Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

1.470 9

Margrit-Christine Wendt


kostenloses Benutzerkonto, Hillarys

Dingo Fence

Das ist Cameron Corner mitten in der Strzelecki Desert, ein Punkt, wo sich 3 australische Staaten mit 3 verschiedenen Zeitzonen treffen - Queensland, New South Wales und South Australia. Der Dingo Fence wurde gebaut um zu verhindern, daß die Dingos von Queensland in die anderen Staaten eindringen. Ein Witz.

Kommentare 9

  • Andrea Lohmann 16. Mai 2004, 16:15

    Hi Margrit-Christine,
    das Foto hat ja wahnsinnig intensive Farben. Toll eingefangen. Der Dingozaun ist in der Tat sehr interessant.
    Klaus hat Recht: Meist braucht man keine Genehmigung, um den Zaun zu besichtigen. Ich habe ihn bei Coober Pedy gesehen und war wirklich erstaunt. 5600km ist er heute noch lang. Da der Dingozaun durch Straßen und Wege unterbrochen wird, gibt es Tore, auf deren Schließung nach der Durchfahrt peinlichst genau geachtet wird und große im Boden eingelassene Gitter, das sogenannte Grid, welches für den Dingo, aber auch andere Tiere ein unüberwindbares Hindernis darstellt.
    Mehr Infos zum Verlauf des Zauns (mit Karte) findest du hier:
    http://www.wildlife-australia.de/web/saeuger.htm
    LG Andrea
  • wing.ed.dog 15. Mai 2004, 0:04

    Super Erläuterung! Danke... aber mit dem längsten Bauwerk scheine ich ja doch irgendwo richtig zu liegen. Die chinesische Mauer ist zumindest nur 6350 Kilometer lang. Ich hoffe die Farben strahlen nicht wegen der Strahlung so ;-))

    Ich finds immernoch super!
  • Klaus Degen 14. Mai 2004, 9:24

    Eindrucksvolle Farben und der Bildaufbau gefallen mir sehr gut.
    Cameron Corner wurde nach dem Landvermesser John Cameron benannt, der dieses Gebiet 1881/82 vermaß und kartografierte.
    Der Dingozaun wurde ursprünglich als Schutzzaun vor der Kaninchenplage etwa um 1880 angelegt. Gegen Kaninchen war er aber absolut nutzlos. Die Schaffarmer erklärten dann den Dingo zur Plage und verstärkten den Schutzzaun etwa zur Jahrhundertwende. Er war damals ca. 8000 bis 10000 km lang. Heute wird nur noch ein Stück von 4850 km aller zwei Wochen kontrolliert.
    Eine Genehmigung braucht man nicht, aber ein großer Teil liegt im "Woomera Prohibited Area", dem ehemaligen Atomtestgebiet und da ist (glaub ich) eine Erlaubnis notwendig.
    lg Klaus
  • Stefan S.... 12. Mai 2004, 21:40

    ...gut...!

    tolle Farben

    Grüße, Stefan
  • wing.ed.dog 11. Mai 2004, 16:16

    Der Dingo Fence soll ja angeblich das längste von Menschen erbaute Gebilde sein. Sogar länger als die chinesische Mauer... hab ich glaube ich neulich im TV gehört. Brauch man für den Besuch des DingoFence nicht eine Genehmigung? Irgendwer hat mir mal gesagt, wenn du da hin willst, brauchst du ne Genehmigung.

    Zum Bild kann ich nur sagen, dass es mir sehr gut gefällt. Die Farben finde ich auch super. Ich mag dieses Rot-braun und den blauen Himmel. Was für ein Stahlblauer Himmel... bin hin und weg.

    grüße Stefan
  • Ingrid Bunse 11. Mai 2004, 10:23

    Schönes Foto, interessante Ecke. Dort werden wir im November vorbeikommen, warst Du auch im Sturt Nationalpark?
  • S.M. H. 11. Mai 2004, 9:16

    wirklich einmaliger Farbkontrast
    auch das Motiv ist super

    lg
    Sandra
  • Andrea K. 11. Mai 2004, 8:18

    schliesse mich Cristina an, klasse Farben... vielleicht hättest Du etwas mehr nach rechts gehen können, damit der Busch rechts nicht bis zum Baum reicht, sondern der ganz allein steht...
    Grüessli,
    Andrea
  • Cristina Iampaglia 11. Mai 2004, 7:14

    farbe des himmel un der erde sind einmalig .
    lg cristina