnen und Maulaufreißen als massive Drohung habe ich nachträglich das Bild "Verschwinde!" druntergebastelt. Hier sieht man sehr schön, worin der Unterschied besteht. Na??? Na gut, ich sag's:
Guckt mal auf das Ohrenspiel. Bei den Gähnbildern sind die Ohren gespitzt, sie könnten auch entspannt in der Gegend "rumhängen". Und jetzt das Angriffsbild: H1 hat die Ohren flach an den Kopf gelegt - hier Ausdruck von Angriffslust und auch ohne Maulaufreißen immer als Drohgebärde zu verstehen.

Kommentare 6

  • Heidrun Ruetz 11. November 2009, 6:44

    Ich bin total begeistert...was Du hier zeigst ist genial...sind die Koniks Fremden gegenüber zutraulich oder halten sie hoffentlich Distanz ?
    Es ist schon tröstlich, dass das ausgedientes Militärgeläne zum Naturschutzgebiet geworden ist und die Koniks und die Rinder als Landschaftspfleger dort leben können..Toll..;-)))
    glg Heidrun
  • Makarena 7. November 2009, 7:29

    eine wunderschöne,
    und zum schmunzeln anregende, collage.
    lg margit
  • Silvia Schattner 4. November 2009, 16:59

    Hervorragende Dokumentation dieses Verhaltens. Beeindruckend wie du mit deinen Koniks kommunizierst.
    LG Silvia
  • Claudia Sölter 4. November 2009, 13:06

    Szenen aus der fc:
    User xxx hat geblubbert und im Voting wird dann ordentlich mitgeblubbert und auf ihn eingeblubbert und von igendwoher blubbert noch jemand Anders heran.
    Irgendwann beruhigen sich dann alle wieder.
    ;-))
    Schöne Collage.
    Ahoi
    Claudi
  • Ushie Farkas 4. November 2009, 9:35

    TOP !!! Kompliment! Gruß Ushie
  • karlchen1 4. November 2009, 6:02

    Klasse zusammen stellung.
    Lg